economiesuisse

economiesuisse - Mehr Transparenz bei Beteiligungen
economiesuisse begrüsst Entscheid der Ständeratskommission

      Zürich (ots) - economiesuisse begrüsst den Beschluss der WAK des
Ständerates, mit einer Änderung des Börsengesetzes Lücken bei der
Meldepflicht von massgeblichen Beteiligungen zu schliessen. Dabei
geht es nicht um Heimatschutz, sondern um die Verbesserung der
Transparenz im Interesse der Unternehmen, der Aktionäre und auch
eines attraktiven Finanzplatzes.

    Übernahmen von Firmen gehören zur Marktwirtschaft. Die Schweizer Wirtschaft hat Interesse an einem freien Kapitalmarkt. Davon profitieren auch unsere Unternehmen im Ausland. Das Interesse ausländischer Investoren an erfolgreichen Schweizer Unternehmen ist ein Zeichen für deren Leistungsfähigkeit. Aber solche Transaktionen müssen offen und transparent erfolgen. Dies hat nichts mit Heimatschutz zu tun, sondern entspricht Regelungen anderer bedeutender Finanzplätze, z.B. London.

    Die vorberatende Kommission des Ständerates folgt mit ihrem Entscheid erfreulicherweise dem Beschluss des Nationalrates, im Börsengesetz die Schwellenwerte für die Meldungen auf drei Prozent zu senken, Optionen in die Meldungen mit einzubeziehen und auch die Voraussetzungen für eine effizientere Sanktionierung zu schaffen.

    Die Eidg. Bankenkommission EBK hat parallel einen Vorstoss von economiesuisse zur Einschränkung von bisherigen pauschalen Ausnahmen für Optionen aufgegriffen. Hier sind die besonders dringlichen Probleme zu orten. Diese Änderungen sollen bereits auf den 1. Juli 2007 in Kraft gesetzt werden.

Rückfragen: Thomas Pletscher Telefon: 078 603 84 45 thomas.pletscher@economiesuisse.ch



Weitere Meldungen: economiesuisse

Das könnte Sie auch interessieren: