Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Eidg. Finanzverwaltung EFV

Argentinische Finanzkrise kein grosses Risiko für Schweizer Banken

(originaltitel: Argentinische Finanzkrise war kein grosses Risiko für Schweizer Banken)

    Bern (ots) - Die Finanzkrise in Argentinien stellte kein nennenswertes Risiko für das schweizerische Bankensystem dar. Wie der Bundesrat in seiner Antwort auf eine Einfache Anfrage von Nationalrat Paul Rechsteiner (SP/SG) schreibt, betrugen die Forderungen der Schweizer Bankkonzerne gegenüber Argentinien im September 2001 rund 1,6 Milliarden US-Dollar und machten damit nur etwa 2 Prozent aller Forderungen internationaler Banken aus.

    Die argentinische Finanzkrise gipfelte Ende 2001 in der Zahlungsunfähigkeit der öffentlichen Hand gegenüber in- und ausländischen Gläubigern. Hauptsächlich betroffen waren spanische und US-amerikanische Banken, deren Forderungen sich auf annähernd 50% aller ausstehenden Forderungen beliefen.

    Der Antwort des Bundesrates auf die Einfache Anfrage Rechsteiner
ist zu entnehmen, dass die schweizerischen Banken im Verlaufe des
vergangenen Jahres erwartungsgemäss ihre Positionen gegenüber
Argentinien abgebaut haben. So reduzierten sich die Guthaben der
Banken in der Schweiz (einschliesslich ihrer Filialen im Ausland) von
2,6 auf 1,7 Mrd. Franken. Gleichzeitig verringerten sich auch die
bilanzierten Verpflichtungen gegenüber Argentinien um fast 50
Prozent: Sie sanken von 6,7 auf 3,5 Mrd. Franken.

ots Originaltext: EFV
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Giorgio Dhima
Eidg. Finanzverwaltung
Tel. +41/(0)31/322'60'48

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD
Kommunikation
CH-3003 Bern
Tel. +41/31/322'60'33
Fax  +41/31/323'38'52
mailto:    info@gs-efd.admin.ch
Internet: http://www.efd.admin.ch



Weitere Meldungen: Eidg. Finanzverwaltung EFV

Das könnte Sie auch interessieren: