Kommunalkredit Austria AG

Kommunalkredit: Die Nr. 1 in Public Finance expandiert kräftig

CEO Platzer präsentiert Jahresabschluss 2005 mit Steigerungen in allen Geschäftsbereichen / Auch in Zentral- und Osteuropa auf Erfolgskurs

    Wien (ots) - Die Kommunalkredit, Österreichs Markführer in Public Finance, baute ihre führende Position weiter aus und ist auf Platz 8 im Ranking der österreichischen Banken vorgerückt. Dies bestätigen die Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2005, die Generaldirektor Dr. Reinhard Platzer am Dienstag präsentierte. "Wir haben wieder in allen Geschäftsbereichen deutlich zugelegt. Auch mit der Entwicklung unserer Tochtergesellschaften sind wir sehr zufrieden."

    Gefragt zur strategischen Ausrichtung der Kommunalkredit-Gruppe betonte CEO Platzer: "Wir werden weiterhin unserer Nischenausrichtung als Finanzier der öffentlichen Hand treu bleiben. Sowohl in Österreich als auch international wird es einen hohen Bedarf an Maastricht-schonenden Finanzierungslösungen geben. Dieses Know-how und unsere Spezialisierung werden wir 2006 weiter ausbauen und somit neue Marktanteile, vor allem in Zentral- und Osteuropa, dazugewinnen." Diese Ausrichtung werde auch vom neuen Mehrheitseigentümer, der Österreichischen Volksbanken AG, unterstützt, so Platzer.

    Einen weiteren wesentlichen Beitrag zum Wachstumskurs trägt die Anfang 2006 erfolgte Kapitalerhöhung um EUR 78,6 Mio. bei. Für 2006 ist noch die Begebung von Partizipationskapital in Höhe von EUR 150 Mio. geplant. Der Unternehmenswert ist seit 1990 um das 21-Fache, seit 2004 um 78 % gestiegen.

    Auch international, nicht zuletzt mit der im März gegründeten Dexia Kommunalkredit Bank, expandierte die Kommunalkredit-Gruppe kräftig. Über die Beteiligung an der Dexia banka Slovensko ist die Gruppe Public-Finance-Marktführer in der Slowakei, in Polen mit der Dexia Kommunalkredit Polska auf Platz 3. Auf Erfolgskurs sind auch auf Zypern die Kommunalkredit International Bank in Limassol und die zum Teil noch jüngeren Tochterunternehmen in Rumänien, Bulgarien, Ungarn und Tschechien.

    Reges Interesse und starke Nachfrage fanden auch 2005 die Kommunalkredit Covered Bonds - ein von der Kommunalkredit im Jahr 2003 entwickeltes Refinanzierungsinstrument, das von Moody’s mit Aaa geratet wurde. Zu Jahresbeginn 2006 platzierte die Kommunalkredit bereits ihre vierte Jumbo-Anleihe mit EUR 1 Mrd.

    DIE WICHTIGSTEN KENNZAHLEN 2005

    Kommunalkredit-Gruppe:

    Mit einer Bilanzsummensteigerung von plus 43,8 % auf EUR 20,4 Mrd. erzielte die Kommunalkredit-Gruppe das bisher höchste absolute Wachstum in der Unternehmensgeschichte. Zwei Drittel der Bilanzsumme entfallen auf internationale Finanzierungen. Die Forderungen an Kunden stiegen innerhalb der Kernzielgruppen (Public Entities, Utilities, Infrastruktur) von EUR 7,6 Mrd. auf EUR 9,7 Mrd.

    Die Refinanzierung erfolgte im Berichtsjahr nahezu ausschließlich im Rahmen des Debt-Issuance-Programms der Kommunalkredit (Programmvolumen: EUR 14 Mrd.) und durch ein Commercial-Paper-Programm der Kommunalkredit International Bank. Erfolgreich wurden die von Moody’s mit Aaa gerateten Kommunalkredit Covered Bonds, zum Teil im Jumboformat, platziert.

    Beim Ergebnis nach Steuern konnte der Vorjahreswert von EUR 32 Mio. um 33,4 % übertroffen werden.

    Der Vorstand der Kommunalkredit wird der Hauptversammlung am 31. Mai 2006 vorschlagen, für das Jahr 2005 eine Dividende von EUR 23,98 pro Aktie, das entspricht einer Dividende in Höhe von 33 % (19 % + 14 % Bonus), auszuschütten.

    Die im nationalen und internationalen Vergleich guten Werte der Cost-Income-Ratio von 44,4 % und des Return on Equity von 20,1 % (vor Steuern) bzw. 17,4 % (nach Steuern) im abgelaufenen Jahr spiegeln die solide Kosten- und Ertragslage der Kommunalkredit wider.

    Mit zwei Double-A-Ratings (von Moody’s Aa3 und von Fitch AA-) ist die Kommunalkredit die bestgeratete österreichische Bank - neben der Dexia-Kom - ohne öffentliche Haftung.

    Rückwirkend mit 1. Jänner 2006 übernimmt die Österreichische Volksbanken AG die Anteile der Investkredit. Damit ergibt  sich folgende Eigentümerstruktur: 50,78 % Österreichische Volksbanken AG, 0,22 % Österreichischer Gemeindebund, 49 % Dexia Crédit Local.

    Dexia-Kommunalkredit-Bank-Gruppe:

    Die Dexia-Kom ("Nachfolgerin" der Dexia Kommunalkredit Holding) erzielte in ihrem ersten Geschäftsjahr eine konsolidierte Bilanzsumme von EUR 4 Mrd.

    Der Zinsüberschuss konnte auf Grund der stark gestiegenen Aktiva um mehr als 30 % auf EUR 34,1 Mio. erhöht werden. Der Jahresüberschuss vor Steuern kam per 31.12.2005 bei EUR 7,5 Mio. zu liegen.

    Die internationalen Ratingagenturen Moody’s und Fitch haben Dexia-Kom mit Ratings von Aa2 bzw. AA eingestuft. Damit ist Dexia-Kom die am besten geratete Bank, die ausschließlich in Zentral- und Osteuropa tätig ist.

    Die wichtigsten Kennzahlen online: http://www.kommunalkredit.at/kennzahlen

    Pressetext und Fotos: http://www.kommunalkredit.at/kommunal

    Rückfragehinweis:     Kommunalkredit Austria AG, Cornelia Schragl-Kellermayer     Tel.: +43 (0)1/31 6 31-532, +43 (0) 676 88 3163 532     mailto:c.schragl@kommunalkredit.at     http://www.kommunalkredit.at     http://www.dexia-kom.at


ots Originaltext: Kommunalkredit Austria AG
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch



Weitere Meldungen: Kommunalkredit Austria AG

Das könnte Sie auch interessieren: