VKF / AEAI

Hochwasser - VKF: Gesamtschadenschätzung über eine halbe Milliarde

    Bern (ots )- Die ausserordentlichen Niederschläge entlang der
Voralpen, mit Schwerpunkt vom Berner Oberland bis Glarus, wurden
durch die Vb-Wetterlage ausgelöst. Bei der Vb- Wetterlage werden
feuchtwarme Luftmassen vom Mittelmeer über die östlichen Alpen
verfrachtet und mit nordöstlichen Winden gegen den Alpennordhang
geführt und dort gestaut. Gemäss MeteoSchweiz fielen allein von
Freitag bis Montag, 17:00 Uhr, von St. Gallen bis zu den Waadtländer
Alpen flächig 100 l/m2, vom Berner Oberland bis Glarus flächig 150
l/m2 und am Napf punktuell sogar 220 l/m2. Diese Niederschläge,
verbunden mit der hohen Schneefallgrenze, führten verbreitet zu
Erdrutschen und Überschwemmungen. Nach der Einschätzung des
Bundesamtes für Wasserwirtschaft und Geologie wurde an einigen Pegeln
die bisherigen Höchststände überschritten, auch die von 1999. An
gewissen Stellen entsprachen die Pegelstände am Montagabend sogar
einem 100 bis 200 jährlichen Ereignis.

    Die Kantonalen Gebäudeversicherungen Aargau, Bern, Luzern, Glarus,
Nidwalden und Zug sind durch die Überschwemmungen und Erdrutsche am
stärksten betroffen. Zur Zeit rechnet man mit einer ähnlichen
Schadenhöhe wie bei den Überschwemmungen im Mai 1999, nämlich mit
rund CHF 200 Mio. Die Hälfte davon entfällt auf die Kantone Bern und
Luzern. Dies bezieht sich nur auf die Gebäudeschäden in den Kantonen
mit Kantonaler Gebäudeversicherung. Hinzu kommen Fahrhabe- und
Infrastrukturschäden. Im Vergleich mit den Schäden von 1999 und 1987
muss man daher beim aktuellen Ereignis mit Gesamtschäden von über
einer halben Milliarde rechnen.

    Durch die Ereignisse der letzten Jahre, insbesondere 1999, haben
die Gebäudeversicherungen ihr System verstärkt. Sowohl der bauliche
und temporäre Objektschutz als auch die Ausbildung und Ausrüstung der
Feuerwehren wurden vorangetrieben. Dies hat mit Sicherheit einen Teil
der Schäden verhindert und die Bedeutung des integralen
Risikomanagements gezeigt. Daher werden die Kantonalen
Gebäudeversicherungen auch in Zukunft ihr System „Sichern und
Versichern" zu Gunsten der Bevölkerung stärken.

ots Originaltext: Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VKF
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen
Silvia Kubli, PR-Verantwortliche
Bundesgasse 20
3001 Bern
Tel.        +41/31/320'22'46
E-Mail: kubli@vkf.ch



Das könnte Sie auch interessieren: