Swiss Engineering STV

Swiss Engineering STV Salärumfrage 2008/2009: Gehaltserhöhungen im mittleren und unteren Kader

    Zürich (ots) - Der Wachstumskurs setzt sich weiter fort: Die Saläre von Ingenieuren und Architekten sind im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich um 3,5 Prozent gestiegen. Auf Geschäftsleitungsebene fielen Gehaltssteigerungen moderat aus - der Grossteil der Lohnerhöhungen fand im mittleren und unteren Kader statt.

    Die neue Salärstudie von Swiss Engineering STV zeigt einen deutlichen Anstieg bei den Jahreslöhnen der Schweizer Ingenieure und Architekten. Im Durchschnitt über alle Branchen sind die Saläre um 4000 Franken (Median der Brutto-Jahressaläre) gestiegen. Dies entspricht einer Erhöhung um 3,5 Prozent - fast ein Prozent mehr als im Vorjahr.

    Im Vergleich der Branchen führen das Unterrichtswesen und der Bereich Transport/Verkehr mit durchschnittlichen Jahressalären von 128'000 Franken die Rangliste an. Erfreulich ist zudem die Entwicklung bei den Ingenieuren in der Informatik: Sie konnten durchschnittliche Lohnerhöhungen von über 4 Prozent entgegennehmen. Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich in der Elektroindustrie mit Gehaltssteigerungen um 3,5 Prozent und im Baugewerbe (3,8 Prozent).

    Zuwachs im mittleren Kader

    Die Steilheit des Lohngefälles - von der Geschäftsleitung über das mittlere und untere Kader bis zum Mitarbeitenden ohne Führungsverantwortung - ist stark von der Branche abhängig. Grosse Unterschiede zwischen den Hierarchiestufen zeigen sich zum Beispiel in der Chemie- und Pharmaindustrie. Dort verdient ein Geschäftsführer 180'000 Franken, ein Mitglied des mittleren Kaders 131'000 Franken. In der Maschinen- und Metallindustrie sind die Verhältnisse ähnlich gelagert. Bemerkenswert ist, dass branchenübergreifend der Grossteil der Gehaltssteigerungen im mittleren und unteren Kader stattgefunden hat. Auf Geschäftsleitungsebene fielen die Gehaltserhöhungen im Vergleich zum Vorjahr moderat aus.

    Fachkarriere und Arbeitszeitmodelle

    Die Mehrheit der Schweizer Ingenieure und Architekten arbeitet in Unternehmen, die nicht nur eine Führungslaufbahn, sondern auch eine Fachkarriere ermöglichen. Allerdings betrachtet nur knapp ein Fünftel der Antwortenden beide Wege als gleichwertig. Die einzigen Branchen, in denen die Fachkarriere sogar von einigen Antwortenden bevorzugt wird, sind das Unterrichtswesen, die Dienstleistungsbranche und das Baugewerbe. Bei der Arbeitszeitgestaltung ist das Modell der Jahresarbeitszeit nach wie vor dominierend. Als Alternativen haben sich neben dem Teilzeitmodell der unbezahlte Urlaub und das Heimbüro in fast allen Branchen etabliert. In der öffentlichen Verwaltung, im Unterrichtswesen und in der Informatik wird in einem zumindest nennenswerten Ausmass auch die Variante Jobsharing eingesetzt. Dieses Arbeitszeitmodell spielt ansonsten nur eine untergeordnete Rolle.

    Hohe Beteiligung an der Umfrage

    Im Frühling 2008 führte der Berufsverband Swiss Engineering STV die jährliche Salärumfrage durch, welche seit über 100 Jahren Transparenz bei den Gehältern von Ingenieuren und Architekten schafft. Die Beteiligung war mit rund 4'200 Ingenieuren und Architekten erfreulich hoch und erlaubt einen detaillierten Vergleich mit 2007. Die Resultate der Studie liegen ab dem 17. September in Form der jährlich erscheinenden Salärbroschüre vor. Mitglieder des Verbandes profitieren neben der Broschüre von einem Online-Salärtool. Damit können Ingenieure und Architekten ihr Salär mit den aktuellen Umfrageergebnissen des Verbandes vergleichen und weitere Vergleiche nach Region, Alter oder Branche anstellen.

    Nichtmitglieder können die Broschüre gegen eine Schutzgebühr von 50 Franken (plus Porto) beziehen bei: Swiss Engineering STV, Telefon 044 268 37 11, Fax 044 268 37 00, info@swissengineering.ch oder mit dem Online-Bestelltalon unter www.swissengineering.ch.

    Redaktionen können Belegexemplare der Salärbroschüre 2008/2009 sowie einen Test-Account zum Online-Salärtool anfordern (Tel. 044/268'37'11 oder E-Mail info@swissengineering.ch).

ots Originaltext: Swiss Engineering STV
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. Christina Vogelsang
Generalsekretärin
Swiss Engineering STV
Weinbergstrasse 41
8006 Zürich
Tel.:    +41/44/268'37'11
Fax:      +41/44/268'37'00
E-Mail: christina.vogelsang@swissengineering.ch



Weitere Meldungen: Swiss Engineering STV

Das könnte Sie auch interessieren: