Vivacon AG

Wachsendes Interesse am Erbbaurecht bei Kommunen
Vivacon gefragt bei vhw-Kongress "Renaissance des Erbbaurechts"

    Köln/Frankfurt (ots) -

Vivacon gefragt bei vhw-Kongress "Renaissance des Erbbaurechts"  / Neues PPP-Modell vorgestellt

    Das Erbbaurecht stößt bei Städten und Gemeinden auf wachsendes Interesse. Eindrucksvoll belegte dies am 4.3.2009 in Frankfurt die Veranstaltung "Renaissance des Erbbaurechts" des vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung, der mehr als 900 Kommunen und 200 Wohnungsunternehmen als Mitglieder repräsentiert. Staatssekretär a.D. Friedhelm Ost zeigte als Auftaktredner vielzählige Perspektiven auf, wie sich für Kommunen Vorteile bei der Finanzierung anstehender Investitionen durch das Erbbaurecht ergeben. "Das Erbbaurecht ist aktueller denn je, auch und besonders vor dem Hintergrund des   Konjunkturprogramm II", so Ost.

    Namentlich für Investitionen in Bildungseinrichtungen könnten Kommunen erforderliche Liquidität und Eigenmittel erlangen, wenn sie das Erbbaurecht einsetzen. Das Modell: Die Kommune verkauft ein unter der Schule oder unter einem Kindergarten befindliches Grundstück mithilfe des Erbbaurechts, bleibt aber weiterhin im Besitz des Gebäudes. Die finanziellen Mittel aus dem Verkauf können dann in die Instandhaltung und Modernisierung der Einrichtung investiert werden. "Auf diese Weise erhöht sich der Handlungsspielraum der Kommune und es lassen sich zugleich Effekte aus dem Konjunkturprogramm II deutlich verstärken", so Friedhelm Ost. Das Institut für Urbanistik hat in einer Studie den Investitionsbedarf der Kommunen für Infrastrukturprojekte auf rund 700 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 taxiert. "Dem schon im Bürgerlichen Gesetzbuch vom 1. Januar 1900 kodifizierten Erbbaurecht könnte jetzt tatsächlich eine Renaissance bevorstehen", bestätigte Erika Hundro, Tagungsleiterin des vhw Bundesverbandes.

    Auf der Veranstaltung stellte Michael Schroeder von der Vivacon AG dann erstmals ein PPP-Projekt vor, das zur gemeinsamen Realisierung mit der Stadt Gießen ansteht. In einem Konsortium mit der städtischen Wohnbau Gießen will die Vivacon AG ein 220 000 Quadratmeter großes Gelände erwerben, auf dem sich 524 Wohnungen der ehemaligen US-Streitkräfte befinden. "Die Vivacon plant, auf das gesamte Gelände ein Erbbaurecht zu bestellen und durch Verkauf von Wohnungen im Erbbaurecht auch sozialverträgliche Privatisierungen zu ermöglichen", so Schroeder. Nach einem ähnlichen Modell konnte die Vivacon bereits hundertfach Wohnungen in Deutschland an vormalige Mieter verkaufen.

    Die im SDAX notierte Vivacon AG ist bundesweit führend bei Revitalisierung und Verkauf denkmalgeschützter Immobilien. Auch vertreibt sie bundesweit exklusiv unter der Marke "yoo Deutschland" von Designer Philippe Starck konzeptionierte Eigentumswohnungen und bietet darüber hinaus Neubau-Eigentumswohnungen in Top-Lagen deutscher Metropolen an. Zudem ergänzen hochrentable Full-Service-Apartments unter dem Label "LivingDomicil" für Manager und "MyStudio" für Studenten das Produktangebot.

    Daneben ist die Vivacon AG tätig als Investment-Manager für Wohnimmobilienbestände sowie in der Entwicklung und Anwendung innovativer Erbbaurechtskonzepte in wohnwirtschaftlichem, gewerblichem und kommunalem Sektor. Die Curanis Gruppe - eine 80%ige Tochtergesellschaft der Vivacon AG - betreut an über 250 Standorten in Deutschland mehr als 58.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit einem Marktvolumen von 4,5 Milliarden Euro.


ots Originaltext: Vivacon AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Für weitere Informationen:

Public Relations - presse@vivacon.de -
Vivacon AG - Im Zollhafen 2-4 - 50678 Köln -
Tel.: +49 221 - 130 56 21 0 - www.vivacon.de
kathrin.ulshoefer@hermesmedien.de -
Tel.: +49 221 - 130 808 555 - Fax: +49 221 - 130 808 640



Weitere Meldungen: Vivacon AG

Das könnte Sie auch interessieren: