NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Ältestes Schiffswrack im Schwarzen Meer entdeckt

    Hamburg (ots) - Ein internationales Wissenschaftlerteam hat mit Unterstützung der National Geographic Society im Schwarzen Meer das älteste jemals dort entdeckte Schiffswrack gefunden. Kürzlich abgeschlossenen Untersuchungen zufolge sank das Schiff zwischen dem 5. und dem 3. Jahrhundert v. Chr. vor der Küste des heutigen Bulgarien.

    Zur Datierung des Schiffswracks untersuchten die Wissenschaftler Fischgräten, die in einer der Tonamphoren gefunden wurden, mit denen das Schiff beladen war. Die Analyse ergab, dass es sich bei den Gräten um die von grossen Süsswasserwelsen handelt, deren Fleisch wie moderne Fischsteaks zugeschnitten worden war. Messerspuren an den Gräten belegen, dass die Fische in den Krug verpackt wurden. Untersuchungen mit Hilfe der Radiokarbonmethode datieren das Alter der Fische - und damit auch des Wracks - auf 2280 bis 2490 Jahre.

    Den Wissenschaftlern zufolge weisen die Gestaltungsmerkmale der geborgenen Amphore auf die türkische Stadt Sinope hin. Sie vermuten, dass es sich bei dem Wrack um ein Handelssschiff handelt, das seine Reise in Sinope an der Südküste des Schwarzen Meeres begonnen und dann am Nordufer, an der Krim-Halbinsel, den Fisch geladen hat. Anschliessend könnte es in westliche Richtung gesegelt sein, bis es vor Bulgarien gesunken ist. "Durch diesen Fund bekommen Historiker erstmals ein echtes Wrack aus einer wichtigen Ära des Handels im Schwarzen Meer zu Gesicht, von der man bislang nur durch schriftliche Aufzeichnungen wusste", so Robert Ballard, der Leiter der Forschungsgruppe über die Bedeutung des Funds. Im nächsten Sommer wollen die Wissenschaftler das im August 2002 gefundene Wrack bergen.

ots Originaltext: NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND
Public Relations
Myriam Reinwein
Kehrwieder 8
D-20457 Hamburg
Tel.      +49/40/3703-5526
Fax        +49/40/3703-5599
mailto: reinwein.myriam@ng-d.de

Digitalisierte Fotos können per Mail oder ISDN verschickt werden.
Oder Sie laden sich die Meldung mit den dazugehörigen Fotos von
unserem Presseportal unter der Adresse
www.nationalgeographic.de/php/presse herunter.
[ 007 ]



Weitere Meldungen: NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Das könnte Sie auch interessieren: