Krebsliga Schweiz

Krebs und Psyche: Lebensgeschichte als Krebsursache?

Veranstaltungsreihe der Krebsliga: Krebs in der Literatur

    Bern (ots) - Der am Berner Inselspital tätige Psychotherapeut JĂĽrg Kollbrunner deckt in seinem Sachbuch „Der kranke Freud" auf, wie Sigmund Freud in Bezug auf sich selbst und auf seine Krebserkrankung vermutlich ganz anders handelte als er es in seinen Lehren verkĂĽndet hatte: nämlich als Verdränger der eigenen Biographie und Persönlichkeit. Am Mittwoch, 26. September, 19.00 Uhr, lädt die Schweizerische Krebsliga in Bern, (Effingerstrasse 40), zu einer Lesung mit dem Autor ein.

    In Freuds Briefen, in seinen 19-bändigen „Gesammelten Werken", in seinen TagebĂĽchern, in Freud-Biographien und vielen weiteren Werken hat sich Jörg Kollbrunner auf die Spur des Menschen Sigmund Freud gemacht.

    Freuds Mundhöhlenkarzinom und wie der berĂĽhmte Mann damit umging, steht im Zentrum seines Interesses. Das hat einen tieferen Grund: Als klinischer Psychologe betreut JĂĽrg Kollbrunner am Berner Inselspital Patientinnen und Patienten mit derselben Erkrankung. Dabei beschäftigt ihn auch die Frage des möglichen ursächlichen Zusammenhangs zwischen ungĂĽnstigen psychosozialen Lebensereignissen und der Krebserkrankung.

    In seinem detailreichen Buch  kommt der Autor zur schlussfolgernden Interpretation, dass Freud die von ihm entwickelte Psychoanalyse kaum auf sich selbst angewandt habe. Es seien keine Dokumente (mehr) auffindbar, wonach Freud in Bezug auf seine Krankheiten ein psychoanalytisches Auge auf seine Lebensgeschichte geworfen hätte. Ob er, wenn er es getan hätte, seine Krebskrankheit hätte verhĂĽten können, muss Spekulation bleiben. Zu viele Faktoren sind letztlich an einer Krebsentstehung beteiligt. Es gibt kaum je eine Krebserkrankung mit einer klaren Einzelursache. Auch nicht einer psychischen.

    Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit  mit der Bernischen Krebsliga und mit der Buchhandlung Hans Huber, Bern, durchgefĂĽhrt.

Fragen zu Krebs? Die  Bibliothek der Schweizerischen Krebsliga, Effingerstrasse 40, 3001 Bern, verleiht kostenlos ĂĽber 2000 BĂĽcher und Videos zu Krebs. Mo bis Do 9.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr (oder nach Vereinbarung) Tel. 031 389 91 14 / 15 E-Mail: library@swisscancer.ch Internet: www.swisscancer.ch Krebstelefon 0800 55 88 38, Mo bis Fr, 15 bis 19h, Mi ab 10h

ots Originaltext: Schweizerische Krebsliga
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Schweizerische Krebsliga
Jeanne Froidevaux
Leiterin Bibliothek
Postfach
3001 Bern
Tel.: +41 (0)31 389 91 14
E-Mail: library@swisscancer.ch
Internet: www.swisscancer.ch
[ 002 ]



Weitere Meldungen: Krebsliga Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren: