Vivacon AG

euro adhoc: Vivacon AG
Vivacon AG kauft ehemaliges Grand Hotel vor den Toren von Frankfurt am Main (D)

--------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

Köln, 18. Februar 2003. Der Kölner Immobilienspezialist Vivacon AG (WKN 604891) hat von der Landesversicherungsanstalt Rheinprovinz (LVA) das Gebäude des ehemaligen Grand Hotel Bad Nauheim erworben. Die einstige Nobelherberge im Stadtzentrum der Kurstadt wird in Eigentums-wohnungen umgebaut und anschließend in Form von Wohnungserbbaurechten verkauft. Bei dem historischen Objekt handelt es sich um ein Kulturdenkmal. Die Erwerber können somit die Moderni-sierungskosten steuermindernd gelten machen. Das Grundstück verbleibt bei der Vivacon AG. Es entstehen 106 Eigentumswohnungen, 11 repräsentative Büros und eine Gastronomieeinheit mit insgesamt 11.000 qm Wohn- und Nutzfläche. Das Gesamtverkaufsvolumen wird sich auf rund Euro 24 Mio. belaufen. Die Umplanung in Eigentumswohnungen ist bereits erfolgt. Der Vertrieb beginnt Ende Februar 2003. Der Vorstand der Vivacon AG rechnet aufgrund der exponierten Lage und des guten Preis/Leistungsverhältnisses mit einem schnellen Abverkauf.

Informationen zur Vivacon AG

Die Vivacon AG erwirbt Immobilien von der öffentlichen Hand oder von Industrieunternehmen mit anschließender Bestellung eines Erbbaurechts. Die Immobilien werden in separate Eigentumswohnungen aufgeteilt und an Privatpersonen verkauft. Gleichzeitig wird, ein dem Objekt angemessenes Modernisierungskonzept entwickelt und durch externe Generalunternehmer vor Ort umgesetzt. Vorteilhaft für den Käufer ist der um den Grundstücksanteil zwischen 15 bis 20 Prozent geringere Kaufpreis, durch den sich auch die am Objektwert orientierten Anschaffungsneben- und Finanzierungskosten verringern. Die Vivacon AG bleibt der Grundstückseigentümer und erhält vom Erwerber anstatt eines sofort fälligen Grundstückskaufpreises Erbbauzinsen für die Dauer von 99 Jahren. Beim Verkauf der Wohnungen werden attraktive Margen erzielt, durch welche die wesentlichen Ergebnisbeiträge generiert werden. Gleichzeitig wird durch die Zurückbehaltung der Grundstücke immer mehr Substanz aufgebaut.

Das Geschäftsmodell kommt dabei gerade den Familien mit einem mittleren Haushaltseinkommen zugute, für die der Erwerb von Wohneigentum aus finanziellen Gründen bislang kein Thema war. Für diese preissensible Käufergruppe stellt der reduzierte Wohnungskaufpreis das entscheidende Argument für den Wohnungserwerb dar. Der Erfolg gibt der Vivacon AG recht: Seit 1997 konnten so über 1.800 Wohnungen verkauft und immer mehr Bürgern den Schritt zum Wohneigentum ermöglicht werden. Die Vivacon AG konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen von 6,8 Mio. EURO erzielen.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung            euro adhoc 19.02.2003
---------------------------------------------------------------------

Rückfragehinweis: Vivacon AG Leiter Investor Relations Lars Schriewer Bayenthalgürtel 4 50968 Köln Tel: + 49 221 / 93 761 26 Fax: + 49 69 / 93 761 135 ir@vivacon.de http://www.vivacon.de

Branche: Immobilien
ISIN:      DE0006048911
WKN:        604891
Index:    CDAX Gesamtindex
Börsen:  Frankfurter Wertpapierbörse / Amtlicher Markt
              Baden-Württembergische Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Berliner Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Hamburger Wertpapierbörse / Freiverkehr



Weitere Meldungen: Vivacon AG

Das könnte Sie auch interessieren: