Knies Kinderzoo

Folgenschwerer Zwischenfall mit Ponys in Knies Kinderzoo, Rapperswil

Dank schnellem Eingreifen konnte noch Schlimmeres verhindert werden

    Rapperswil (ots) - In der Nacht vom 11. auf den 12. April 2005 mussten notfallmässig 18 Ponys des Knies Kinderzoo, Rapperswil, mit schweren Vergiftungserscheinungen in die Pferdeklinik des Tierspitals Zürich eingeliefert werden. Bis am Dienstag, 12. April 2005, 14.00 Uhr, sind 5 Ponys verstorben. Die Ursache der Vergiftung ist Akazienholz. Eine Einwirkung Dritter kann ausgeschlossen werden.

    Seit Jahrzehnten werden tagtäglich in Absprache mit der zuständigen Forstbehörde Weidenholzstücke geschnitten, verladen und im Rahmen des Futter- und Beschäftigungsprogramms für die Ponys in Knies Kinderzoo eingesetzt. Zusätzlich zum üblichen Standort wurden in einem weiteren Waldabschnitt Holzstücke zugeladen. Gemäss Aussage von Herrn Urs Ziegler, Forstwart, Altendorf, handelte es sich bei den Akazien-Holzstücken um die für den Laien gegenüber der Weide "schwer zu unterscheidenden" Holzart der giftigen Akazie. Die Rindenstruktur der Akazie ist optisch fast identisch mit derjenigen der Weide. Deshalb unterlief den zuständigen Kinderzoo-Mitarbeitern eine folgenschwere Verwechslung.

    Das Akazienholz löste bei den betroffenen Ponys innert kürzester Zeit Vergiftungserscheinungen aus. Eine Menge von 150 g Rinde führt nach Aussagen der Fachärzte des Tierspitals Zürich bei einem ausgewachsenen Pferd (Gewicht ca. 600 kg) unmittelbar zum Tod.

    Nach Auftreten der ersten Symptome wurden seitens Knies Kinderzoo die folgenden Schritte eingeleitet:

    - Sofortiger Einsatz des hauseigenen Tierarztes

    - Einleiten von medizinischen Sofortmassnahmen

    - Umgehende Kontaktaufnahme mit Spezialisten der Pferdeklinik des
        Tierspitals Zürich

    - Notfallmässiger Transport von 18 Tieren ins Tierspital Zürich

    - 24-Stunden-Betreuung durch die Grosstierklinik

    - Nachtwache in den Stallungen in Knies Kinderzoo, um auf weitere
        Vorfälle reagieren zu können.

    Bis heute Dienstag, 12. April 2005, 14.00 Uhr, müssen wir folgende Tatsachen zur Kenntnis nehmen:

    - 5 Tiere sind infolge Vergiftung im Tierspital gestorben

    - Weitere 4-6 Tiere sind nach wie vor in kritischem Zustand

    - Der Gesundheitszustand, der sich weiterhin in Behandlung
        befindenden Ponys wird seitens Chef-Ärztin Innere Medizin der
        Universitätsklinik, Frau Dr. med. vet. M. Wehrli Eser, als    
        stabil bezeichnet.

    Ponys lieben Weiden und das Abknabbern stellt eine willkommene Abwechslung dar. Wir werden daher auch in Zukunft Weiden verfüttern. Als unmittelbare Konsequenz werden seitens des Knies Kinderzoo Rapperswil zur Vermeidung der Verwechslungsgefahr die Kontrollen noch mehr verschärft.

ots Originaltext: Knies Kinderzoo
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Knies Kinderzoo, Rapperswil: Direktion
Benjamin Sinniger
Mobile +41/79/311'62'18

Tierspital Zürich: Sekretariat
Frau Schmied
Tel. +41/1/635'81'16



Weitere Meldungen: Knies Kinderzoo

Das könnte Sie auch interessieren: