AVM GmbH

AVM auf der Cebit 2004 - Neue Produktlinie FRITZ!Box - Erstmals Voice over IP und MMS im Festnetz

Berlin/Hannover (ots) -

    - Neue Produktlinie mit FRITZ!Box, FRITZ!Box Fon und FRITZ!Box
        Blue
    - Premiere für FRITZ! mit Ethernet (2x), USB und Bluetooth
    - Neuer USB-Stecker BlueFRITZ! USB v2.0 - kleiner, stärker,
        günstiger
    - Neues DSL-Softwarepaket FRITZ! DSL - für einfaches und sicheres
        DSL
    - Jetzt auch MMS im Festnetz - FRITZ! holt MMS auf den PC
    - Telefonieren über das Internet - Voice over IP mit FRITZ

  Neue Produkte und neue Anwendungen stehen im Mittelpunkt des AVM-Messeauftritts zur Cebit 2004. Dabei ist das Thema Sicherheit für die gesamte Hard- und Software ein zentraler Punkt. Auf der AVM-Pressekonferenz am ersten Messetag stellte Geschäftsführer Johannes Nill alle Neuheiten vor. Im Mittelpunkt steht die neue Produktlinie FRITZ!Box. Als DSL-Modem mit einem USB- und zwei Ethernet-Anschlüssen ist die FRITZ!Box ab April erhältlich. Kurz darauf folgt die FRITZ!Box Fon mit zwei zusätzlichen Anschlüssen für analoge Endgeräte. Telefone können mit der FRITZ!Box Fon wahlweise über das Festnetz oder das Internet (Voice over IP) telefonieren. Im Sommer folgt mit der FRITZ!Box Blue ein dritte Variante. Neben LAN und USB eröffnet dabei der Bluetooth-Funk weiteren Geräten den kabellosen Zugang zu DSL und ISDN. Ebenfalls neu ist der USB-Stecker BlueFRITZ! USB v2.0. Bei einer um 25 Prozent reduzierten Grösse bietet er eine nochmals verbesserte Funkleistung. Und mit FRITZ!DSL hat die neue DSL-Software von AVM Premiere. Neues auch bei ISDN: Mit MMS over ISDN findet der mobile Multimedia-Dienst auch Zugang zum Festnetz. Nill zur Rolle von AVM: "Wir sind für den Access zuständig. Und mit unseren neuen starken Produkten werden wir in diesem Segment weiter wachsen." Im Detail:

    Erstmals FRITZ! mit Ethernet-Anschluss - FRITZ!Box vernetzt PCs mit DSL

    Mit der neuen FRITZ!Box präsentiert AVM zur Cebit 2004 erstmals ein DSL-Endgerät mit zwei Anschlüssen für Ethernet und einem für USB. Damit sind drei Computer direkt mit dem DSL-Anschluss verbunden. Ohne weitere Einstellungen ersetzt die FRITZ!Box beispielsweise ein Standard-DSL-Modem und bietet mit seinen Mehrfachanschlüssen und der Routerfunktion zusätzliche Vorteile. Mit einer Firewall, dem Surfbeschleuniger Traffic Shaping und einem Internet-Telefonie-Programm sind wichtige DSL-Softwaremodule gleich an Bord. Die FRITZ!Box wird ab Anfang April für 119 Euro erhältlich sein. Wie bei allen FRITZ!-Produkten gewährt AVM fünf Jahre Garantie, kostenfreie Updates und kostenfreien Support. (eigene Presseinfo)

    Neue FRITZ!Box Blue vereint DSL, ISDN, Bluetooth, LAN, USB Zum ersten Mal im Einsatz ist auch die FRITZ!Box Blue auf dem AVM-Messestand. Dieser neue DSL- und ISDN-Access Point kann über Ethernet, USB und Bluetooth Daten aus-tauschen. Über Bluetooth-Funk erhalten viele Geräte wie PCs, Organizer oder Smartphones drahtlos Zugang zum schnellen Internet. Auch Spielekonsolen oder bluetoothfähige Fernseher verbinden sich direkt mit der FRITZ!Box Blue. Mit einer maximalen DSL-Übertragung von 8 MBit/s ist die FRITZ!Box Blue für jeden DSL-Zugang geeignet. Die Funkübertragung ist durch einen 128-Bit-Schlüssel abhörsicher und reicht bis zu 100 Meter weit. Bluetooth-Kompressionsverfahren ermöglichen Datenraten bis zu 1 MBit/s. (eigene Presseinfo)

    BlueFRITZ! USB v2.0 - weltweit kleinster Bluetooth-Stecker mit 100 m Reichweite

    Zur Cebit feiert die zweite Generation des Bluetooth-Steckers BlueFRITZ! USB Premiere. Der neue BlueFRITZ! USB v2.0 verbindet den PC ideal mit DSL, ISDN und anderen Bluetooth-Geräten. Das neue, zweifarbige Gehäuse - 25 Prozent kleiner und dabei noch robuster als der Vorgänger - unterscheidet BlueFRITZ! deutlich vom Wettbewerb. Für noch bessere Funkverbindungen hat AVM zusätzlich die Eingangsempfindlichkeit und damit die Reichweite weiter erhöht. Zum Lieferumfang gehört eine leicht zu bedienende Software, die eine Vielzahl von Anwendungen ermöglicht. BlueFRITZ! USB v2.0 wird ab Mai erhältlich sein. (eigene Presseinfo)

    Neues DSL-Software-Paket FRITZ!DSL - künftig auch Internet-Telefonie mit VoIP

    AVM stellt mit FRITZ!DSL ausserdem ein neues Software-Paket vor. Alle DSL-Produkte von AVM werden mit einer Software-Suite für einfache Installation, intuitiven Einsatz und umfassenden Basisschutz ausgestattet. Mit DSL-Einwahlprogramm, Firewall und Diagnose-Tools unterstützt FRITZ!DSL den Anwender rundherum. Und die DSL-Produkte von AVM verfügen als einzige Endgeräte serienmässig über den Surfbeschleuniger Traffic Shaping. Mit FRITZ!fon DSL und FRITZ!cam DSL lassen sich künftig auch Telefongespräche und Bildtelefonie über den DSL-Anschluss abwickeln. (eigene Presseinfo)

    MMS künftig auch mit FRITZ! und ISDN - erstmals MMS direkt auf den Fernseher

    Mit FRITZ!mms bietet AVM erstmals die Möglichkeit, den aus dem Mobilfunkbereich bekannten Dienst MMS im ISDN-Festnetz einzusetzen. Zum Start des neuen Dienstes im Mai 2004 wird AVM FRITZ!mms zum kostenfreien Download anbieten. Mit FRITZ!mms können vom ISDN-PC aus MMS verschickt und empfangen werden. Auf der Cebit zeigt AVM erstmals auch den direkten Empfang von Festnetz-MMS über die TK-Anlage auf einem bluetoothfähigen Fernseher. (eigene Presseinfo)

    VoIP mit FRITZ!Box Fon und analogen Telefonen

    Mit FRITZ!Box Fon präsentiert AVM zur Cebit erstmals eine komplette VoIP-TK-Anlage auf der Basis eines DSL-Modems. Der Berliner Kommunikationsspezialist nutzt dabei sein Know-how bei kleinen TK-Anlagen und DSL-Modems für eine neue Generation hochwertiger Endgeräte. FRITZ!Box Fon bietet mit zwei Anschlüssen für Ethernet und einem für USB vielfältige Optionen, um PC, Notebook oder auch ein kleines Hausnetz mit dem DSL-Anschluss zu verbinden. Zusätzlich bietet die Box zwei Anschlüsse für analoge Endgeräte. Darüber können Anwender mit ihren bisher eingesetzten Telefonen wahlweise über das Festnetz (ISDN/POTS) oder das Internet (VoIP)telefonieren. Im Mittelpunkt der AVM-Entwicklung steht insbesondere eine hohe Sprachqualität bei der Übertragung. (eigene Presseinfo)

    64-Bit-Treiber für die aktiven Controller für die neue AMD64-Plattform

    AVM stellt für seine aktiven ISDN-Controller jetzt erstmals 64-Bit-CAPI-Treiber für die neue AMD64-Plattform zur Verfügung. Die Treibersoftware steht als Beta-Version ab sofort ohne Supportleistungen kostenfrei zum Download bereit. Die neuen, zurzeit ebenfalls noch in der Beta-Phase befindlichen, Microsoft 64-Bit-Betriebssysteme können nun auch mit den aktiven AVM ISDN-Controllern B1 PCI v4.0, C2 und C4 für eine native 64-Bit-Kommunikation über ISDN eingesetzt werden. Die Treibersoftware unterstützt dabei sowohl bereits existierende 32-Bit- als auch neue 64-Bit-CAPI-Anwendungen. Automatisch installiert wird ebenfalls ein 64-Bit-AVM CoNDIS WAN-Treiber für Internet Access und Remote Access Service.

ots Originaltext: AVM Computersysteme Vertriebs GmbH
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Urban Bastert
Leiter Presse/Öffentlichkeitsarbeit
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH
Alt-Moabit 95
D-10559 Berlin
Tel.         +49/30/399-76-214
Fax          +49/30/399-76-640
E-Mail:    u.bastert@avm.de
Internet: http://www.avm.de



Weitere Meldungen: AVM GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: