Hirsch Servo AG

EANS-Adhoc: HIRSCH Servo AG
1. - 3. Quartal 2013/14


--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Sonstiges
28.05.2014


- 2% Konzernumsatzplus  sowie  deutliche  Ergebnisverbesserung  gegenüber 
  Vorjahreszeitraum

- Umsatz in der EPS-Verarbeitung leicht gestiegen, EBIT stark verbessert

- 9% Umsatzplus im Technologiebereich, negatives  EBIT  aufgrund  erhöhter 
  Fixkosten

- Neuer Mehrheitsaktionär seit Anfang April

- Leichter  Aufwärtstrend  bis  zum  Ende  des  laufenden  Geschäftsjahres 
  erwartet


Im Berichtszeitraum  1.  -  3.  Quartal  des  Geschäftsjahres  2013/14  lag  der
Gesamtumsatz trotz einem nach wie vor instabilen Marktumfeld mit 64,0 Mio EUR
(VJ:  62,5   Mio   EUR)   um   zwei   Prozent   über   dem   Vorjahresumsatz  
der Vergleichsperiode. Im Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung konnten die - vor allem
 im ersten  Halbjahr  verzeichneten  -  Mengenrückgänge  u.a.  aufgrund  des 
milden Winters  in   Europa   nahezu   kompensiert   werden,   sodass  
gegenüber   dem Vorjahreszeitraum eine leichte Umsatzsteigerung auf 53,6 Mio EUR
(VJ: 53,1 Mio  EUR) erzielt werden konnte. Niedrigere operative  Fixkosten 
aufgrund  des  laufenden Kosteneinsparungsprogrammes und  des 
Effizienzsteigerungsprogrammes  "EPS+500", angepasste Konzernverrechnungen,
niedrigere planmäßige Abschreibungen sowie  die Versicherungsentschädigung
aufgrund des  Brandschadens  vom  21.  Juli  2013  am Standort  Glanegg  führten
 jedoch  in  Summe  zu   einem   stark   verbesserten Betriebsergebnis  (EBIT). 
Der  Umsatz  im  Geschäftsfeld   Technologie   konnte gegenüber dem
Vorjahreszeitraum  um  neun  Prozent  gesteigert  werden,   jedoch wurde  das  
EBIT  durch  erhöhte   Fixkosten,   vor   allem   durch   einmalige
Marketingaufwendungen sowie durch angepasste - gegenüber  dem  Vorjahreszeitraum
erhöhte - Konzernverrechnungen, belastet.

Die österreichische Herz Beteiligungs  Ges.m.b.H.  ist  mit  der  Übernahme  der
Schweizer Lifemotion S.A., die 51 % der HIRSCH Servo Aktien  hält  und  mit  dem
Kauf von rund 11 % der Aktien von der Kurt Hirsch Holding  GmbH  seit  4.  April
2014 mit rund 62 %  neuer Mehrheitsaktionär der HIRSCH Servo AG.

Im  Konzernergebnis  sind  nach  wie  vor  hohe  Aufwendungen  für  Rechts-  und
Beratungskosten in Zusammenhang mit eigenkapitalstärkenden Maßnahmen  enthalten.
Das EBIT beträgt 1,14 Mio EUR (VJ: -2,02 Mio EUR), das EGT  (Ergebnis  vor 
Steuern) -0,40 Mio EUR (VJ: -3,79 Mio EUR).



|Umsatz- und           |            |            |Veränderung |
|Ergebnisentwicklung   |1.- 3.      |1.- 3.      |in %        |
|                      |Quartal     |Quartal     |            |
|                      |2012/13     |2013/14     |            |
|                      |in Mio EUR  |in Mio EUR  |            |
|Umsatzerlöse          |62,5        |64,0        |2           |
|Geschäftsfeld         |53,1        |53,6        |1           |
|EPS-Verarbeitung      |            |            |            |
|Geschäftsfeld         |9,5         |10,3        |9           |
|Technologie           |            |            |            |
|Geschäftsfeld Logistik|0,0         |0,0         |-           |
|Sonstige Bereiche     |0,0         |0,0         |-           |
|Betriebsergebnis      |-2,02       |1,14        |-           |
|(EBIT)                |            |            |            |
|Geschäftsfeld         |-2,17       |1,62        |-           |
|EPS-Verarbeitung      |            |            |            |
|Geschäftsfeld         |0,15        |-0,45       |-           |
|Technologie           |            |            |            |
|Geschäftsfeld Logistik|-0,01       |-0,01       |-           |
|Sonstige Bereiche     |0,00        |-0,02       |-           |
|Ergebnis vor Steuern  |-3,79       |-0,40       |-           |
|(EGT)                 |            |            |            |
|Geschäftsfeld         |-3,71       |0,34        |-           |
|EPS-Verarbeitung      |            |            |            |
|Geschäftsfeld         |-0,07       |-0,70       |-           |
|Technologie           |            |            |            |
|Geschäftsfeld Logistik|-0,01       |-0,01       |-           |
|Sonstige Bereiche     |0,00        |-0,03       |-           |
|Mitarbeiter           |575         |547         |-5          |
|(Jahresdurchschnitt)  |            |            |            |


Das Periodenergebnis hat sich auf -0,29 Mio EUR (VJ: -3,66 Mio EUR) verbessert. 
Der Bilanzverlust beträgt -19,2 Mio EUR (30.6.2013: -19,2 Mio EUR).

Die Eigenkapitalquote verringerte sich auf 1,0 % (30.6.2013: 1,3 %).

Zum Stichtag 31.3.2014 beschäftigte die HIRSCH Servo Gruppe 548 Mitarbeiter
(VJ: 561 Personen). Im Jahresdurchschnitt ist der Personalstand um fünf  Prozent
auf 547 Personen (VJ: 575 Personen) gesunken.

Die Investitionen in den ersten drei  Quartalen  des  laufenden  Geschäftsjahres
betrugen 2,1 Mio EUR (VJ: 1,1 Mio EUR). Darin enthalten sind  vor  allem 
notwendige Ersatzinvestitionen, insbesondere in Zusammenhang mit dem
Brandschaden. Mit  dem primären Ziel der Sicherung der Liquidität  ist  auch  im
 letzten  Quartal  des laufenden Wirtschaftsjahres eine restriktive
Investitionstätigkeit geplant.


Entwicklung der Geschäftsfelder in den ersten drei Quartalen 2013/14:


Im Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung, mit  den  beiden  Bereichen  EPS-Verpackungen
und EPS-Dämmstoffe, wurden im Berichtszeitraum mit 53,6 Mio EUR (VJ: 53,1  Mio 
EUR) leicht höhere Umsatzerlöse erwirtschaftet. Die  vor  allem  im  ersten 
Halbjahr verzeichneten Mengenrückgänge  konnten  u.a.  aufgrund  des  milden 
Winters  in Europa nahezu kompensiert werden. Niedrigere operative  Fixkosten 
aufgrund  des laufenden  Kosteneinsparungsprogrammes  und  des 
Effizienzsteigerungsprogrammes "EPS+500",    angepasste Konzernverrechnungen,   
 niedrigere     planmäßige Abschreibungen sowie die Versicherungsentschädigung
aufgrund  des  Brandschadens vom 21. Juli 2013 am Standort Glanegg führten
jedoch in  Summe  zu  einem  stark verbesserten EBIT von 1,62 Mio EUR (VJ: -2,17
Mio EUR). Niedrigere  Zinsaufwendungen als im Vorjahr führten zu einer
Verbesserung des Ergebnisses vor  Steuern  (EGT) auf 0,34 Mio EUR (VJ: -3,71 Mio
EUR).

Im  Geschäftsfeld   Technologie   konnten   die   Umsatzerlöse   gegenüber   dem
Vergleichszeitraum des Vorjahres um rund  neun  Prozent  gesteigert  werden  und
betragen 10,3 Mio EUR (VJ: 9,5 Mio EUR). Die Umsatzerlöse waren im
Berichtszeitraum zwar höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, bewegten
sich aber  aufgrund einer nicht plankonformen Auftragssituation bei HIRSCH
Italia  S.r.l.  nach  wie vor auf  sehr  niedrigem  Niveau.  Durch  erhöhte 
Fixkosten,  vor  allem  durch einmalige Marketingaufwendungen (weltgrößte
Kunststoffmesse "K"  in  Düsseldorf) sowie  durch  angepasste   -   gegenüber  
dem   Vorjahreszeitraum   erhöhte   - Konzernverrechnungen, lag das EBIT mit
-0,45 Mio EUR (VJ: 0,15 Mio  EUR)  unter  dem des Vorjahres. Das EGT betrug
-0,70 Mio EUR (VJ: -0,07 Mio EUR).

Ausblick:
Operativ  geht  das  Management  von  einer  mittelfristigen  Verbesserung   der
wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus. Des Weiteren ist  man  davon  überzeugt,
dass die geographische Positionierung der Standorte innerhalb der  HIRSCH  Servo

Gruppe in Osteuropa  die  Voraussetzung  für  zukünftige  Mengensteigerungen  im
Verpackungsbereich     aufgrund     der     erwarteten      Verlagerung      von
Produktionsstandorten westeuropäischer Konzerne nach Osteuropa ist.

Aufgrund einer nach wie vor bestehenden hohen  Anzahl  von  Altbauten  mit  sehr
schlechtem energietechnischen Zustand  sowie  einer  erwarteten  mittelfristigen
Erholung der Baukonjunktur geht das Management davon aus,  dass  eine  Nachfrage
und dadurch eine  Mengensteigerung  eintreten  wird.  Des  Weiteren  sind  erste
Anzeichen einer langsam beginnenden Strukturbereinigung,  durch  die  Schließung
unrentabler Kapazitäten, zu beobachten.
Im  Technologiebereich  sollte  sich  die   erfreuliche   Entwicklung   aufgrund
positiver Konjunktursignale in Europa und den USA und  einer  damit  verbundenen

zunehmenden Investitionsbereitschaft sowie der Tatsache,  dass  asiatische  EPS-
Verarbeiter     vermehrt     auf     qualitativ     hochwertige,     europäische
Verarbeitungstechnologie    setzen,    fortsetzen.     Die     Umsetzung     der
Effizienzsteigerungs- und  Restrukturierungsmaßnahmen  (u.a.  Konzentration  der
Vertriebsaktivitäten in Österreich), mit welchen  im  zweiten  Halbjahr  2013/14
begonnen wurde, sollte im ersten Quartal des kommenden  Geschäftsjahres  2014/15

abgeschlossen sein.

Des  Weiteren  wurde  mit  den  Kernbanken   eine   neue   Finanzierungsstruktur
verhandelt. Die Umsetzung wird im laufenden Geschäftsjahr erwartet.
Zudem hat der neue Mehrheitseigentümer angekündigt, Maßnahmen zur  Stärkung  der
Eigenkapitalquote zu unterstützen.




Änderungen der im Jahresabschluss  2012/13  dargestellten  Eventualschulden  und
Eventualforderungen sind nicht eingetreten.

Der Quartalsbericht entspricht den Anforderungen des IAS 34. Weiters wurden  die
gleichen    Bilanzierungs-    und     Bewertungsmethoden     wie     für     den
Jahresabschlussbericht 2012/13 angewendet.

Zwischen dem  Stichtag  des  verkürzten  Konzernzwischenabschlusses  der  HIRSCH
Servo Gruppe (31.3.2014) und dessen Veröffentlichung  sind  keine  Vorgänge  von
besonderer  Bedeutung  eingetreten,  die  zu  einer  anderen   Darstellung   der
Vermögens-, Finanz- und Ertragslage geführt hätten.

Der Bericht zu den ersten drei Quartalen 2013/14 der HIRSCH Servo  Gruppe  wurde
weder  einer  vollständigen   Prüfung   noch   einer   prüferischen   Durchsicht
unterzogen.



Hinweisbekanntmachung Bericht zu den ersten drei Quartalen 2013/14:
Der Bericht zu den ersten drei Quartalen 2013/14 für die  Periode  1.7.2013  bis
31.3.2014   steht   unterwww.hirsch-gruppe.com>   Investor   Relations   >
Quartalsberichte als Download zur Verfügung und kann bei der  HIRSCH  Servo  AG,
9555 Glanegg, Nr. 58 und bei der UniCredit Bank Austria AG,  Schottengasse  6-8,
1010 Wien, angefordert werden.

Der  nächste  Finanztermin  ist  der  31.  Oktober  2014  mit  dem  Bericht  zum
Jahresergebnis 2013/14.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung
================================================================================
*Die HIRSCH Servo Gruppe ist der EPS-Spezialist an der Wiener Börse mit
Produktionsstandorten in Österreich, Ungarn, Polen, Slowakei, Italien und
Rumänien. EPS-Produkte (EPS steht für expandierbares Polystyrol und ist besser
bekannt unter dem Markennamen Porozell®) unterstützen u.a.
Energieeinsparungsmaßnahmen und ermöglichen nachhaltiges und ökologiegerechtes
Wachstum. Die vielfältigen Anwendungsgebiete reichen von Verpackungen,
Technischen Formteilen, Gebäudeisolierungen, Systemplatten für Fußbodenheizungen
und Systembausteinen bis hin zu Thermozell® Leichtbeton-Produkten und
Transportpaletten.

Rückfragehinweis:
Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Michaela Andritsch, Tel:  04277/2211-120, Fax-DW: -170  
E-Mail:  michaela.andritsch@hirsch-gruppe.com
www.hirsch-gruppe.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    HIRSCH Servo AG
             Glanegg 58
             A-9555 Glanegg
Telefon:     +43(0)4277 2211 120
FAX:         +43(0)4277 2211 170
Email:    investor@hirsch-gruppe.com
WWW:      www.hirsch-gruppe.com
Branche:     Verarbeitende Industrie
ISIN:        AT0000849757
Indizes:     WBI, Standard Market Auction
Börsen:      Freiverkehr: Berlin, Stuttgart, Geregelter Freiverkehr: Wien 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Weitere Meldungen: Hirsch Servo AG

Das könnte Sie auch interessieren: