Given Imaging GmbH

Videokapsel verbessert Untersuchungsmöglichkeiten: Ständig Durchfall und Bauchschmerzen? - Wurde bislang eine mögliche Ursache im Dünndarm übersehen?

    Hamburg (ots) - Durchfall, Krämpfe im Bauch und eventuell Gewichtsverlust - und kein Arzt kann wirklich helfen. Denn alle Untersuchungen von Magen und Darm verlaufen unauffällig. Bald hält man sich selbst für einen eingebildeten Kranken. So geht es vielen Patienten. Nicht selten steckt eine Erkrankung des Dünndarms dahinter. Denn: Der grösste Teil des Dünndarms lässt sich mit herkömmlichen Methoden nicht immer ausreichend untersuchen. Krankheiten werden deshalb oft nicht erkannt - und auch nicht therapiert. Aber auch für diese häufig verzweifelten Patienten besteht Hoffnung. Kapseln, die eine Videokamera enthalten und geschluckt werden, ermöglichen die Untersuchung des Dünndarms in seinem gesamten Verlauf. Dadurch kann bei mehr Patienten eine eindeutige Diagnose gestellt und eine wirksame Therapie eingeleitet werden.

    Annette, eine 32-jährige Architektin, steht mit beiden Beinen fest im Beruf. Der kann stressig sein. Sie muss viele Termine wahrnehmen und häufig reisen. Kein Wunder, dass sie dabei Gewicht verloren hat. Aber seit etwa 9 Monaten hat sie dauernd Durchfall und Bauchschmerzen. Das macht der Architektin grosse Sorgen. Die Beschwerden sind äusserst unangenehm, vor allem während der Kundentermine. Die Ärzte finden nichts, obwohl sich Annette schon ein paar Mal einer Magen- und Dickdarmspiegelung unterzogen hat und geröntgt wurde. Annette ist nicht die Einzige der es so geht: Bis zu fünf Prozent der Bevölkerung klagen über ständigen Durchfall. Welche Patienten eine organische Ursache für ihr Leiden haben, konnte bisher nicht festgestellt werden. Die Lage der Betroffenen, aber auch der behandelnden Ärzte, war sehr unbefriedigend.

    Eine Kapsel, die es in sich hat

    Ein Grund für diese Situation ist die Tatsache, dass der Dünndarm aus medizinischer Sicht lange Zeit eine Art Niemandsland war. Mithilfe von Endoskopen - dünnen "Schläuchen" mit einer Optik - können Ärzte über Mund, Speiseröhre und Magen maximal den ersten Meter des Dünndarms begutachten. Von der anderen Seite, über After und Dickdarm sind es lediglich einige Zentimeter. Dazwischen klaffte bisher eine "diagnostische Lücke" von immerhin vier Metern Dünndarm. Erkrankungen in diesem Bereich lassen sich mit herkömmlichen Methoden oft nicht erkennen. Das können zum Beispiel Entzündungen oder kleine Geschwüre sein, die sich auf bislang nicht einsehbare Abschnitte des Dünndarms beschränken. Hier stellt die Kapsel- Endoskopie eine Lösung des bisherigen diagnostischen Problems dar. Das Prinzip: Patienten schlucken eine Kapsel, die etwa die Ausmasse einer grösseren Medikamentenkapsel hat. Die so genannte M2A-Kapsel (mouth to anus, engl. = vom Mund zum After) hat es in sich. Sie enthält eine winzige Videokamera und übermittelt während ihrer Reise durch den Verdauungskanal per Funk Bilder aus dem Körperinneren nach aussen. Dadurch lässt sich der Dünndarm zum ersten Mal direkt und in ganzer Länge untersuchen.

      Die Ursache gezielt behandeln

    Eine chronische Entzündung der Darmschleimhaut kann alle Abschnitte des Verdauungskanals befallen. Sie verursacht oft Bauchschmerzen, Durchfälle und teilweise Gewichtsverlust. Wenn sich die Entzündung ausschliesslich im Dünndarm befindet, wird sie bisweilen bei der Magen- und Dickdarmspiegelung sowie beim Dünndarmröntgen übersehen. Durch die Kapsel-Endoskopie kann eine bislang im Dünndarm "versteckte" Entzündung nachgewiesen werden. Unter der Gabe von Medikamenten, die den Entzündungsprozess hemmen, besserten sich bei zehn von zwölf Patienten, bei denen die Kapsel eine unerkannte Entzündung gefunden hatte, die Symptome deutlich. Erst die Kapsel- Endoskopie machte hier also die gezielte Therapie und damit eine Verbesserung der Lebensqualität möglich. Auch Annette ist seit einigen Wochen endlich wieder weitgehend beschwerdefrei, seit bei Ihr die mit der Kapsel-Endoskopie festgestellte Erkrankung erfolgreich behandelt wird. Sie fühlt sich wieder voll leistungsfähig im Beruf und kann auch ihre Freizeit wieder geniessen ohne dass Durchfall und Bauchschmerzen den Alltag bestimmen würden.

      Aktueller TV-Hinweis

    In der kommenden Woche (vom 7.-11. Juli 2003) wird täglich zwischen 06.45 und 07.15 Uhr auf N24 ein Experten-Interview zum sinnvollen Einsatz der Kapsel- Endoskopie ausgestrahlt.

    Ärzte und Patienten können in Deutschland das wohnortnächste Zentrum für Kapsel-Endoskopie finden unter: www.arztliste.givenimaging.com

      Literaturquellen:

    Fireman, Z. et al., Gut 2003, 52(3):390-392     Eliakim, R. et al., Eur J Gastroenterol Hepatol 2003,     15(4):363-367     Herrerias et al. Endoscopy 2003; 35(7)564-568     Am J Gastroenterol 2003; 98:1295-1298     AGA technical review. Gastroenterology 1999; 116(6): 1464-86

ots Originaltext: Given Imaging GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:

Given Imaging GmbH
Dr. Daniel Zeidler
Borsteler Chaussee 47
DE-22453 Hamburg
Tel.      +49/40/ 51 33 00 0
Fax        +49/40/ 46 06 96 11
E-mail: zeidler@givenimaging.com



Weitere Meldungen: Given Imaging GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: