VKF / AEAI

VKF: Schäden am Bau durch die richtige Materialwahl verringern

    - Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit  
        unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/100003518 -

Markanter Anstieg der Hagelschäden in der Schweiz
                      
    Bern (ots) - Die Kantonalen Gebäudeversicherungen setzen an der
Messe Geoprotecta vom 13. bis 15. November 2008 das Thema Hagel ins
Zentrum ihres Standauftritts. Gemessen an den Kosten verursachte
Hagel 2007 neben Wind und Wasser in der Schweiz den grössten
Schadenanteil. Im vergangenen Jahr zahlten die Kantonalen
Gebäudeversicherungen schweizweit über 80 Millionen Schweizer Franken
für Hagelschäden an ihre Versicherungsnehmer. Als Antwort auf die
Zunahme durch Hagel verursachter Schäden erstellt die Vereinigung
Kantonaler Feuerversicherungen ein für jedermann zugängliches
online-Hagelschutzregister, das Baumaterialien aufgrund ihrer
Hagelwiderstandsfähigkeit klassiert.        

    Hagel verletzt nicht nur Agrarkulturen. In den vergangenen Jahren musste ein markanter Anstieg von Hagelschäden an Gebäuden festgestellt werden. Umso wichtiger wird es, bei Neu- und Umbauten, aber auch bei Renovationen, hagelresistentes Gebäudematerial einzusetzen. Damit die Fachleute sich im breiten Materialangebot für die Gebäudehüllen zurecht finden, entwickeln die Kantonalen Gebäudeversicherungen ein Register zur Klassifizierung. Verschiedene Materialkategorien wie z.B. Aluminium, Holz oder Kunststoffe, werden durch die EMPA auf ihre Hagelresistenz geprüft und je nach Ergebnis einer der fünf Hagelwiderstandsklassen zugeordnet.

    Baumaterialien verhalten sich bei einem Hagelunwetter
unterschiedlich. Nicht hochgezogene Lamellenstoren werden schon bei
geringen Hagelkorngrössen beschädigt, während ein Dach aus dicken
Faserzementplatten auch noch sehr grossem Hagel standhält.
Andererseits hängt die Widerstandsfähigkeit eines Bauteiles auch von
dessen Verarbeitung ab und unterscheidet sich von Hersteller zu
Hersteller. Bei Kunststoffen ist zusätzlich zu beachten, dass der
Hagelwiderstand mit zunehmender Alterung abnimmt. Das anlässlich der
Geoprotecta erstmals der Öffentlichkeit vorgestellte
Hagelschutzregister schafft eine bessere Transparenz, was den
Hagelwiderstand von Bauteilen der Gebäudehüllen betrifft. Es liegt
sowohl im Interesse des Hauseigentümers als auch des Architekten, ein
widerstandsfähiges, beständiges Material zu wählen. Das
Hagelschutzregister ist neben dem kostenlosen SMS-Warndienst vor
drohenden Unwettern www.wetteralarm.ch eine Präventionsdienstleistung
der Kantonalen Gebäudeversicherungen.        

  Die Dachorganisation der Kantonalen Gebäudeversicherungen hat zwei Planungshilfen für Architekten und Ingenieure herausgegeben. Die beiden Nachschlagewerke zeigen auf, welche konkreten Schutzmassnahmen am Bau gegen Naturgefahren möglich sind.

    Bezug Wegleitungen Objektschutz gegen Naturgefahren: www.vkf.ch

ots Originaltext: VKF / AEAI
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Weitere Informationen und Fotobezug:

Fachinformation:
Olivier Lateltin, Dr sc. nat. Geologe
Tel.:    +41/31/320'22'35
E-Mail: lateltin@vkf.ch

VKF, Medienstelle
Rolf Meier
Tel.:    +41/31/320'22'82
E-Mail: meier@vkf.ch.

Angaben für die Presse:
VKF Hagelschutzregister: www.hagelregister.ch



Weitere Meldungen: VKF / AEAI

Das könnte Sie auch interessieren: