Städteinitiative Sozialpolitik

Einladung zur Medienorientierung - Junge Erwachsene in Schwierigkeiten nicht an die Sozialhilfe delegieren!

Freitag, 1. Juli 2005, 9.30 Uhr Kornhausforum Bern, Mediensaal, Kornhausplatz 18 Luzern (ots) - Die wirtschaftliche Entwicklung hinterlässt ihre Opfer. Dies schlägt sich seit Jahren in der Sozialhilfestatistik nieder -, besonders stark in jener der Städte. Der neuste „Kennzahlenvergleich zur Sozialhilfe in Schweizer Städten 2004", den die beteiligten Städte Basel, Bern, Frauenfeld, Luzern, St. Gallen, Schaffhausen, Uster, Winterthur und Zürich jetzt vorlegen, schreibt den Trend zu immer höheren Fallzahlen fort. Besorgnis erregt vor allem die Tatsache, dass immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene den Eintritt in die Arbeitwelt nicht schaffen oder schon gar keine Ausbildung machen können. Diesen jungen Menschen in der Sozialhilfe widmet der Kennzahlenvergleich einen Schwerpunkt. Die Städteinitiative Sozialpolitik, der 50 Schweizer Städte angehören, hat zudem das Positionspapier „Junge Erwachsene in Schwierigkeiten nicht an die Sozialhilfe delegieren!" verabschiedet. Sie fordert, junge Menschen seien gezielt zu unterstützen, damit sie sich in die Arbeitswelt integrieren können. An der Medienkonferenz informieren Ruedi Meier, Präsident der Städteinitiative und Luzerner Sozialdirektor; und Edith Olibet, Direktorin für Bildung Soziales und Sport der Stadt Bern, über die Forderungen der Städteinitiative. Den Kennzahlenbericht erläutern die Chefs der Sozialämter von Bern und Basel, Michael Hohn und Rolf Maegli. Wir freuen uns, wenn Sie an der Medienkonferenz teilnehmen. Mit Fragen wenden Sie sich bitte an Marietherese Schwegler, Informationsbeauftragte der Städteinitiative, Tel 041 220 12 66, E-Mail m.schwegler@centralnet.ch. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, sich bis spätestens 29. Juni anzumelden. Mit freundlichen Grüssen Ruedi Meier, Präsident der Städteinitiative Sozialpolitik ots Originaltext: Städteinitiative Sozialpolitik Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Marietherese Schwegler Informationsbeauftragte der Städteinitiative Tel.: +41/41/220'12'66 E-Mail: m.schwegler@centralnet.ch. :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Antwortfax ots.Einladungs-Service Medienorientierung der Städteinitiative Junge Erwachsene in Schwierigkeiten nicht an die Sozialhilfe delegieren! Freitag, 1. Juli 2005, 9.30 Uhr Kornhausforum Bern, Mediensaal 1. Stock ( ) Wir nehmen gerne teil. ( ) Wir nehmen nicht teil. ( ) Schicken Sie uns bitte die Pressemappe. Name / Vorname: .................................................. Medium: .................................................. Strasse: .................................................. PLZ / Ort: .................................................. Telefon: .................................................. Fax: .................................................. E-Mail: .................................................. Wir bitten Sie, den Talon bis spätestens 29. Juni zu faxen oder zu senden an: Fax: +41/41/208'87'39 Städteinitiative Sozialpolitik Geschäftsstelle Stadt Luzern, Sozialdirektion Hirschengraben 17 6002 Luzern ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Das könnte Sie auch interessieren: