Körber Stiftung

Verleihung des KÖRBER-PREISES für die Europäische Wissenschaft 2001

Hamburg (ots) - in Höhe von EURO 750.000 am Freitag, den 7. September 2001 um 11 Uhr im Grossen Festsaal des Hamburger Rathauses. Die Preisträger sind: Prof. Dr. Wolf-Bernd Frommer (Koordinator, Tübingen) Prof. Dr. Rainer Hedrich (Würzburg) Prof. Dr. Enrico Martinoia (Neuchatel, Schweiz) Prof. Dr. Dale Sanders (York, England) Prof. Dr. Norbert Sauer (Erlangen) Das Forschungsthema: "Optimierte Nutzpflanzen dank Gentechnik" Die Projektbeschreibung: Die fünfköpfige Forschergruppe ist weltweit führend in der Untersuchung von Transportvorgängen durch pflanzliche Zellmembranen. Mit ihren Kenntnissen wollen die Wissenschaftler in den folgenden drei Jahren mit Hilfe gentechnischer Methoden Pflanzen herstellen, die - salztoleranter sind, - nährstoffeffizienter angebaut werden können, - und dabei verbesserte Ertragsqualität aufweisen, mit dem Ziel, gesunde und gehaltvollere Nahrungs- und Futtermittel bereitzustellen. Trotz der grossen Bedeutung war bis vor kurzem nur wenig über Transportprozesse in Pflanzen bekannt. Diese sind sowohl für die Interaktion der Pflanzen mit ihrer Umwelt als auch für den Stoffaustausch zwischen den einzelnen Zellen oder deren Kompartimenten essentiell. Transportproteinen, die diesen Stoffaustausch über Membranen vermitteln, kommt daher eine strategisch wichtige Verteilungsfunktion für Nährstoffe und Stoffwechselprodukte zu. Aufgrund ihrer Ortsgebundenheit mussten Pflanzen ein wesentlich höheres Anpassungspotential als die meisten anderen Organismenklassen entwickeln. Auch hierbei spielen Transportprozesse und deren Regulation eine besondere Rolle. Den fünf Preisträgern ist es in den letzten Jahren gelungen, mehr als hundert pflanzlichen Membranproteinen, sogenannten Transportern, eine Funktion zuzuordnen. Die Gene dieser Transporter werden jetzt als Werkzeuge genutzt, um die Transportphysiologie besser zu verstehen und auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse gezielt die Transporteigenschaften und damit das Endprodukt Pflanze zu verändern. Die Forscher versprechen sich mit dieser Vorgehensweise neue Ansätze zur Lösung ökologischer und ökonomischer Probleme. Insbesondere Anbauprobleme in den Entwicklungsländern könnten langfristig gelöst werden. Die Entwicklung von ertragreicheren Nutzpflanzen könnte jedoch auch in unseren Breitengraden immer wichtiger werden. Mit neuen Pflanzensorten könnte beispielsweise das Zufüttern von Tiermehl bei Tieren zur Deckung des Eiweissgehaltes überflüssig gemacht werden. Es werden sprechen: Der erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Ortwin Runde; Martti Ahtisaari, Staatspräsident a. D., Finnland; Prof. Dr. Widmar Tanner, Regensburg; Prof. Dr. Wolf-Bernd Frommer, Tübingen; Dr. Klaus Wehmeier, Stellv. Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung Martti Ahtisaari war Finnischer Staatspräsident von 1994 bis 2000. Als UN-Sonderbeauftragter für Namibia und später als UN-Generaldirektor überwachte er die Unabhängigkeitsentwicklung Namibias. 1991 bereitete er als Staatssekretär im finnischen Aussenministerium den finnischen EU-Beitritt vor und übernahm 1992 die Leitung der Arbeitsgruppe Bosnien der UN-Jugoslawien-Konferenz. Im Juni 1999 erreichte Martti Ahtisaari als Vermittler im Kosovo-Konflikt ein Nachgeben von Slobodan Milosevic bzw. der serbischen Regierung und damit eine friedliche Lösung des Konflikts. Im Juni 2000 wurde Ahtisaari für seine erfolgreiche Vermittlungstätigkeit mit dem Hessischen Friedenspreis ausgezeichnet. Kuratorium: Prof. Dr. Hubert Markl (Vors.) Prof. Dr. Richard J. Brook Prof. Dr. Benno Parthier Prof. Dr. David N. Reinhoudt Prof. Dr. Peter C. Scriba Prof. Dr. Widmar Tanner Prof. Dr. Heinrich Ursprung Prof. Dr. Sigmar Wittig Projektleitung: Dr. Nikolaus Besch Die Körber-Stiftung Die private und gemeinnützige Körber-Stiftung engagiert sich seit vier Jahrzehnten im Bereich der internationalen Verständigung, sie fördert die historisch-politische Kultur sowie Wissenschaft und Forschung. Als operative Stiftung initiiert und finanziert sie ihre vielfältigen Aktivitäten selbst. In ihren Projekten will sich die Hamburger Stiftung mit aufkommenden Problemen auseinandersetzen und insbesondere Menschen fördern, die an einer aktiven Gestaltung unserer Gesellschaft mitwirken wollen. Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft: Der Körber-Preis ist ein Förderpreis, der die internationale Zusammenarbeit von in Europa tätigen Wissenschaftlern unterstützt. Mit dem Preis fördert die Körber-Stiftung hoffnungsvolle, innovative und anwendungsorientierte Forschungsansätze in den Bereichen Biologie, Chemie, Physik, Technik und Medizin. Die Preisträger entscheiden eigenverantwortlich über die Verwendung der Mittel in Höhe von EURO 750.000. Die Körber-Stiftung vergibt den Körber-Preis in diesem Jahr zum 17. Mal seit 1985. Ein international besetztes wissenschaftliches Kuratorium unter Vorsitz des Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Dr. Hubert Markl, wählt die Preisträger und ihre Projekte aus. ots Originaltext: Körber-Stiftung Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Dr. Nikolaus Besch Sabine Bornemann-Koch Kurt-A.-Körber-Chaussee 10 21033 Hamburg Tel.: +49 (0) 40/ 7250-3886 Fax: +49 (0) 40/ 7250-3645 E-Mail: besch@stiftung.koerber.de Internet: www.stiftung.koerber.de

Das könnte Sie auch interessieren: