Beta Systems Software AG

EANS-Adhoc: Konzernumbau bei Beta Systems hinterlässt deutliche Spuren in vorläufigen Ergebnissen des Geschäftsjahres 2010

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel
  einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent
  verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

Vorläufige Finanzielle Eckdaten Geschäftsjahr 2010

04.03.2011

• Positives Konzernergebnis mit Einmaleffekten durch ECM-Veräußerung und mit Sondereinflüssen im fortgeführten Geschäft • Beendigung von Vertriebspartnerschaften und angepasstes Geschäftsmodell führen zu Umsatzrückgang um EUR 4,6 Mio. auf EUR 47,7 Mio. im fortgeführten Geschäft • Aufwendungen für Reorganisation und Restrukturierung nach ECM-Verkauf belasten Ergebnis 2010 mit EUR 4,6 Mio. im fortgeführten Geschäft • Sozialverträglicher Umbau der Personalstruktur nahezu abgeschlossen • Dauerhafte Einsparungen von bis zu EUR 5,0 Mio. pro Geschäftsjahr erwartet • Börsensegmentwechsel in den General Standard beantragt

Berlin, 4. März 2011 - Die Veräußerung des Geschäftsbereichs ECM sowie die im Anschluss begonnene Reorganisation und Restrukturierung des Unternehmens beeinflussten den Geschäftsverlauf 2010 der Beta Systems Software AG (BSS, ISIN DE0005224406) in unterschiedlicher Intensität und prägten die Geschäftsergebnisse in positiver, als auch in negativer Hinsicht. In Summe dieser sich überlagernden Effekte hat das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2010 auf der Basis vorläufiger Zahlen und vorbehaltlich der finalen Abschlussprüfung gemäß IFRS ein Konzernergebnis vor Ertragssteuern inkl. aller Ergebniskomponenten aus fortgeführten und nicht fortgeführten Geschäftsbereichen in Höhe von EUR 0,7 Mio. ermittelt. Auch im Einzelabschluss der AG nach HGB konnte ein positives Jahresergebnis erzielt werden.

Wesentliche Einflussfaktoren waren die Einmaleffekte aus dem ECM-Verkauf in Höhe von EUR 5,4 Mio. (vor Steuern und inkl. der Ergebnisse des ECM-Geschäftsbereichs bis zum 31. Mai 2010), Rückstellungen für Reorganisation und Restrukturierung in Höhe von EUR 4,6 Mio. sowie der Umsatzrückgang in Höhe von EUR 4,6 Mio. im fortgeführten Geschäft. Der Rückgang im Umsatz war die Folge der Beendigung von weniger profitablen Vertriebspartnerschaften und der in 2010 begonnenen schrittweisen Umstellung des Geschäftsmodells. Um eine gleichmäßigere und nutzungsabhängige Kostenbelastung zu erzielen, folgten viele Kunden dem Trend, flexible, modulare, subskriptive Nutzungs- und Preismodelle hohen einmaligen Investitionen für Softwarelizenzen vorzuziehen. Diesen Marktentwicklungen hat Beta Systems durch ein entsprechend angepasstes Geschäftsmodell Rechnung getragen.

Weitere vorläufige Eckdaten Geschäftsjahr 2010 im Überblick (gemäß IFRS)
•       EBIT vor Reorganisation und Restrukturierung: EUR 1,0 Mio. (2009: EUR
2,4 Mio.)
•       EBITDA vor Reorganisation und Restrukturierung: EUR 3,9 Mio. (2009: EUR
5,2 Mio.)
•       EBIT mit Reorganisation und Restrukturierung : EUR -3,5 Mio. (2009: EUR
2,4 Mio.)
•       Konzernergebnis vor Ertragssteuern inkl. Ergebnis 

aus nicht fortgeführtem ECM-Geschäftsbereich: EUR 0,7 Mio. (2009: EUR 1,9 Mio.)

Sozialverträglicher Umbau der Personalstruktur Im Ergebnis der Kostenoptimierung nach dem Verkauf des ECM-Geschäfts wurde ein Wegfall von bis zu 20% der Arbeitsplätze in den allgemeinen zentralen Verwaltungs- und Unterstützungsfunktionen, aber auch in nachgelagerten Funktionen des Vertriebs- und Entwicklungsbereichs im In- und Ausland beschlossen. Die entsprechenden Gespräche mit den Arbeitnehmervertretungen und Mitarbeitern sind bereits weit fortgeschritten. Um diese Neudimensionierung möglichst sozialverträglich und so effzient wie möglich umzusetzen, erfolgt die Ausgestaltung der Maßnahmen unter Ausnutzung des gesamten zur Verfügung stehenden Instrumentariums geeigneter Angebote wie z.B. Abfindungen, Vorruhestand, Arbeitszeitreduzierungen oder sonstigen Unterstützungsleistungen. Mit einem Abschluss wird bereits im ersten Geschäftsquartal 2011 gerechnet. Entsprechende Vorsorgepositionen in Höhe von EUR 4,6 Mio. wurden in den Ergebnissen des fortgeführten Geschäfts in 2010 berücksichtigt.

Dauerhaft hohe Einsparungen Der Vorstand rechnet in diesem Zusammenhang mit einer im weiteren Verlauf des Jahres zunehmenden Einsparung von bis zu EUR 2,5 Mio. bei den Betriebsaufwendungen im Vergleich zum Geschäftsjahr 2010. Für die Folgejahre wird, ebenfalls verglichen mit 2010, von einem dauerhaften Einspareffekt von bis zu EUR 5,0 Mio. p.a. ausgegangen.

Finanzierung durch Mittelzufluss aus ECM-Verkauf In diesem Zusammenhang werden die dem Unternehmen aus dem ECM-Verkauf bis Jahresende 2011 zufließenden Mittel in erster Linie für die Finanzierung der Restrukturierung und Reorganisation und darüber hinaus für Investitionen in den Ausbau des Software- und Lösungsportfolios eingesetzt.

Wechsel in General Standard Des Weiteren beabsichtigt Beta Systems den Wechsel des Börsensegments und strebt zukünftig eine Notierung im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse an. Dazu wurde heute ein Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien zum Teilbereich des Geregelten Markts mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) bei der Zulassungsstelle eingereicht. Grund des geplanten Wechsels ist, dass im Prime Standard vor allem Unternehmen gelistet sind, die internationale Investoren ansprechen wollen. Da neben den Hauptaktionären derzeit fast ausschließlich nationale Investoren und Privatanleger beteiligt sind, sind Vorstand und Aufsichtsrat zu der Auffassung gelangt, dass den mit der Notierung im Prime Standard verbundenen finanziellen und organisatorischen Belastungen kein angemessener Nutzen für die Gesellschaft und die Aktionäre gegenübersteht und möchte daher diese Aufwendungen zukünftig einsparen.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung

================================================================================
Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Ablauf des Börsensegmentwechsels 

Die Aktien der Beta Systems Software AG sind aktuell zum Börsenhandel im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse mit gleichzeitiger Zulassung zum Teilbereich des regulierten Markts mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) zugelassen. Der Vorstand der Beta Systems Software AG hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats heute den Wechsel der Börsennotierung vom Prime Standard des regulierten Markts in den General Standard des regulierten Marktes der Frankfurter Wertpapierbörse beschlossen. Der Widerruf der Zulassung wird mit Ablauf von drei Monaten nach Veröffentlichung der Widerrufsentscheidung der Börsengeschäftsführung im Internet (www.deutsche-boerse.com) wirksam. Er lässt die Zulassung der Aktien der Beta Systems Software AG zum regulierten Markt (General Standard) unberührt.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2011 und Bilanzpressekonferenz Die genannten Zahlen stehen unter dem Vorbehalt der Abschlussprüfung und der Feststellung bzw. Billigung des Konzern- bzw. Jahresabschlusses durch den Aufsichtsrat. Die vollständigen, festgestellten und geprüften Jahresergebnisse 2010 sowie der weitere Ausblick auf das Geschäftsjahr 2011 werden am 31. März 2011 im Rahmen der Online-Bilanzpressekonferenz vom Vorstand erläutert und unter http://www.betasystems.de in der Rubrik Investor Relations/Finanzberichte veröffentlicht.

Schlusshinweis Alle in dieser Unternehmensmitteilung genannten Beträge (z.B. Angaben in € Mio.) sowie die daraus abgeleiteten Angaben (z.B. Prozentangaben) beziehen sich auf volle Tausend € kaufmännisch gerundete und im vorläufigen Konzernabschluss zum 31. Dezember 2010 vorhandene Angaben, so dass Rundungsdifferenzen möglich sind.

Ende der Mitteilung Beta Systems Software AG Die Beta Systems Software AG (Prime Standard: BSS, ISIN DE0005224406) bietet Großunternehmen branchenübergreifend hochwertige Infrastruktursoftware. Diese erhöht die Leistungsfähigkeit der Unternehmens-IT in punkto Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Flexibilität. Rechenzentren optimieren ihr Job und Output Management. Darüber hinaus werden insbesondere Unternehmen mit hohen User-Zahlen bei der Automatisierung ihrer IT-Benutzerverwaltung unterstützt. Durch die verbesserte Sicherheit werden auch die geschäftlichen Anforderungen in Bezug auf Governance, Risikomanagement und Compliance (GRC) erfüllt.

Beta Systems wurde 1983 gegründet, ist seit 1997 börsennotiert und beschäftigt rund 350 Mitarbeiter. Sitz des Unternehmens ist Berlin. Beta Systems ist in den Kompetenz-Centern Köln und Calgary sowie international mit 14 eigenen Konzerngesellschaften und zahlreichen Partnerunternehmen aktiv. Weltweit optimieren mehr als 1.300 Kunden in über 3.200 laufenden Installationen ihre Prozesse und verbessern ihre Sicherheit mit Produkten und Lösungen von Beta Systems. Beta Systems generiert rund 50 Prozent seines Umsatzes international. Rund 200 dieser Kunden kommen aus den USA und Kanada. Weitere Informationen zum Unternehmen und den Produkten sind unter www.betasystems.de zu finden.

Besuchen Sie Beta Systems auch auf www.twitter.com/BetaSystems und www.facebook.com/BetaSystems und www.xing.com/companies/betasystemssoftwareag

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Kontakt:

Pressekontakt
Unternehmenskontakt:
Beta Systems Software AG
Stefanie Frey
Senior Manager Investor Relations
Tel.: +49 (0)30 726 118-171
Fax: +49 (0)30 726 118-800
E-Mail: stefanie.frey@betasystems.com

Agenturkontakt:
HBI PR&MarCom GmbH
Alexandra Janetzko
Tel.: +49 (0)89 99 38 87-32
Fax: +49 (0)89 930 24 45
E-Mail: E-Mail: alexandra_janetzko@hbi.de

Branche: Software
ISIN: DE0005224406
WKN: 522440
Index: CDAX, Prime All Share, Technology All Share
Börsen: Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard
Berlin / Freiverkehr
Hamburg / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Düsseldorf / Freiverkehr


Das könnte Sie auch interessieren: