Wenger SA

Eine Legende der Schweizer Messerindustrie - Replica des allerersten Soldatenmessers, von Wenger hergestellt seit 1901

Eine Legende der Schweizer Messerindustrie - Replica des allerersten Soldatenmessers, von Wenger hergestellt seit 1901

    - Hinweis: Bildmaterial wird über Keystone durch Photopress    
        verbreitet und steht zum kostenlosen Download bereit  
        unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/100003381 -
                        
    Delsberg (ots) - Soeben hat der Messerhersteller Wenger in seinen
Werkstätten die Replica einer der grössten Legenden der Schweizer
Messerindustrie realisiert. Wenger begann im Auftrag der Schweizer
Armee mit der Produktion des Original-Soldatenmessers im Jahre 1901.
Von jenem Modell wurden alle späteren Versionen des
Multifunktionsmessers abgeleitet, in der Folge entstand das berühmte
Schweizermesser. Die auf 1893 Exemplare limitierte Messer-Edition -
1893 war das Gründungsjahr der Messerfabrik Wenger - stimmt in
sämtlichen Einzelheiten mit den Plänen aus jener Zeit überein. Die
nummerierten Messermodelle werden durch eine originalgetreue Kopie
der technischen Zeichnung des Urmessers ergänzt, die seit nunmehr 107
Jahren sorgfältig aufbewahrt wird.

    Die seit Januar 1901 in der Fabrik aufbewahrten Pläne sind mit der Unterschrift der Eidgenössischen Kriegsmaterialverwaltung, Technische Abteilung, versehen. Die Archivdokumente dienten seinerzeit der Herstellung des allerersten Modells des von der Schweizer Armee in Auftrag gegebenen Soldatenmessers. Mit diesen technischen Zeichnungen ist Wenger also im Besitze der Geburtsurkunde des Urgrossvaters des berühmten Schweizermessers. Daher beschloss man in Delsberg, eine Replica jenes legendären Messermodells anzufertigen. Es sollten davon genau 1893 Stück hergestellt werden, in Anbetracht dessen, dass 1893 das Gründungsjahr der Messerfabrik Wenger war.

    Das realisierte Messer ist ein Musterbeispiel handwerklichen Könnens und helvetischer Präzision. Jedes Exemplar wird von einem Messerschmied von Hand montiert und justiert. Die einzigen Abweichungen vom Original bestehen darin, dass heute rostfreier Stahl verwendet wird und der Mechanismus so angepasst wurde, dass das Öffnen leichter fällt. Die Bedienung der verschiedenen Werkzeuge erforderte früher einen grösseren Kraftaufwand. Die Schalen des nachgebildeten Messers sind aus qualitativ hochstehendem Vulkanfiber, denn die seitlichen Flächen aus Metall mit dem aufgeprägten Schild mit Schweizerkreuz wurden erst viel später entwickelt. Das Messer ist mit einer Klinge, einem Schraubenzieher, einer Ahle und einem Büchsenöffner ausgestattet. Das Interesse an diesem historischen Taschenmesser ist unbestritten, symbolisiert es doch das Urmodell des Multifunktions-Messers _ jener Schweizer Legende _ das seit Jahrzehnten erfolgreich in alle Welt exportiert wird.

    Jedes nummerierte Exemplar wird mit einem Echtheitszertifikat ausgeliefert, verpackt in einer Schatulle aus Nussbaumholz und Leder, die an die grossen Überseekoffer erinnern, wie sie die Armee zu jener Zeit verwendete. Die Schatulle lässt sich in geöffnetem Zustand senkrecht aufhängen. Das Messer wird von einem Magneten fixiert und kann so mitsamt seiner Verpackung präsentiert werden. Die Modelle werden an den üblichen Wenger Vertriebsstellen zum Verkauf angeboten. Die 1'893 Exemplare sind für Wengerkunden und für Sammler gedacht. Die Nachfrage nach der limitierten Messerserie hat die verfügbare Stückzahl heute schon bei Weitem überschritten.

ots Originaltext: Wenger SA
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Rebecca Käslin
Kommunikationsverantwortliche von Wenger SA
E-Mail: rebecca.kaeslin@wenger.ch



Weitere Meldungen: Wenger SA

Das könnte Sie auch interessieren: