BPW Switzerland

Business and Professional Women (BPW): Delegiertenversammlung
Neue Präsidentin stammt aus der Romandie und zählt erst 33 Jahre

Business and Professional Women (BPW): Delegiertenversammlung / Neue Präsidentin stammt aus der Romandie und zählt erst 33 Jahre
Bern (ots) - Ein Bild wird am Montag, den 27.06.2005 unter http://www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100003628 zur Verfügung stehen Noch keine Woche ist es her, seit der Jubiläumskongress zum 75-jährigen Bestehen von BPW International in Luzern zu Ende ging. Mehr als 1000 Kaderfrauen aus über 60 Ländern trafen sich und diskutierten zum Thema «New Dimensions of Leadership». Heute trafen sich die Delegierten von BPW Switzerland in Bern und wählten mit der 33-jährigen Genferin Sanja Ronga eine neue Zentralpräsidentin. Die Direktionsadjunktin beim Bundesamt für Sozialversicherung in Bern ist seit der Gründung von BPW Switzerland im Jahre 1947 die jüngste Präsidentin, die der Verband je hatte. Sie tritt die Nachfolge der Zürcherin Annette B. Isenschmid an, welche den Verband die vergangenen drei Jahre führte und mit wesentlichen Strukturanpassungen für eine Modernisierung von BPW Switzerland sorgte. Mehr als hundert BPW (Business & Professional Women) trafen sich zur Delegiertenversammlung in Bern. Neben den statutarischen Geschäften stand die Neuwahl der Zentralpräsidentin an. Mit der 33-jährigen Genferin Sanja Ronga wählten die Delegierten die jüngste Zentralpräsidentin, die BPW Switzerland seit seiner Gründung im Jahre 1947, je hatte. Sanja Ronga folgt auf die Zürcher Unternehmensberaterin Annette B. Isenschmid, die während ihrer Amtszeit den Verband neu strukturiert und eine professionelle Geschäfts- und Kommunikationsstelle errichtete. Sanja Ronga hat sich für ihre Amtszeit einiges vorgenommen. Unter anderem will sie BPW in der Öffentlichkeit stärker verankern und öffentliche Veranstaltugnen in der ganzen Schweiz realisieren. Weiter sollen vor allem die Beziehungen zur Wirtschaft intensiviert werden und das Mentoring-Programm von BPW soll ausgebaut werden. Frauen sollen mehr berufliche Verantwortung übernehmen BPW ist ein internationales Berufs- und Kaderfrauen Netzwerk und ist schweiz- und weltweit der bedeutendste Verband berufstätiger Frauen in verantwortungsvollen Funktionen. BPW ist präsent und akzeptiert in Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik: Generationenverbindend, branchen- und berufsübergreifend. Ziel ist es, Frauen darin zu unterstützen, mehr berufliche Verantwortung zu übernehmen, um die qualitative Gleichstellung und Wahlfreiheit in der Lebensgestaltung zu erreichen. BPW International zählt über 50'000 Mitglieder und ist in 80 Ländern präsent. BPW Switzerland gehören rund 2'400 Frauen an, die in 38 regionalen Clubs schweizweit organisiert sind. Lebenslauf Sanja Ronga, lic. rer. pol.: Lizenziat in Politikwissenschaft (lic. rer. pol.) an der Universität Genf und anschliessend Weiterbildung in den Bereichen Marketing, Anlagefonds und berufliche Vorsorge. Zurzeit Nachdiplomstudium (Diplôme exécutif en action publique) am IDHEAP in Lausanne. Sanja Ronga war mehrere Jahre in einer Privatbank tätig (in Genf als Relationship Manager, in Zürich als Product Manager für Institutionelle Kunden). 2003 Eintritt als Ökonomin beim Bundesamt für Sozialversicherung Bern mit Spezialgebiet berufliche Vorsorge. Seit August 2004 ist Frau Ronga als Direktionsadjunktin tätig. ots Originaltext: BPW Switzerland Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Kontakt Rahel Röllin Kommunikationsverantwortliche BPW Switzerland Neuweg 10 6003 Luzern Telefon 079 476 83 76 Fax 041 210 33 86 rroellin@neuweg.ch

Das könnte Sie auch interessieren: