Internutrition

Neue Gentechnik-Verbotsinitiative: Unnötige politische Zwängerei

    Zürich (ots) - Die Lancierung einer neuen Volksinitiative für ein 5-jähriges generelles Verbot der kommerziellen Anwendung der Gentechnik für die gesamte Agrarwirtschaft erachtet die Internutrition als unnötige politische Zwängerei. Kaschiert als Moratorium geht es bei diesem neuen Vorstoss aus dem  Kreis der Gentech-Gegner erneut um eine fundamentale Opposition gegen den Einsatz der Gentechnologie in der Landwirtschaft. Nach der Ablehnung der generellen Verbote durch den Souverän bei der Abstimmung über die Genschutz-Initiative folgt nun ein zweiter Versuch der Initianten mit einem befristeten Verbot, wobei das Ziel das gleiche geblieben ist.

    Das neue Gentechnikgesetz - es handelt sich um eines der strengsten weltweit - wird die Anwendung der Gentechnologie in der Forschung, in der Landwirtschaft und in der Lebensmittelproduktion mit strengen, aber insgesamt vernünftigen Bestimmungen regeln. Die Genlex-Vorlage trägt auch der Bedeutung dieser neuen Schlüsseltechnologie für den Forschungs- und Werkplatz Schweiz Rechnung. Eine neue Verbotsinitiative erübrigt sich dadurch nicht nur, sondern würde eine Abkehr des bisher von Bundesrat, Parlament und Stimmvolk mehrfach bestätigten Grundsatzes "Regelung ja, Verbote nein" für die Gentechnik bedeuten.

    Aufgrund der neuen Gesetzgebung mit dem aufwändigen        
Bewilligungsverfahren und der Zulassungsvorschriften für neues
Saatgutes ist nicht vor fünf bis sieben Jahren mit kommerziellen
Anwendungen in der Schweiz zu rechnen. Nach der konsequenten
Ablehnung von Verboten auf Zeit durch den National- und Ständerat bei
der Genlex-Behandlung ist der neue Anlauf eine politische Zwängerei.
Verbote für ganze Anwendungsbereiche stehen zudem im Widerspruch zu
den Regelungen der Welthandelsorganisation WTO und könnten
handelspolitische Sanktionen auslösen.

    Ein derartiges Moratorium ist rückwärtsgerichtet und nimmt unserer Landwirtschaft eine zukunftsgerichtete Handlungsfreiheit weg. Es würde eine Bevormundung für Bauern entstehen, die offen sind für Weiterentwicklungen in der Landwirtschaft.

ots Originaltext: Internutrition
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Internutrition, Schweizerischer Arbeitskreis für Landwirtschaft und
Ernährung
Postfach
8035 Zürich
Telefon    +41/43/255'20'60
Fax:         +41/43/255'20'61
Mailto:    info @internutrition.ch
Internet: http://www.internutrition.ch

Conrad Engler
Medienbeauftragter
Mobile:    +41/79/444'81'40
[ 011 ]



Weitere Meldungen: Internutrition

Das könnte Sie auch interessieren: