Hirsch Servo AG

EANS-Adhoc: HIRSCH Servo AG
Erstes Quartal 2013/14


--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Sonstiges
28.11.2013


- Gesamtumsatz auf Niveau des 1. Vorjahresquartal
- Konzern-EBIT trotz anhaltend schwachem Marktumfeld deutlich verbessert
- Eigenkapitalwirksame Besserungsvereinbarung in Höhe von 5 Mio EUR aufgrund  
  einer rechtsverbindlichen Einigung  mit  den  Kernbanken  im September 2013
- EBIT in der EPS-Verarbeitung trotz leichtem Umsatzrückgang wieder  positiv,
  erste positive Auswirkungen aus dem Effizienzsteigerungsprogramm sichtbar
- Starkes Umsatzplus und weiterhin hoher Auftragseingang im Technologiebereich
- Rückläufiges  EBIT  im  Technologiebereich  vor  allem  aufgrund einmaliger
  Marketingaufwendungen
- Verbesserte wirtschaftliche Rahmenbedingungen für 2013/14 erwartet



Im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 lag der  Gesamtumsatz  in  einem  nach
wie vor instabilen  Marktumfeld  auf  Vorjahresniveau.  Die  Ergebnisentwicklung
verlief in den beiden Geschäftsfeldern unterschiedlich. Das  Geschäftsfeld 
EPS-Verarbeitung  verzeichnete  aufgrund   von   Mengenrückgängen   einen  
leichten Umsatzrückgang.  Im  Geschäftsfeld  Technologie  konnte  der  Umsatz 
im  ersten Quartal gegenüber dem ersten Vorjahresquartal stark  gesteigert 
werden,  jedoch wurde das Betriebsergebnis (EBIT) durch  einmalige 
Marketingaufwendungen  sowie durch   angepasste    -    gegenüber    dem   
Vorjahreszeitraum    erhöhte  -Konzernverrechnungen belastet.

Gesamt konnten im Berichtszeitraum Umsatzerlöse auf Vorjahresniveau in Höhe  von
23,5 Mio EUR (VJ: 23,5 Mio EUR) erwirtschaftet werden. Das  Betriebsergebnis 
(EBIT) verbesserte  sich  auf  -0,23  Mio  EUR  (VJ:   -0,60   Mio   EUR).  
Aufgrund   der eigenkapitalwirksamen Besserungsvereinbarung in Höhe von 5 Mio 
EUR  erhöhte  sich das Ergebnis vor Steuern auf 4,27 Mio EUR (VJ: -1,25 EUR).


|Umsatz- und          |           |           |           |
|Ergebnisentwicklung  |1. Quartal |1. Quartal |Veränderung|
|                     |2012/13    |2013/14    | in %      |
|                     |in MEUR    |in MEUR    |           |
|Umsatz               |23,5       |23,5       |-          |
|Geschäftsfeld        |21,4       |20,9       |-2,5       |
|EPS-Verarbeitung     |           |           |           |
|Geschäftsfeld        |2,1        |2,6        |+ 24       |
|Technologie          |           |           |           |
|Geschäftsfeld        |0,0        |0,0        |-          |
|Logistik             |           |           |           |
|Sonstige Bereiche    |0,0        |0,0        |-          |
|Betriebsergebnis     |-0,60      |-0,23      |-          |
|Geschäftsfeld        |-0,30      |0,19       |-          |
|EPS-Verarbeitung     |           |           |           |
|Geschäftsfeld        |-0,30      |-0,41      |-          |
|Technologie          |           |           |           |
|Geschäftsfeld        |0,00       |0,00       |-          |
|Logistik             |           |           |           |
|Sonstige Bereiche    |0,00       |-0,01      |-          |
|Ergebnis vor Steuern |-1,25      |4,27       |-          |
|Geschäftsfeld        |-0,87      |3,46       |-          |
|EPS-Verarbeitung     |           |           |           |
|Geschäftsfeld        |-0,39      |0,83       |-          |
|Technologie          |           |           |           |
|Geschäftsfeld        |0,00       |0,00       |-          |
|Logistik             |           |           |           |
|Sonstige Bereiche    |0,00       |-0,01      |-          |
|Mitarbeiter          |592        |553        |-6,6       |
|(Jahresdurchschnitt) |           |           |           |

Das Periodenergebnis hat sich auf 4,41 Mio EUR (VJ: -1,29 Mio EUR)  verbessert. 
Der Bilanzverlust beträgt - 14,7 Mio EUR (30.6.2013: -19,2 Mio EUR).

Die Eigenkapitalquote erhöhte sich auf 7,4 % (30.6.2013: 1,3  %).  Die  Erhöhung
ist  auf  die   eigenkapitalwirksame   Besserungsvereinbarung   aufgrund   einer
rechtsverbindlichen Einigung mit den Kernbanken im September 2013 in Höhe von
5  Mio  EUR  zurückzuführen.   Die   der   Besserungsvereinbarung  
unterliegenden Forderungen leben jedenfalls bei einem Mehrheitswechsel,  sonst 
aber  nur  dann und in dem Umfang wieder auf, als  die  HIRSCH  Servo  Gruppe 
wieder  über  ein Eigenkapital nach IFRS in Höhe von 20 % verfügt.

Zum Stichtag 30.9.2013 beschäftigte die HIRSCH Servo Gruppe 564 Mitarbeiter
(VJ:  595  Personen).  Im  Jahresdurchschnitt  ist  der  Personalstand  auf  553
Personen (VJ: 592 Personen) gesunken.

Die Investitionen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres betrugen
0,4 Mio EUR (VJ: 0,4 Mio EUR). Mit dem primären Ziel der  Sicherung  der 
Liquidität ist   für   das   laufende   Wirtschaftsjahr    weiterhin    eine   
restriktive Investitionstätigkeit geplant.

Entwicklung der Geschäftsfelder im 1. Quartal 2013/14:

Das Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung mit  den  beiden  Bereichen  EPS-Verpackungen
und EPS-Dämmstoffe erwirtschaftete im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe  von
20,9 Mio EUR (VJ: 21,4 Mio EUR). Trotz gestiegener Rohstoffkosten im  Vergleich 
zum Vorjahr, die zum Großteil auch im Markt weitergegeben werden  konnten,  war 
der Umsatzerlös im Verpackungsbereich aufgrund von Mengenrückgängen - vor  allem
zu Beginn des laufenden Quartals - rückgängig. Erste Erholungstendenzen, vor 
allem in der Elektronikindustrie waren zum Ende  des  Quartals  bereits 
sichtbar.  Im Bereich  EPS-Dämmstoffe  lag   die   Menge   leicht  unter   dem  
Niveau   des Vergleichsquartals. Aufgrund des erhöhten Rohstoffpreises  lag  der
 Umsatzerlös im   Dämmstoffbereich   trotz   Mengenrückgang   über   dem   des
vorjährigen Berichtszeitraumes. In Summe führten im Geschäftsfeld
EPS-Verarbeitung  -  trotz des   Umsatzrückganges   -   niedrigere   Fixkosten  
aufgrund   des   laufenden Kosteneinsparungsprogrammes, angepasste 
Konzernverrechnungen  sowie  niedrigere planmäßige Abschreibungen zu einem
positiven EBIT von 0,19 Mio  EUR  (VJ:  -0,30  Mio  EUR).  Das  im  vierten 
Quartal  des  abgelaufenen Geschäftsjahres   gestartete
Effizienzsteigerungsprogramm   "EPS+500"    zeigt ebenfalls erste   positive  
Auswirkungen.   Niedrigere   Zinsaufwendungen    sowie    die
eigenkapitalwirksame Besserungsvereinbarung führten zu  einer  Verbesserung  des
Ergebnis vor Steuern auf 3,46 Mio EUR (VJ: -0,87 Mio EUR).

Im  Geschäftsfeld  Technologie  konnten  die  Umsatzerlöse  im  ersten   Quartal
gegenüber dem ersten Vorjahresquartal deutlich auf 2,6 Mio EUR  (VJ:  2,1  Mio 
EUR) gesteigert werden. Die Umsatzerhöhung resultiert  vor  allem  aus  dem 
erhöhten Absatz von  Vorschäumern,  die  am  Standort  Glanegg  hergestellt 
werden.  Die Umsatzerlöse  von  HIRSCH  Italia  S.r.l.  bewegten  sich  im  
Berichtszeitraum aufgrund einer nicht plankonformen Auftragssituation  noch  auf
 sehr  niedrigem Niveau, jedoch konnten nach Ablauf des  ersten  Quartals 
signifikante  Aufträge verbucht  werden.  Trotz  der  Umsatzerhöhung  war  das 
Ergebnis  aufgrund  von einmaligen Marketingaufwendungen (weltgrößte
Kunststoffmesse "K" in Düsseldorf)  sowie  von angepassten - gegenüber dem
Vorjahreszeitraum erhöhten - Konzernverrechnungen belastet,  so  dass  sich  das
 EBIT  auf  -0,41  Mio  EUR  (VJ:  -0,30   Mio   EUR) verschlechterte. Durch die
eigenkapitalwirksame  Besserungsvereinbarung  erhöhte sich das Ergebnis vor
Steuern und belief sich auf 0,83 Mio EUR (VJ: -0,39 Mio EUR).

Ausblick:
Das Management geht von einer mittelfristigen Verbesserung der  wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen  aus.  Des  Weiteren  ist  man  davon  überzeugt,   dass   die
geographische Positionierung der Standorte innerhalb der HIRSCH Servo Gruppe  in
Osteuropa   die   Voraussetzung    für    zukünftige    Mengensteigerungen    im
Verpackungsbereich     aufgrund     der     erwarteten      Verlagerung      von
Produktionsstandorten westeuropäischer Konzerne nach Osteuropa ist.
Aufgrund einer nach wie vor bestehenden hohen  Anzahl  von  Altbauten  mit  sehr
schlechtem energietechnischen Zustand  sowie  einer  erwarteten  mittelfristigen
Erholung der Baukonjunktur geht das Management davon aus, dass  eine  Nachfrage-
und dadurch eine  Mengensteigerung  eintreten  wird.  Des  weiteren  sind  erste
Anzeichen einer langsam beginnenden Strukturbereinigung,  durch  die  Schließung
unrentabler Kapazitäten, zu beobachten.
Im  Technologiebereich  sollte  sich  die   erfreuliche   Entwicklung   aufgrund
positiver Konjunktursignale in Europa und den USA und  einer  damit  verbundenen
zunehmenden Investitionsbereitschaft sowie der Tatsache,  dass  asiatische  EPS-
Verarbeiter     vermehrt     auf     qualitativ     hochwertige,     europäische
Verarbeitungstechnologie    setzen,     fortsetzen.     Zudem     wurde     eine
Effizienzsteigerungsanalyse gestartet.

Mit der Sicherung der Liquidität und weiteren  Schritten  zur  Kosteneinsparung,
die integrierter Bestandteil  der  Mittelfristplanung  sind,  soll  eine  solide
Basis für die Zukunft der HIRSCH Servo Gruppe geschaffen werden.



Änderungen der im Jahresabschluss  2012/13  dargestellten  Eventualschulden  und
Eventualforderungen sind nicht eingetreten.

Der Quartalsbericht entspricht den Anforderungen des IAS 34. Weiters wurden  die
gleichen    Bilanzierungs-    und     Bewertungsmethoden     wie     für     den
Jahresabschlussbericht 2012/13 angewendet.

Zwischen  dem  Stichtag des verkürzten Konzernzwischenabschlusses der HIRSCH
Servo Gruppe (30.9.2013) und dessen Veröffentlichung sind  keine   Vorgänge  
von   besonderer   Bedeutung eingetreten, die zu  einer  anderen  Darstellung 
der  Vermögens-,  Finanz-  und Ertragslage geführt hätten.

Der Bericht zum ersten Quartal 2013/14  der  HIRSCH  Servo  Gruppe  wurde  weder
einer vollständigen Prüfung noch einer prüferischen Durchsicht unterzogen.

Hinweisbekanntmachung Bericht zum 1. Quartal 2013/14:
Der Bericht zum 1. Quartal 2013/14 für die Periode 1.7.2013 bis 30.9.2013  steht
unter www.hirsch-gruppe.com > Investor Relations > Quartalsberichte als 
Download  zur
Verfügung und kann bei der HIRSCH Servo AG, 9555 Glanegg, Nr.  58  und  bei  der
UniCredit Bank Austria AG, Schottengasse 6-8, 1010 Wien, angefordert werden.

Der nächste Finanztermin ist der  28.  Februar  2014  mit  dem  Bericht  zum  1.
Halbjahr 2013/14.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung
================================================================================
*Die HIRSCH Servo  Gruppe  ist  der  EPS-Spezialist  an  der  Wiener  Börse  mit
Produktionsstandorten  in  Österreich,  Ungarn,  Polen,  Slowakei,  Italien  und
Rumänien. EPS-Produkte (EPS steht für expandierbares Polystyrol und  ist  besser
bekannt    unter    dem     Markennamen     Porozell®)     unterstützen     u.a.
Energieeinsparungsmaßnahmen und ermöglichen nachhaltiges  und  ökologiegerechtes
Wachstum.  Die  vielfältigen   Anwendungsgebiete   reichen   von   Verpackungen,
Technischen     Formteilen,     Gebäudeisolierungen,      Systemplatten      für
Fußbodenheizungen und  Systembausteinen  bis  hin  zu  Thermozell® 
Leichtbeton-Produkten und Transportpaletten.



Rückfragehinweis:
Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Michaela Andritsch, Tel:  04277/2211-120, Fax-DW: -170  
E-Mail:  michaela.andritsch@hirsch-gruppe.com
www.hirsch-gruppe.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    HIRSCH Servo AG
             Glanegg 58
             A-9555 Glanegg
Telefon:     +43(0)4277 2211 120
FAX:         +43(0)4277 2211 170
Email:    investor@hirsch-gruppe.com
WWW:      www.hirsch-gruppe.com
Branche:     Verarbeitende Industrie
ISIN:        AT0000849757
Indizes:     WBI, Standard Market Continuous
Börsen:      Freiverkehr: Berlin, Stuttgart, Geregelter Freiverkehr: Wien 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Weitere Meldungen: Hirsch Servo AG

Das könnte Sie auch interessieren: