Schweizerisches Rotes Kreuz / Croix-Rouge Suisse

Taifun Durian - SRK beteiligt sich an Hilfsaktion auf den Philippinen

      Bern (ots) - Nach dem Taifun „Durian“ sind auf den Philippinen laut
Schätzungen des Roten Kreuzes möglicherweise mehr als 1000 Menschen
in den Schlammlawinen ums Leben gekommen. Das Rote Kreuz leistet
Nothilfe.

    Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) beteiligt sich vor Ort an den Abklärungen der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften. Ein Logistiker des SRK ist bereits gestern in die Philippinen abgereist. Er trifft in den Katastrophengebieten Abklärungen, welche Hilfeleistungen in den nächsten Tagen und Wochen nötig sind. Die Internationale Rotkreuz- Föderation hat zudem 100Â’000 Franken fĂĽr die Soforthilfe zugesprochen. Das SRK wird in den nächsten Tagen ĂĽber weitere Massnahmen entscheiden.

    Helferinnen und Helfer des Philippinischen Roten Kreuzes stehen Tag und Nacht im Einsatz. Sie verteilen Nahrung, Trinkwasser und Decken an die betroffene Bevölkerung und leisten medizinische Hilfe. Rettungskräfte versuchen, VerschĂĽttete aus den Schlammlawinen zu retten. Hunderte Menschen gelten als vermisst. Vier Tage nach der Katastrophe schwindet jedoch die Hoffnung, Menschen lebend bergen zu können.

    Der Taifun war am Donnerstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 265 Kilometern pro Stunde ĂĽber die Philippinen hereingebrochen. Die betroffenen Landesteile wurden zum Katastrophengebiet erkärt. „Durian“ ist seit September der vierte Taifun, der ĂĽber den Inselstaat hinwegfegt. Bei den drei WirbelstĂĽrmen zuvor waren insgesamt mehr als 250 Menschen ums Leben gekommen.

Weitere Informationen: Beat Wagner, Leiter Kommunikation SRK Tel. 031 387 74 08 / 076 372 41 84, e-Mail beat.wagner@redcross.ch



Weitere Meldungen: Schweizerisches Rotes Kreuz / Croix-Rouge Suisse

Das könnte Sie auch interessieren: