Gottlieb Duttweiler Institute GDI

Neue Publikation «Polarization Shocks» von GDI-CEO David Bosshart

Rüschlikon (ots) - Die Weltbevölkerung rücke durch die Globalisierung immer näher zusammen, die Gräben aber zwischen Eliten und Massen, Experten und Laien, Gefühlen und Fakten, würden immer grösser. Das schreibt David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Institutes, in seinem neuen Buch «Polarization Shocks».

«Wir sind an einem Wendepunkt in unserer immer komplexer werdenden globalen Gemeinschaft angekommen, die mehr und mehr über wachsende Polarisierungen definiert wird», schreibt Bosshart und liefert Erklärungen für aktuelle politische Ereignisse wie die US-Wahlen. «Je näher wir uns auf dem Planeten kommen, desto grösser ist die Tendenz, Mauern wieder aufzubauen. Das Spiel gewinnt, wer die Macht hat zu inkludieren und auszugrenzen. Das gilt für Branchen, Unternehmen und Nationen.»

Steigendes Misstrauen in Führungspersönlichkeiten, Unternehmen und Regierungen stellten die Gesellschaft auf die Probe, genauso wie Nischen- und Interessengruppen, die ihre Forderungen immer lautstärker äusserten.

Fünf Spannungsfelder gelte es zu bewältigen:

   - Volk vs. Eliten: Die Gräben zwischen Bevölkerungen und 
     herrschenden globalen Eliten
   - Nationalisten vs. Globalisten: Die Diskrepanz zwischen den 
     Vorteilen der Globalisierung und den regionalen Werten von 
     kleineren Gemeinschaften und Nationen
   - Experten vs. Laien: Die Kluft zwischen einer kleinen Gruppe 
     erfolgreicher und gutverdienender Experten und einer wachsenden 
     Gruppe von Laien
   - Gefühle vs. Fakten: In einer abstrakten und komplexen Welt 
     werden Gefühle wichtiger als Fakten 
   - Unverstandene vs. Autoritäten: Die, die sich unverstanden 
     fühlen, fordern authentische Antworten der Eliten 

Bossharts Appell: «Wir müssen das richtige Betriebssystem für eine digitale Gesellschaft finden.» Um die grösser werdenden Klüfte unserer Gesellschaft zu überwinden, müssten wir zunächst akzeptieren, dass Macht immer häufiger über Netzwerke ausgeübt werde, und immer weniger über die heute noch führenden Eliten.

Die englische Publikation «Polarization Shocks» ist zu beziehen über das Gottlieb Duttweiler Institut: gdi.ch/polarization.

Kontakt:

Alain Egli
Head Communications
GDI Gottlieb Duttweiler Institute
E-Mail: alain.egli(at)gdi.ch
Telefon: +41 44 724 62 78



Weitere Meldungen: Gottlieb Duttweiler Institute GDI

Das könnte Sie auch interessieren: