SVDE / ASDD

Die Behandlung von Übergewicht bei Kindern (Kinderadipositas) wird in der Schweiz nicht anerkannt

    Sursee (ots) - Seit 2002 bemühen sich der Schweizerische Verband diplomierter ErnährungsberaterInnen und die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie erfolglos um die offizielle Anerkennung der Leistungen der Ernährungsberatung in der Behandlung übergewichtiger Kinder als Pflichtleistung aus der Grundversicherung des Krankenversicherungsgesetzes KVG. Im November 2004 hat das Bundesamt für Gesundheit einen Antrag erneut abgelehnt, mit der Begründung, dass es keine Nachweise gäbe, dass die Behandlung von übergewichtigen Kindern erfolgreich sei.

    Die Zahl von übergewichtigen Kindern hat in den letzten Jahren stetig zugenommen, die Erhöhung beträgt im Vergleich zu 1960 über 300 %. Angesichts dieser Tatsache und der offiziellen Anerkennung von Übergewicht bei Erwachsenen im Jahr 1998 als abrechenbare Leistung bedeutet die Nichtanerkennung der Kinderadipositas eine Diskriminierung gegenüber Kindern und Jugendlichen.

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte bereits 1997 die Fettleibigkeit als ein grosses Problem der öffentlichen Gesundheit bezeichnet und spricht mittlerweile von einer weltweiten Epidemie. Das Bundesamt für Gesundheit bezifferte kürzlich die Folgekosten von Kinderadipositas in der Schweiz auf weit über 2'500 Millionen Franken / Jahr, während die Behandlung von Kinderadipositas auf lediglich 2 Millionen/Jahr geschätzt wird.

    Die Ablehnung von Kinderadipositas als anerkannte Leistung durch das Bundesamt für Sozialversicherung wird paradoxerweise dazu führen, dass übergewichtige Kinder nicht rechtzeitig in eine Behandlung eintreten, sondern das 18. Altersjahr, und Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Blutfettstoffwechselstörungen abwarten müssen, bis eine Behandlung ihres Übergewichts als Pflichtleistung gilt.

    Der Schweizerische Verband diplomierter ErnährungsberaterInnen bedauert, dass bedingt durch diesen Entscheid Übergewicht bei Kindern nicht rechtzeitig behandelt wird. Er ist überzeugt, dass gerade mit der rechtzeitigen Behandlung von Kinderadipositas eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen erreicht werden kann und gerade damit langfristig die ständig wachsenden Gesundheitskosten gesenkt werden können.

Sylvie Borloz
Vizepräsidentin SVDE
Schweizerischer Verband diplomierter ErnährungsberaterInnen SVDE
Stadthof
Bahnhofstrasse 7b
6210 Sursee
Tel.         +41/41/926'07'97
Internet: http://www.asdd.ch

ots Originaltext: Schweizerischer Verband diplomierter
ErnährungsberaterInnen SVDE
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Auskunft in deutscher Sprache:
Beatrice Conrad
Präsidentin SVDE
E-Mail:  beatrice.conrad@bluewin.ch

Auskunft in französischer Sprache:
Sylvie Borloz
Vizepräsidentin SVDE
E-Mail:  sylvie.borloz@hospvd.ch



Weitere Meldungen: SVDE / ASDD

Das könnte Sie auch interessieren: