economiesuisse

economiesuisse - Wirtschaft distanziert sich vom Bericht Schaer
Voreiliger Bericht als Grundlage für zukünftige Energiepolitik ungeeignet

      Zürich (ots) - economiesuisse distanziert sich von dem am 26.
Oktober den Medien vorgestellten Bericht der Forumspräsidentin Dori
Schaer. Nachdem das Bundesamt für Energie in Absprache mit dem UVEK
im September 2006 unverhofft das Forum Energieperspektiven
aufgehoben und damit den angestrebten Diskussionsprozess zum
Scheitern gebracht hat, kann nun nicht von „Konsens“ gesprochen
werden. Überdies liegt nach wie vor kein Schlussbericht der
Perspektivarbeiten vor, weshalb die im Bericht enthaltenen
Beurteilungen ohne Grundlage, voreilig und einseitig vorgenommen
wurden.

    Wesentliche, im Rahmen der Diskussion der Zwischenberichte gemachte Befunde werden im Bericht Schaer nicht ihrer Bedeutung entsprechend abgebildet oder gar nicht aufgeführt. So wird beispielsweise das von allen Forumsteilnehmern festgestellte prioritäre Problem der in naher Zukunft drohenden Stromversorgungslücke nur am Rande erwähnt. Auch die Einsicht, dass die zur Erreichung der im Bericht über Gebühr gelobten Vision der 2000 Watt-Gesellschaft mit äusserst einschneidenden und sozialpolitisch nicht unproblematischen Eingriffen verbunden wäre, wird mit keinem Wort erwähnt.

    Aus Sicht der Wirtschaft kann eine echte Beurteilung der Energieperspektiven erst dann vorgenommen werden, wenn die Schlussberichte zu den Perspektivarbeiten inklusive detaillierter Darstellung von Annahmen und Voraussetzungen der einzelnen Szenarien vorliegen.

Rückfragen: Urs Näf Telefon: 076 330 2556 urs.naef@economiesuisse.ch



Weitere Meldungen: economiesuisse

Das könnte Sie auch interessieren: