Telesuisse

Telesuisse: So geht es wirklich nicht

Stellungnahme von TELESUISSE zum Konzessionsänderungsgesuch der SRG zur Einführung der digitalen Programmverbreitung (DVB-T) Baden (ots) - Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat im März dieses Jahres ein Anhörungsverfahren zum Gesuch der SRG um Änderung der Konzession im Hinblick auf die Einführung der digitalen Programmverbreitung in der Schweiz (DVB-T) durchgeführt. Alle 26 Kantone sowie 23 weitere Organisationen haben sich dazu geäussert. Wohl aufgrund der extrem kurzen Vernehmlassungsfrist ohne jede Verlängerungsmöglichkeit werden die Schweizer Regionalfernsehen in den allermeisten Stellungnahmen mit keinem Wort erwähnt. Lediglich die Kantone Aargau, Wallis und Zürich sowie der Wirtschaftsdachverband economiesuisse und der Verband Schweizer Presse erkannten, dass die SRG mit ihrem Gesuch - einmal mehr! - ein Monopol in der elektronischen Medienlandschaft der Schweiz anstrebt. TELESUISSE hat deshalb die Kantone diese Woche darauf hingewiesen, dass das Vorgehen der SRG einerseits auf eine "Selbstbedienung" im Bereich von Frequenzen hinaus läuft, die dem Bund gehören, und anderseits dazu führten wird, dass der "Service public im Nahbereich", den die Regionalfernsehen erbringen, von der neuen Verbreitungstechnik ausgeschlossen bleiben soll. Hinzu kommt, dass der Aufbau des DVB-T-Sendernetzes nach den Vorstellungen der SRG durch zusätzliche Empfangsgebühren aller TV-Nutzer finanziert werden soll, obwohl die SRG seit der bereits erfolgten Abschaltung zahlreicher analoger Sender Millionen an Kosten einspart. Aus diesen und weiteren Gründen sind die Kantone von TELESUISSE gebeten worden, nachträglich beim Bakom nochmals vorstellig zu werden und den gleichberechtigten Einbezug der Schweizer Regionalfernsehen in den Aufbau von DVB-T in der Schweiz zu verlangen. Anmerkung Dem Verband der Schweizer Regionalfernsehen, TELESUISSE, gehören derzeit die folgenden 18 Mitglieder an: Canal Alpha (Cortaillod), Canal Nord Vaudois (Yverdon), Canal 9 (Sierre), ICI-Télévision (Vevey), Intro-TV (Zuchwil), Schaffhauser Fernsehen, TeleBärn, TeleBasel, TeleBielingue (Biel-Bienne), TeleM1 (Aarau), TeleOstschweiz (St. Gallen), TeleSüdostschweiz (Chur), TeleTell (Rotkreuz), TeleTicino (Melide), TeleTop (Frauenfeld), TeleZüri, TV Léman bleu (Genève) und TVRL Télé Lausanne ots Originaltext: Telesuisse Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Ständerat Filippo Lombardi Präsident TELESUISSE Mobile: +41/79/620'64'65 (i/f/d) Markus Ruoss Vizepräsident TELESUISSE Mobile: +41/79/211'64'44 (d) Internet: Alle Stellungnahmen im Anhörungsverfahren zur DVB-T-Einführung sind im Internet abrufbar unter: www.bakom.ch/de/radio/dvb_t/srg_gesuch/unterseite5/index.html TELESUISSE Stadtturmstr. 19 CH-5401 Baden Tel. +41/56/204'24'64 Fax +41/56/204'24'25 E-Mail:info@telesuisse.ch Internet: www.telesuisse.ch

Das könnte Sie auch interessieren: