Bundesamt für Landesversorgung

Modernisierung der wirtschaftlichen Landesversorgung

    Bern (ots) - Der Bundesrat hat auf den 1. Juli 2002 die Änderungen der Organisationsverordnung Landesversorgung in Kraft gesetzt. Die veränderte politische und wirtschaftliche Risikolage führt zu einer umfassenden Neuausrichtung und damit zu einer Straffung der Organisation der wirtschaftlichen Landesversorgung.

    Seit den geopolitischen Veränderungen Anfang der Neunzigerjahre wurden Massnahmen und Organisation der wirtschaftliche Landesversorgung bereits in mehreren Etappen angepasst. Auf Grund der sicherheitspolitischen Entspannung zielten diese, nicht zuletzt aus finanziellen Gründen, im Wesentlichen auf eine massive Reduktion der Pflichtlagerhaltung und einen spürbaren Personalabbau im Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL).

    Die erheblichen Veränderungen der Risikolage und der wirtschaftlichen Strukturen der letzten Jahre erfordern nun aber auch eine grundsätzliche Neuausrichtung der Landesversorgung. Die Versorgungssicherung wird künftig nach Prioritäten gestaltet und schwergewichtig auf häufigere, rascher eintretende kurz- und mittelfristige Mangellagen in Einzelbereichen ausgerichtet. Gleichzeitig wird die Milizorganisation neu gruppiert und um rund die Hälfte ihres heutigen Personalbestandes reduziert. Dies führt zu einer Zweiteilung des Auftrages in Grundversorgung (Ernährung, Energie, Heilmittel) und Infrastrukturversorgung (Transporte, Industrie, ICT-Infrastruktur und Arbeit). Die Neuausrichtung der Landesversorgung wurde von den interessierten Organisationen und Wirtschaftsverbänden in der von Januar bis April 2002 dauernden Vernehmlassung mehrheitlich begrüsst.

    Die Änderung der Organisationsverordnung Landesversorgung tritt am 1. Juli 2002 in Kraft.

    Mit der Konzentration der Landesversorgung auf kurz- und mittelfristige Mangellagen in Einzelbereichen lässt sich zudem die Pflichtlagerhaltung von Schmierstoffen nicht mehr rechtfertigen. Auf Grund der hohen Qualität und der potentiell langen Verwendungsdauer moderner Schmierstoffe ist es unter den gegebenen Umständen angezeigt, die Wirtschaft von dieser Pflicht und die Konsumenten von den damit verbundenen Kosten zu entlasten. Der Abbau der vorhandenen Lager wird marktverträglich erfolgen.

ots Originaltext: BWL
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung
3003 Bern
Jean-Marc Pasche, Stellvertretender Direktor
Tel. +41/31/322'21'59

Peter Graf, Chef Sektion Pflichtlager
Tel. +41/31/322'21'84

Die Änderungen der «Verordnung über Organisation und Aufgaben der
wirtschaftlichen Landesversorgung» finden Sie unter www.bwl.admin.ch
(Rubrik Aktuell)



Weitere Meldungen: Bundesamt für Landesversorgung

Das könnte Sie auch interessieren: