Alpine Kinderklinik Davos

Tag der offenen Tür in der Alpinen Kinderklinik Davos

Davos (ots)  - Heute fand in der Alpinen Kinderklinik Davos anlässlich ihres 80-jährigen Bestehens ein Tag der offenen Tür statt. Der Anlass war ein voller Erfolg. Die Bevölkerung folgte der Einladung der AKD und erschien zahlreich zur Besichtigung der Kinderklinik. Mahara McKay, Miss Schweiz 2000, selbst Asthmatikerin, verteilte zu Gunsten der AKD Autogramme und weihte den gesponserten neuen Klinikbus ein.

    1922 entsteht in Davos das Kindersanatorium Pro Juventute Davos. Das Sanatorium betreut in den ersten Jahren vor allem tuberkulöse und asthmakranke Kinder. Anfang 2001 scheidet die Pro Juventute aus dem Stiftungsrat aus. Als eigenständige Stiftung Alpine Kinderklinik Davos bietet die AKD seither als einzige schweizerische Institution eine stationäre Rehabilitation für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an. Hauptsächlich betreut die AKD junge Patienten mit Lungenerkrankungen wie zum Beispiel Cystische Fibrose und Asthma, aber auch Patienten mit Allergien, Übergewicht und Herzerkrankungen.

    Dass die AKD heute noch besteht ist nicht selbstverständlich. Das Jahr 2000 brachte aufgrund der Schliessungsabsichten turbulente Zeiten und der Fortbestand der Klinik war gefährdet. Es ist dem grossen Engagement einzelner Beteiligten zu verdanken, dass das ehemalige Pro Juventute Sanatorium überlebte und heute wieder lachende Kinder Leben in die Gänge der Häuser "Tutti" und "Waldschlössli" bringen. Dank modernem medizinischen Konzept und Erweiterung der Dienstleistungen sind die Pflegetage wieder um mehr als 24% gestiegen. Die AKD hat rechtzeitig erkannt, dass in der Schweiz ein Mangel in der stationären Rehabilitation von schwerst übergewichtigen (adipösen) Kindern sowie Kindern mit Herzkrankheiten besteht.

    An diesem Wendepunkt feiert die AKD das bedeutende Jubiläum ihres 80-jährigen Bestehens und lud die Bevölkerung zu einem Tag der offenen Tür ein.

    Höhepunkt des heutigen Tages war die Autogrammstunde mit Mahara McKay, Miss Schweiz 2000, zu Gunsten der AKD. "Da ich selbst Asthmatikerin bin, weiss ich, wie diese Kinder leiden müssen. Ich leiste gerne meinen Beitrag und unterstütze die Kinderklinik." Zur Freude der Klinikleitung der AKD und des Stiftungsrates weihte Mahara McKay den neuen Patiententransportbus ein. Das Fahrzeug wurde von einer Stiftung gesponsert, die ungenannt bleiben möchte.

    Die/der glückliche/r Gewinner/in eines von Hotelplan gesponserten Reisegutscheins über sFr. 1000.- wird in den kommenden Tagen ausgelost und schriftlich informiert. Er/sie schaffte es, selbst die kniffligsten Fragen des Rundganges durch die AKD, wie "welches ist die am wenigsten aufwendigste Inhalationsmethode" oder "welcher Stoff wird in der Bauchspeicheldrüse produziert" richtig zu beantworten.

    Auch auf grosses Interesse stiess die mehrmals durchgeführte Informationsveranstaltung. Nach einer kurzen Einführung durch Verwaltungsdirektor Gregor Frei erläuterte Dr. Bruno Knöpfli, Chefarzt der AKD das moderne pädiatrische Rehabilitationskonzept. Dr. Heiko Sältzer, der neue Leitende Oberarzt und Kardiologe der AKD stellt die pädiatrisch-kardiologische Rehabilitation, das neuste Angebot der Kinderklinik, vor.

    Ein Riesenspass für die kleinen Gäste war das gemeinsame Schminken, Malen oder Zeichnen mit den Therapeuten der AKD. Ob Jung oder Alt, Gross oder Klein, in der Alpinen Kinderklinik Davos kamen alle auf ihre Kosten. Der Tag war für alle Beteiligten ein voller Erfolg! Unterstützt wurde der Anlass von Davos Tourismus und der Buchdruckerei Davos.

    Die ersten Hürden sind geschafft, die Klinik kann auch noch weitere 80 Jahre bestehen. Trotzdem ist sie auch an ihrem heutigen Jubiläum noch auf Spenden angewiesen.

Spendenkonto der Alpinen Kinderklinik Davos: PC 70-1210-7, Vermerk Davos

    Über die Alpine Kinderklinik Davos          Die Alpine Kinderklinik Davos nimmt Kinder aus der ganzen Schweiz und dem Süddeutschen Raum auf, welche an Lungenkrankheiten wie Asthma und Cystischer Fibrose, an Allergien, an Übergewicht, an Herzerkrankungen sowie an psychosomatischen Erkrankungen leiden.

    Die Kinder werden nach modernen klinischen, psychologischen und pädagogischen Erkenntnissen ganzheitlich durch ein interdisziplinäres Team behandelt. So werden an der AKD Physio-, Sport- bzw. Ernährungstherapien angeboten, welche zu einer enormen Verbesserung der Lebensqualität dieser oft unheilbar kranken Kinder führen. Die AKD begleitet auch die Kinder, welche bedingt durch die starke Belastung einen Leistungsabfall in der Schule zeigen. Ihnen wird Stütz- und heilpädagogischer Unterricht angeboten. Die psychologische Therapie hilft den Kindern mit ihrer Krankheit umzugehen. Die Sozialpädagogik wird dann wichtig, wenn das chronische Leiden zu grossen Problemen innerhalb der Familie führt. Eine zentrale Rolle übernimmt auch die Pflege. Das Pflegeteam überwacht und betreut den Patienten fürsorglich. Die stationäre Rehabilitation, die unter Einbezug der Eltern durchgeführt wird, bildet die Basis für die ambulante Nachsorge.

    Ein äusserst wichtiger Punkt bei der Behandlung dieser Kinder ist die Rehabilitation in einem veränderten psychosozialen Umfeld. Diese zeigt erfahrungsgemäss in den meisten Fällen grössere Erfolge. Dazu Dr. med. Bruno Knöpfli, Chefarzt der Alpinen Kinderklinik: "Die Kinder werden hier nicht nur medizinisch betreut. Sie sind hier in einem Ferienlager, können die schöne Umgebung, die Berge sowie die Sonne geniessen und dadurch von ihrem oft harten Alltag abschalten. Zudem wirkt das Zusammensein mit anderen betroffen Kindern wie der Besuch einer Selbsthilfegruppe. Kinder lernen so von Kindern."

www.kinderklinik-davos.ch

ots Originaltext: Alpine Kinderklinik Davos
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Pressestelle Alpine Kinderklinik Davos:
c/o PR-SCHWEGLER AG
Agency for Health Care Communications
Dominique Jäggi
Hermetschloostr. 73
8048 Zürich
Tel.:    +41-(0)1-430'40'51
Fax:      +41-(0)1-432'72'87
E-Mail: prs@prschwegler.ch

Bilder: Über Keystone erhältlich
[ 001 ]



Weitere Meldungen: Alpine Kinderklinik Davos

Das könnte Sie auch interessieren: