BASF

BASF erwartet moderates Wachstum im Jahre 2004

    Ludwigshafen (ots) -

    - Umsatz in 2003 trotz negativer Währungseinflüsse deutlich
        gesteigert

    - EBIT vor Sondereinflüssen über Vorjahr

    - Viertes Quartal 2003 deutlich besser als erwartet

    - Cashflow auf Rekordniveau

    - Pflanzenschutz und Ernährung steigert Umsatz und Ergebnis

      Die grossen Anstrengungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
der BASF sind auch 2003 erfolgreich gewesen: Die BASF hat ihre
Stellung als weltweit führendes Chemieunternehmen weiter gefestigt.
In einem schwierigen Marktumfeld wurde der Umsatz um 3,6 % auf 33,4
Milliarden EUR gesteigert. Währungsbereinigt wäre dieser Zuwachs
deutlich höher ausgefallen und der Umsatz hätte 35,7 Milliarden EUR
erreicht.

    Beim Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen wurde die Prognose vom November vergangenen Jahres übertroffen: Das EBIT vor Sondereinflüssen ist 2003 um knapp 4 % auf nahezu 3 Milliarden EUR gestiegen. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit erreichte mit 4,9 Milliarden EUR ein Rekordniveau.

    Im Jahre 2003 wurden Sondereinflüsse in Höhe von minus 335 Millionen EUR verbucht. Den wesentlichen Anteil daran haben Massnahmen zur Effizienzsteigerung im Rahmen des Standortprojekts für das Werk Ludwigshafen.

    Deutlich verbessert haben sich Umsatz und Ergebnis in den Segmenten Pflanzenschutz und Ernährung sowie bei Öl und Gas. In den Segmenten Chemikalien, Kunststoffen und Veredlungsprodukte lag das Ergebnis bei teilweise höheren Umsätzen unter dem Vorjahr.

    "Auch in Zeiten grosser Herausforderungen ist und bleibt die BASF ein Unternehmen, auf dessen finanzielle Stärke, innovatives Potenzial und hohe Verlässlichkeit die Anleger zählen können" sagte der BASF-Vorstandsvorsitzende Dr. Jürgen Hambrecht anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens am 17.03.04 in Ludwigshafen.

      Viertes Quartal deutlich besser als erwartet

    Seit Oktober des zurückliegenden Jahrs hat sich das Geschäft der BASF belebt und im 4. Quartal zu einer Umsatzsteigerung von 6,5 % auf 8,54 Milliarden EUR geführt. Dank der Kostensparprogramme und einer besseren Anlagenauslastung konnte das EBIT vor Sondereinflüssen um über 25 % auf erfreuliche 814 Millionen EUR gesteigert werden.

      Ausblick: Moderates Wachstum für 2004 in Sicht

    Nach Hambrechts Einschätzung sehen die mittelfristigen Perspektiven etwas günstiger aus: "Weltweit scheint die Wirtschaft die Talsohle durchschritten zu haben. Die Aufwärtsbewegung nimmt zu; dabei verstärken die Wachstumsmärkte Asiens und die USA den weltweiten Erholungsprozess."

      Bei der Prognose für 2004 legt das Unternehmen folgendes Szenario
zugrunde:

    - ein verbessertes Investitionsklima und allmähliche Aufhellung
        des Konsumklimas,

    - einen Ölpreis von 28 US-Dollar/Barrel im Jahresdurchschnitt    
        2004,

    - und einen weiterhin volatilen und schwachen US-Dollar.

    Die weltweite Chemiekonjunktur dürfte parallel mit der anziehenden Nachfrage der Industriekunden wieder etwas mehr an Schwung gewinnen. Die wesentlichen Impulse würden dabei erneut aus Asien und teilweise aus den USA kommen. Insgesamt wird mit einem moderaten Wachstum gerechnet.

    Die vorliegenden Zahlen zeigen für Januar und Februar des Jahres 2004 einen Umsatz und ein EBIT auf Höhe der guten Vergleichsmonate des Vorjahrs. Der BASF-Chef: "Unter den oben genannten Voraussetzungen erwarten wir für das Jahr 2004 einen leicht höheren Umsatz und einen Anstieg des Ergebnisses der Betriebstätigkeit."

    Auf der vor der BASF liegenden Strecke müssten aber noch einige unübersichtliche Passagen überwunden werden. So sei die Bremswirkung des starken Euro in der europäischen Exportwirtschaft spürbar. Öl- und Rohstoffpreise würden auf unerwartet hohem Niveau bleiben und ebenfalls das Wachstum drosseln.

    Hambrecht: "Dennoch lassen wir uns nicht zur Schwarzseherei verleiten, sondern blicken mit etwas mehr Zuversicht in das weitere Jahr 2004. Wir werden unsere ganze Kraft darauf verwenden, Dinge zu bewegen, die in unserer eigenen Verantwortung liegen. Das sind unsere Programme zur Kostensenkung und zur Effizienzsteigerung genauso wie unsere Bemühungen, das operative Vermögen zu reduzieren. Die Investitionen in Sachanlagen führen wir 2004 wie angekündigt auf das Niveau der Abschreibungen zurück."

    Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Unser Ziel ist es, profitabel zu wachsen und so den Wert des Unternehmens weiter zu steigern. Mit intelligenten Systemlösungen sowie hochwertigen Produkten helfen wir unseren Kunden, erfolgreicher zu sein. Das Portfolio der BASF umfasst Chemikalien, Kunststoffe, Veredlungsprodukte, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien und reicht bis zu Erdöl und Erdgas. Neue Technologien nutzen wir, um zusätzliche Marktchancen zu erschliessen. Wir richten unser Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2003 erzielte die BASF mit ihren über 87 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von über 33 Milliarden EUR. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Paris (BA) und Zürich (AN). Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf.de.

    Informationen zur Bilanzpressekonferenz können im Internet unter:

    Deutsch: www.basf.de/pk

    Englisch: www.basf.de/pcon

    abgerufen werden.

    Allgemeine Fotos von der BASF können unter der Internet-Adresse www.basf.de/pressefotos heruntergeladen werden.

      Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen

    Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des US-amerikanischen "Private Securities Litigation Reform Act" von 1995. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren, sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Zu diesen Risikofaktoren gehören insbesondere die in unserem bei der

    US-amerikanischen Securities and Exchange Commission hinterlegten US-Börsenbericht Form 20-F genannten Faktoren. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren.

ots Originaltext: BASF Aktiengesellschaft
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Michael Grabicki
Telefon: +49 621 60-99938
Telefax: +49 621 60-92693
michael.grabicki@basf-ag.de



Weitere Meldungen: BASF

Das könnte Sie auch interessieren: