HGKZ Hochschule für Gestaltung und Kunst

Einladung hgkz - Mutamenti_Oltre: Künstlerische Interventionen in der Stadt Zürich

Einladung der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich vom 3. Juli 2007

    Zürich (ots) - Ein Projekt der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich im Auftrag der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia

    Vernissage: 4. Juli 2007, 17 Uhr, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, Ausstellungsstrasse 60, 8005 Zürich (5. Stock, Zimmer 509 / Panorama) Dauer der Ausstellung: 5. Juli - 25. August 2007

    Begrüssung und Einführung:     Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz, Rektor hgkz     Simona Martinoli, Stiftungsrätin Pro Helvetia     Boris Magrini, Leiter Mutamenti

    Aktuelle Infos und Bildmaterial: http://mutamenti.hgkz.ch

    Vom 5. Juli bis am 25. August 2007 findet im Rahmen von "Mutamenti", einer Veranstaltung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, das Projekt "Mutamenti_Oltre" statt. Studierende der Hochschule für Gestaltung und Kunst  Zürich (hgkz) reflektieren mit verschiedenen künstlerischen Interventionen in der Stadt Zürich die Auswirkungen der Globalisierung auf Kultur und Kulturschaffen. Der Auftritt im öffentlichen Raum soll die Bevölkerung zum Nachdenken anregen. Überdies soll er auf die Schlussveranstaltung des Pro Helvetia-Projekts Gallerie 57/34,6 km in Bellinzona verweisen:

    Mutamenti

    Kulturelle Entwicklungen und globalisierte Welt     24./25. August, Bellinzona     Castelgrande, Montebello, Sasso Corbaro

    Offizielle Eröffnung: 24. August 2007, 18 Uhr     Bellinzona: Castelgrande; Montebello; Sasso Corbaro     www.prohelvetia.ch/mutamenti

    Mutamenti_Oltre besteht aus folgenden künstlerischen Arbeiten und Interventionen:

    Das Denkmal

    Installation am 10. Juli 2007, Bahnhofshalle Hauptbahnhof Zürich Die Künstlerinnen Eveline Senn und Francesca Camenzind sind den ganzen Tag anwesend.

    Der Neat-Tunnelbau steht für die Mobilisierung der Gesellschaft. Für den Laien ist es schwer vorstellbar, wie mitten durch die Alpen gebohrt wird, welche Steinmassen dabei aus dem Berg gebrochen und im Urnersee zu neuen Inseln aufgeschichtet werden. Der Stein, zermalmter Fels auf ein handliches Mass zerkleinert, kommt aus dem tiefsten Innern des Berges. Ein kleines Exempel davon soll in Zürich zur Diskussion anregen. Ein Steinhaufen aus Neat-Geröll, an eine Baustelle erinnernd, tritt in der Halle des Hauptbahnhofs als Zeuge des tunnelbauerischen Kraftakts auf. Die vom Berg in die Stadt transportierten Steinmassen sollen an diesem ungewöhnlichen Ort irritieren.

    Magnetovia

    Magnetovia spielt mit der Bewegung und dem Transit, welcher weltweit stattfindet. „Magneto" nimmt Bezug auf die globale Erdanziehungskraft, „Via" auf den innereuropäischen sowie den weltweiten Transit. Im Zentrum des Projekts steht das aus Magnetfolien bestehende Magnetovia-Signal. Auf Lastwagen, Personenfahrzeugen und Zügen - kurz: auf allen eisenhaltigen Grundmaterialien - wird das Magnetovia-Signal mittransportiert. Die grafischen mobilen Signale lassen sich bewegen und sind dadurch selber unterwegs.

    Die Strassenmalerin

    Aktionen am 2. Juli ab 14 Uhr beim Helmhaus am Limmatquai 31 und am 11. Juli 2007, Bahnhofshalle Hauptbahnhof Zürich, ab 11.30 Uhr Im Laufe des Tages wird eine Strassenmalerin im Hauptbahnhof sowie beim Helmhaus ein Zeichen auf den Asphalt malen. Mit dieser Aktion soll durch ein ungewohntes Motiv, das allmählich entsteht, Neugierde erzeugt und ein Dialog mit Passanten initiiert werden.

    Bänke

    Das Reisen an fremde Orte ermöglicht nicht nur erlebnisreichen Urlaub, sondern bedeutet auch, dass Menschen aus fernen Destinationen zu uns kommen. Mobilität, Verkehr und Transit bringen also Fragen mit sich, die beantwortet sein wollen und eine Positionierung in der heutigen Gesellschaft zur Folge haben. Mit Schrift und Sprache werden in Oerlikon (Marktplatz-MFO Platz) Sitzbänke paarweise so gestaltet, dass sie mit einer inhaltlichen Polarisierung die Leute zu einer Entscheidung auffordern.

    Die Karte

    Parallel zum Projekt „Bänke" wird eine Lenticularkarte - ein Wechselbild - produziert, welche das Projekt nach aussen trägt und mobil macht. Durch Bewegen der Karte erscheinen zwei verschiedene Sätze. Die Karten werden verschickt, aufgelegt und am 11. Juli 2007 ab 11.30 Uhr in der Halle des Hauptbahnhofs Zürich an Passantinnen und Passanten verteilt.

    Beteiligte:

    Studierende: Esther Albrecht, Christina Frost, Deliah Hunziker, Felix Robert, Martina Sebenova, Ulrike Klees, Departement Lehrberufe für Gestaltung und Kunst hgkz

    Kunstschaffende: Francesca Camenzind, Eveline Senn, Absolventinnen hgkz 2005, Gestaltungsdienst (www.gestaltungsdienst.ch)

    Projektleitung hgkz: Prof. Aldo Mozzini, Claude Brauchli

ots Originaltext: hgkz
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Aldo Mozzini
Dozent hgkz
Mobile: +41/79/349'04'81
E-Mail: a@mozzini.ch

Boris Magrini
Leiter Mutamenti Pro Helvetia
Mobile: +41/76/571'24'27
E-Mail: borismagrini@yahoo.fr

Aktuelle Infos und Bildmaterial: http://mutamenti.hgkz.ch



Weitere Meldungen: HGKZ Hochschule für Gestaltung und Kunst

Das könnte Sie auch interessieren: