economiesuisse

economiesuisse - Reformen trotz verpasster Chance vorantreiben
economiesuisse zur Ablehnung des Gesundheitsartikels

    Zürich (ots) - economiesuisse bedauert die Ablehnung der Verfassungsbestimmung "für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Krankenversicherung". Mit dem Nein wurde eine Chance verpasst, die Reformen im Gesundheitsbereich effizienter voranzutreiben. Mit der Verankerung der Qualität wären die Leitlinien eines regulierten Wettbewerbs in der Verfassung festgehalten worden. Die Transparenz als weiterer zentraler Begriff des Verfassungsartikels hätte dem Schweizer Gesundheitswesen einen längst fälligen Schub in Sachen Daten- und Qualitätserfassung verliehen. Schliesslich hätte die Finanzierung aus einer Hand Kostenverzerrungen und falsche Anreize verhindern können.

    Das Nein zum Verfassungsartikel ist keine Absage an ein wettbewerblich orientiertes Gesundheitssystem und an die damit verbundenen laufenden Reformbemühungen. Im Vorfeld der Abstimmung haben Exponenten aus der Gegnerschaft dies klar zum Ausdruck gebracht und versprochen, ein Nein würde die laufende KVG-Revision nicht verzögern. Wichtig ist nun, dass diese Wort halten und die laufende KVG-Revision zügig vorangetrieben wird. Die Reformschritte müssen weitergeführt und möglichst bald abgeschlossen werden.

    Der Dachverband der Schweizer Wirtschaft  wird sich auch in Zukunft für mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen einsetzen, damit der Schweizer Gesundheitsmarkt effizienter und im Sinne einer qualitativ guten Gesundheitsversorgung auch effektiver gestaltet wird.

Kontakt:
Urs Rellstab
Telefon: 079 669 56 10
urs.rellstab@economiesuisse.ch



Weitere Meldungen: economiesuisse

Das könnte Sie auch interessieren: