Gottlieb Duttweiler Institute GDI

Neue GDI-Foodstudie «Bits over Bites: Wie die Digitalisierung den Food-Konsum neu definiert»

Rüschlikon (ots) - Die digitale Revolution überrollt die Lebensmittel-Branche. Mit welchen Folgen für Konsumenten und Anbieter? Antworten liefert die neuste GDI-Studie «European Food Trends Report - Bits over Bites: Wie die Digitalisierung den Food-Konsum neu definiert». Sie ist erhältlich unter: gdi.ch/eftr2015

Das Silicon Valley investiert in Food-Startups. Und die verändern die Welt des Essens grundlegend. Alles wird neu gemischt: Wer was und wie herstellt, verarbeitet, vertreibt und konsumiert. Über die ganze Wertschöpfungskette hinweg heisst es für die Zukunft: Bits dominieren Bites. Gleichzeitig bleiben soziale Momente, Sinnlichkeit und Vertrauen grosse Bedürfnisse. Essen aus regionaler und Bio-Produktion sind für die KonsumentInnen weiterhin wichtig.

Zu frischen und vertrauenswürdigen Lebensmitteln verhelfen den Kunden die neuen mobilen Assistenten - die «Smart Mamas». Wer alle digitalen Dienstleistungen rund ums Essen in einer Anwendung kombiniert, wird dereinst zu «Google Food» aufsteigen.

Weiter diskutiert die Studie folgende Aspeke:

   - Good Food goes Mainstream: Grüne Smoothies als Sinnbild der 
     neuen Ess-Religion
   - Inszenierte Genusswelten: Vom Laden zum Theater
   - Edel-Kantine, Foodtrucks und Frische-Automaten: Das Essen am 
     Arbeitsplatz wird endlich gut 

Wie werden Konsumenten morgen essen? Wie kann die Lebensmittel-Branche auf die Umgestaltung der Wertschöpfungskette reagieren? Welche Trends entstehen an der Schnittstelle von digital und analog? Diese Fragen beantwortet der neue «European Food Trends Report». Eine Zusammenfassung findet sich unter gdi.ch/eftr2015. Die komplette Studie versenden wir auf Anfrage gerne.

Kontakt:

GDI Gottlieb Duttweiler Institute
Alain Egli, Head Communications
alain.egli@gdi.ch
+41 79 634 58 35



Das könnte Sie auch interessieren: