Hirsch Servo AG

EANS-Adhoc: HIRSCH Servo AG
Ergebnis des Geschäftsjahres 2011/12

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
31.10.2012

- Gesamtumsatz auf 85,8 Millionen Euro zurückgegangen
- Positiver Cash Flow aus der Betriebstätigkeit
- Einigung mit Kernbanken über Anpassung des langfristigen
  Finanzierungskonzeptes
- Kostensenkungsprogramm zeigt erste Wirkung, weiterhin keine
  Ergebnisprognose für 2012/13 aufgrund instabilem Marktumfeld


Im Geschäftsjahr 2011/12 der HIRSCH Servo Gruppe war das wirtschaftliche  Umfeld
für unsere Branche schlechter als  ursprünglich  angenommen  werden  konnte.  Im
Berichtsjahr sank der Gesamtumsatz um rund 7,4  %  auf  85,8  Mio  EUR  (VJ: 
92,6  Mio  EUR).  Das   Betriebsergebnis   (EBIT) verschlechterte sich auf -3,8
Mio EUR  (VJ:  2,2  Mio  EUR)  und  das  Ergebnis  vor Steuern  auf -7,0 Mio EUR
(VJ: -0,5 Mio EUR).

Im Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung mit den beiden Bereichen EPS-Verpackungen  und
EPS-Dämmstoffe wurde ein Umsatz von 72,8 Mio EUR (VJ: 76,0 Mio EUR) realisiert.
Der Umsatzrückgang im Verpackungsbereich auf 33,1 Mio EUR (VJ: 36,2 Mio EUR) ist
zum  Großteil  auf  geringere  Absatzmengen  als Folge der   Konsumzurückhaltung
bei   Haushalts-    und    Elektronikgeräten zurückzuführen.  Die  Entwicklung
des  Dämmstoffbereiches  war   aufgrund   des strengen Winters negativ
beeinflusst. Dennoch liegen die  Umsatzerlöse  aufgrund der erhöhten
Rohstoffpreise bei den EPS-Dämmstoffen mit 39,7 Mio  EUR  nahezu  auf dem Niveau
des Vorjahres (VJ: 39,8 Mio EUR).

Das Betriebsergebnis (EBIT) im Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung beträgt -0,6 Mio
EUR (VJ: 3,8 Mio EUR). Im Verpackungsbereich ist das EBIT von 2,6 Mio EUR im 
Vorjahr  auf  -0,9  Mio  EUR  gesunken.  Die  Hauptursache   waren   geringere
Absatzmengen   als   Folge   der   Konsumzurückhaltung   bei   Haushalts-    und
Elektronikgeräten sowie erhöhte Rohstoffpreise, die noch nicht zur Gänze an  die
Kunden weitergegeben  werden  konnten.  Des weiteren  bewirkten  Abschreibungen
aufgrund von Wertminderungen in Höhe von rund 0,4 Mio  EUR  sowie  eine 
geänderte Aufteilung der Konzernumlagen in Höhe von rund 0,3 Mio EUR ein  im 
Vergleich  zum Vorjahr niedrigeres Betriebsergebnis. Im Dämmstoffbereich führten
witterungsbedingte Mengenrückgänge, der massive Einbruch der  Baukonjunktur im
für uns wichtigen Exportmarkt  Italien,  sowie  eine  geänderte  Aufteilung  der
Konzernumlagen in Höhe von rd. 0,3 Mio EUR, zu einem Rückgang im EBIT auf 0,3 
Mio EUR (VJ: 1,2 Mio EUR).

Auch  im  Geschäftsfeld  Technologie  hielt  die  Kaufzurückhaltung  der  Kunden
aufgrund   der   allgemeinen    weltwirtschaftlichen    Rahmenbedingungen    an.
Insbesondere der Blockanlagenmarkt (Dämmstoffe)  ist  im  zweiten  Halbjahr  des
Berichtsjahres   eingebrochen,   die    Nachfrage    nach    Vorschäumern    und
Formteilautomaten hat sich hingegen auf einem niedrigen  Niveau  stabilisiert.
Im Aftermarket konnten  die  Umsätze  durch  Stärkung  der  Serviceeinsätze  und
aktive Vermarktung von Ersatzteilen und  Umbauten  deutlich  gesteigert  werden.
Insgesamt konnte ein Umsatz von 13,0  Mio  EUR  (VJ:  16,6 Mio  EUR) 
erwirtschaftet werden. Die getätigten Innenumsätze blieben mit  0,9  Mio  EUR 
(VJ:  0,9  Mio  EUR) unverändert.

Das EBIT im Geschäftsfeld Technologie sank auf -2,1 Mio EUR (VJ: -0,9 Mio EUR). 
Der Rückgang resultierte  aus  einer  geringeren  Anzahl  ausgelieferter 
Maschineneinheiten, die jedoch gegenüber dem  Vorjahr  durch  ein 
Kostensenkungsprogramm leicht höhere Deckungsbeiträge erwirtschafteten.
Einmaleffekte  wie  Einzelwertberichtigungen zu Lieferforderungen, Dotierung von
Rückstellungen,  Abwertungen von Vorräten und Fertigwaren, sowie die Auflösung 
der  Vertriebstochter  HIRSCH USA Inc. mit Sitz in Atlanta führten  zu  einer 
sehr  hohen  Ergebnisbelastung. Durch ein mit Beginn des Kalenderjahres
gestartetes  Kostensenkungsprogramm  und die geänderte  Aufteilung  der 
Konzernumlagen  waren  die  Fixkosten  in  Summe dennoch geringer als im
Vergleichszeitraum des Vorjahres  und  führten  zusammen mit den leicht höheren
Deckungsbeiträgen trotz des niedrigen Umsatzes  zu  einem noch vergleichsweise
moderaten Rückgang im EBIT.

Das Geschäftsfeld Logistik wurde per 30. 6. 2010 in die  beiden  Geschäftsfelder
EPS-Verarbeitung und Technologie integriert, sodass auch in diesem  Berichtsjahr
keine Umsätze generiert wurden. Das Betriebsergebnis (EBIT) des  Geschäftsfeldes
Logistik in Höhe von -1,0 Mio  EUR  (VJ:  -0,4  Mio  EUR)  ist  vor  allem  auf 
die gänzliche  Abschreibung  aufgrund  Wertminderung  der  im  Konzern
aktivierten Entwicklungskosten zurückzuführen.

Das  Periodenergebnis  beträgt  -7,6 Mio  EUR  (VJ:  -2,6  Mio  EUR).  Das  auf 
die gewichtete durchschnittliche  Anzahl  an  Stammaktien  gerechnete  Ergebnis 
pro Aktie beträgt -15,15 EUR (VJ: -5,19 EUR).

Der Cash Flow aus der Betriebstätigkeit stieg auf 7,5 Mio EUR  (VJ:  4,9  Mio 
EUR). Die Verbesserung gelang  trotz  des  starken  negativen  Ergebnisses 
durch  die Reduzierung des Working Capitals.

Das Eigenkapital beträgt zum 30. 6. 2012 5,9 Mio  EUR  (VJ:  13,9  Mio  EUR). 
Damit liegt die Eigenkapitalquote mit 7,6 % unter dem Vergleichswert des
Vorjahres (30. 6. 2011: 15,2 %).

Zum Stichtag 30. 6. 2012 beschäftigte die HIRSCH Servo Gruppe 586   Mitarbeiter.
Der  Jahresdurchschnitt  sank  auf  585  Personen  (VJ:   607   Personen).   Der
Stellenabbau ist Teil unseres Sparprogramms und fand in beiden  Geschäftsfeldern
statt.

Mit insgesamt 1,6 Mio EUR liegen die Investitionen im Berichtsjahr auf dem 
Niveau des Vorjahres (VJ: 1,6 Mio EUR), wobei der Großteil mit 1,4 Mio EUR (VJ:
1,4 Mio  EUR) im Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung aufgewendet wurde. Darin
enthalten sind  unter anderem die  restlichen  Investitionen  für  das  im 
September  2011  eröffnete Porozell-Verpackungswerk  in  Oradea/Rumänien.  Das 
Geschäftsfeld   Technologie investierte 0,2 Mio EUR (VJ: 0,2 Mio EUR). Mit dem
primären Ziel der  Sicherung  der Liquidität ist für  das  laufende 
Wirtschaftsjahr  weiterhin  eine  restriktive Investitionstätigkeit geplant.

Auch im Berichtsjahr kann es aufgrund des Bilanzverlustes in Höhe von
-7.916.799,61 EUR zu keiner Dividendenzahlung kommen.

Geschäftsjahr 2011/12:

                         
|                         |GJ 2011/12  |GJ 2010/11  |Vdg.      |
|                         |in TEUR     |in TEUR     |in %      |
|                         |            |            |          |
|Umsatz                   |85.808      |92.645      |-7,4      |
|EPS-Verarbeitung         |72.777      |76.003      |-4,2      |
|Technologie              |13.031      |16.640      |-21,7     |
|Logistik                 |0           |1           |-         |
|Sonstige Bereiche        |0           |0           |-         |
|Ergebnis vor Steuern     |-7.047      |-470        |-         |
|EBITDA                   |3.150       |8.152       |-61,4     |
|EBIT                     |-3.787      |2.241       |-         |
|EPS-Verarbeitung         |-636        |3.762       |-         |
|Technologie              |-2.138      |-902        |-         |
|Logistik                 |-969        |-432        |-         |
|Sonstige Bereiche        |-44         |-186        |-         |
|Periodenergebnis         |-7.561      |-2.591      |-         |
|Ergebnis pro Aktie (in   |-15,15      |-5,19       |-         |
|EUR)                     |            |            |          |
|Investitionen            |1.551       |1.642       |-5,5      |
|Cash Flow aus der        |7.481       |4.919       |52,1      |
|Betriebstätigkeit        |            |            |          |
|Eigenkapital             |5.974       |13.916      |-57,1     |
|Eigenkapitalquote in %   |7,6         |15,2        |-         |
|Nettoverschuldung        |52.094      |56.189      |-7,3      |
|Bilanzsumme              |78.396      |91.448      |-28,3     |
|Durchschnittskurs (in    |13,68       |26,40       |-48,2     |
|EUR)                     |            |            |          |
|KGV zum 30.6.            |-           |-           |-         |
|Dividendenrendite in %   |0,0         |0,0         |-         |
|zum 30.6.                |            |            |          |
|Mitarbeiter              |585         |607         |-3,6      |
|(Jahresdurchschnitt)     |            |            |          |

Ausblick

Am 28. September des laufenden Geschäftsjahres wurde  mit  den  Kernbanken  eine
Einigung über die Anpassung des im  September  2011  akkordierten  langfristigen
Finanzierungskonzeptes  erzielt.  Die   Anpassung   des   Finanzierungskonzeptes
beinhaltet  mit  den  Kernbanken  abgestimmte  Restrukturierungsmaßnahmen.   Des
weiteren  ist  vereinbart,  dass  das  Unternehmen  als  gangbar  identifizierte
strukturelle Verkaufsoptionen, wie z.B. das Geschäftsfeld  Technologie  und  ein
Unternehmen  des  Geschäftsfeldes  EPS-Verarbeitung,  in  Abstimmung   mit   den
Kernbanken verfolgt sowie die  Umsetzung  eigenkapitalstärkender  Maßnahmen  für
den Konzern unterstützt.

Das Kostensenkungsprogramm zeigt erste Wirkung, von einer  Ergebnisprognose  für
das  Geschäftsjahr   2012/13   wird   jedoch   aufgrund   der   wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen und einem instabilen Marktumfeld weiterhin abgesehen.

Nähere Details zum Ausblick  sind  im  Geschäftsbericht  2011/12  auf  Seite  24
verfügbar, welcher auch als Download unter www.hirsch-gruppe.com abrufbar ist.

Hinweisbekanntmachung Geschäfts- und Jahresfinanzbericht:

Der  Bericht  für  das  Geschäftsjahr  2011/12  für  die  Periode  1.7.2011  bis
30.6.2012 steht unter www.hirsch-gruppe.com als Download zur Verfügung und  kann
bei der HIRSCH Servo AG, 9555 Glanegg Nr. 58 und bei der UniCredit Bank  Austria
AG, Schottengasse 6-8, 1010 Wien, angefordert  werden.  Der  Jahresfinanzbericht
2011/12  für  die  Periode  1.7.2011  bis  30.6.2012  steht  unter  
www.hirsch-gruppe.com als Download zur Verfügung.

Der nächste Finanztermin ist der 29. November  2012  mit  der  17.  ordentlichen
Hauptversammlung und dem Bericht zum 1. Quartal 2012/13.

*Die HIRSCH Servo  Gruppe  ist  der  EPS-Spezialist  an  der  Wiener  Börse  mit
Produktionsstandorten  in  Österreich,  Ungarn,  Polen,  Slowakei,  Italien  und
Rumänien. EPS-Produkte (EPS steht für expandierbares Polystyrol und  ist  besser
bekannt    unter    dem     Markennamen     Porozell®)     unterstützen     u.a.
Energieeinsparungsmaßnahmen und ermöglichen nachhaltiges  und  ökologiegerechtes
Wachstum.  Die  vielfältigen   Anwendungsgebiete   reichen   von   Verpackungen,
Technischen     Formteilen,     Gebäudeisolierungen,      Systemplatten      für
Fußbodenheizungen und  Systembausteinen  bis  hin  zu  Thermozell® 
Leichtbeton-Produkten und Transportpaletten.



Rückfragehinweis:
Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Michaela Andritsch (vormals Promberger), Tel:  04277/2211-120,  
E-Mail:  michaela.andritsch@hirsch-gruppe.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    HIRSCH Servo AG
             Glanegg 58
             A-9555 Glanegg
Telefon:     +43(0)4277 2211 312
FAX:         +43(0)4277 2211 370
Email:    investor@hirsch-gruppe.com
WWW:      www.hirsch-gruppe.com
Branche:     Verarbeitende Industrie
ISIN:        AT0000849757
Indizes:     WBI, Standard Market Continuous
Börsen:      Freiverkehr: Berlin, Stuttgart, Geregelter Freiverkehr: Wien 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: Hirsch Servo AG

Das könnte Sie auch interessieren: