Eidg.Materialprüf.- u. Forschungsanstalt

EMPA: Die Schweiz und Polen rücken in der Forschung enger zusammen – gemeinsames Graduiertenkolleg im Bereich der Materialwissenschaften

      Dübendorf (ots) - Wirtschaftliche Prosperität – also Wohlstand und
mithin auch Sicherung der Sozial-werke – basiert auf
wissenschaftlichem Fortschritt; denn es sind die hier gewonnenen
neuen Einsichten, welche die Volkswirtschaften beleben und wachsen
lassen: aus Inventionen an Hochschulen werden Innovationen am Markt.
Überall haben das die politisch Verantwortlichen erkannt, weshalb
auch die beiden Länder Schweiz und Polen ein bilaterales
Forschungsabkommen unterzeichnet haben; und zwar mit genau dieser
durchgehenden Wertschöpfungskette «Von der Wissenschaft in die
Wirtschaft» vor Augen. Im Rahmen der Übereinkunft wird gemeinsam ein
sog. Graduiertenkolleg (PhD School) aufgebaut, also eine
Doktorierendenschule. Ausgerichtet ist sie auf
Materialwissenschaften; junge Forschende aus beiden Ländern werden
in ihren Disser-tationen an neuen Hochleistungswerkstoffen forschen
sowie neue, umweltverträgliche Technologien und Verfahren
entwickeln. Das Ganze stellt hierzulande eine Pionierleistung dar
und belegt, wie offen und international vernetzt in der Wissenschaft
unser Land ist. Die Empa, anerkanntes Zentrum für
Materialwissenschaften und -technologie, sowie die beiden
renommierten Technischen Universitäten in Warschau und in Krakau
rücken für diese internationale Forschungszusammenarbeit näher
zusammen. Die Führung des Graduiertenkollegs liegt bei der Empa,
ihre Forscherin Frau Dr. Jolanta Janczak-Rusch ist die Leiterin der
Schule. Repräsentanten der schweizerischen und der polnischen
Wissenschaft sowie Vertreter der Regierungen der beiden Länder
unterzeichneten am 12. April in der polnischen Botschaft in Bern
feierlich das entsprechende Abkommen.

Weitere Auskünfte Paul W. Gilgen, Abt. Wissensmanagement / Technologietransfer, Tel. +41 44 823 49 70, paul.gilgen@empa.ch Dr. Jolanta Janczak-Rusch, PhD School Switzerland–Poland, Tel. +41 44 823 45 29, jolanta.janczak-rusch@empa.ch



Weitere Meldungen: Eidg.Materialprüf.- u. Forschungsanstalt

Das könnte Sie auch interessieren: