Johnson Controls

Johnson Controls entwickelt Cockpit, Kombi-Instrument, Dachhimmel, Mittelkonsole und Säulenverkleidungen für den neuen Smart Forfour - Der Smart Forfour als Trendsetter in seiner Klasse

Burscheid (ots) - Der neue Smart Forfour setzt Massstäbe in seiner Fahrzeugklasse. Ob beim Einsatz neuer Materialien im Cockpit oder bei der Integration des Beifahrer-Airbags. So verfügt der Viersitzer als erstes Auto in der unteren Mittelklasse über eine mit Stoff kaschierte Instrumententafel, in die die Lasernaht für den Airbag unsichtbar integriert wurde. Umgesetzt hat dies Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien. Neben der Entwicklung und Produktion des Cockpit-Moduls und des Kombi-Instruments ist das Unternehmen auch für den Dachhimmel, die Mittelkonsole und die Säulenverkleidungen verantwortlich. Fünf Farbvarianten für mehr Individualität Die Wahl einer textilen Oberfläche bietet dem Konsumenten mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Zwischen fünf Farben für das Cockpit können die künftigen Fahrer des Forfour wählen. Inklusive der Rechtslenker-Version gibt es 10.000 verschiedene Varianten des Cockpits. So kann sich jeder Käufer seinen Forfour nach seinen individuellen Wünschen zusammenstellen. Wie durchdacht das Cockpit des Forfour ist, zeigen Details: Die als Zubehör verfügbare Stofftasche mit Reissverschluss sitzt direkt über dem normalen Handschuhfach. Wenn der Fahrer das Auto verlässt, kann er die Tasche einfach mitnehmen. Optional ist für das Staufach auch ein Ablagenetz erhältlich. Selbst beim Dachhimmel hat der Autofahrer zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Johnson Controls fertigt das System in einer hellen und einer dunklen Variante. Der Dachhimmel wird mit Sonnenblenden, Haltegriffen, Beleuchtung und einem Kabelsatz angeliefert. Einheitliche Optik mit innovativem Polypropylen Eine Material-Neuheit im Forfour ist der silbrig schimmernde untere Bereich des Cockpits. Er besteht aus "Soft Silver Polypropylen (PP)". PP ist bei grossflächiger Anwendung schwer einzufärben. Johnson Controls hat hierzu den Spritzgussprozess in Zusammenarbeit mit einem Materiallieferanten für diese spezifische Anwendung neu entwickelt. Um eine einheitliche Optik zu erhalten, wurde für alle Komponenten im Innenraum das gleiche Material verwendet. Auch die von Johnson Controls entwickelten Teile der Mittelkonsole sind aus "Soft Silver Polypropylen (PP)". Alle Module verfügen über Ablageflächen und Stauräume, so dass der Smart Forfour Fahrer alle Utensilien sicher verstauen kann und doch stets griffbereit hat, wenn er sie benötigt. Sequenzgenaue Lieferung an das Montageband bei NedCar Das Cockpit-Modul verfügt neben dem unsichtbar integrierten Airbag über Querträger, Stirnwand, Handschuhfachkasten, Klimaanlage, Leitungssatz, Pedalerie, Lenksäule, Bremskraftverstärker und Kombi-Instrument. Die Montage des Cockpits erfolgt im niederländischen Born bei NedCar. Mitarbeiter von Johnson Controls fertigen auf einer Linie das Cockpit-Modul sequenzgenau, das heisst das Cockpit ist genau in dem Moment fertig, in dem die zugehörige Karosserie so weit ist, es aufzunehmen. Dazu entnimmt ein Roboter das Modul von der Johnson Controls Montage-Linie, dreht sich direkt zur NedCar-Montage und schwenkt das Cockpit durch die Türöffnung der Karosserie. Darüber hinaus wird beim Smart ein Konzept eingesetzt, das die Angleichung der verschiedenen Toleranzen von Cockpit und Karosserie erlaubt. Der Vorteil ist optischer Natur: Sind die Türen des Forfour geschlossen, schliessen Türverkleidung und Cockpit passgenau ab, keine Lücke stört die Linienführung des Designs. Perlenkette erlaubt exakte Planung und kleine Lager Johnson Controls übernimmt neben der kompletten Montage des Cockpit-Moduls auch die logistische Steuerung aller Sublieferanten. In eigener Verantwortung koordiniert das Unternehmen etwa fünfzig Subzulieferer. Die Koordination erfolgt mittels einer "Perlenkette", eines Prozesses, der im Gegensatz zur Just-in-time-Produktion bereits mehrere Tage im Voraus die Reihenfolge der Fahrzeugproduktion festlegt. Dies erlaubt Hersteller und Lieferanten exaktere Planung und kleinere Lager. So greifen neue Fertigungstechniken und Materialien ineinander, damit der Smart Forfour zu einem echten Trendsetter wird. Fotos sind unter www.johnsoncontrols-presse.de digital verfügbar. Johnson Controls, Inc., ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Innenraumelektronik sowie in den Bereichen technische Gebäudeausrüstung und Gebäudemanagement. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen einer der bedeutendsten Lieferanten von Autositz- und Innenraumsystemen sowie Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson Controls einer der führenden Anbieter von Komponenten und Systemen der Gebäudeautomation sowie Energiemanagement- und Gebäudemanagementdienstleistungen. Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin. Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Im Fiskaljahr 2003 belief sich der weltweite Umsatz des Unternehmens auf 22,6 Milliarden US-Dollar, von denen allein 17 Milliarden US-Dollar auf die Automotive Systems Group entfielen. Im aktuellen Ranking des Wirtschaftsmagazins "Industry Week" wird Johnson Controls zum fünften Mal in Folge als eines der 100 bestgeführten Unternehmen weltweit aufgeführt. ots Originaltext: Johnson Controls GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Johnson Controls GmbH Automotive Group Astrid Schafmeister Industriestrasse 20-30 51399 Burscheid Tel.: +49 2174 65-3189 Fax: +49 2174 65-3219 E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Das könnte Sie auch interessieren: