Elan Florian Weber AG

Arbeitsklima Schweiz - Studie der Elan Florian Weber AG

Studie zeigt: Noch nie war die Zahl der unzufriedenen Arbeitnehmer so hoch!

    Menziken (ots) - Männer, jüngere Arbeitnehmer und Berufstätige in der Westschweiz sind mit ihrem Arbeitsplatz tendenziell unzufrieden. Jeder Zweite, der unzufrieden ist, trägt sich ernsthaft mit dem Gedanken, innerhalb der nächsten zwölf Monate die Stelle zu wechseln. Vergleiche mit früheren Studien zum Arbeitsklima zeigen, dass die Zahl der absprungbereiten Arbeitnehmer aus dem mittleren Kader noch nie so hoch war wie heute. Aus der von der Elan Florian Weber AG bei d&s Institut für Markt- und Kommunikationsforschung in Auftrag gegebenen Studie geht klar hervor, dass die Gründe dafür nicht primär beim Salär zu suchen sind. Vermisst werden von den Arbeitnehmern Aufstiegschancen, Anerkennung und Unterstützung.

    «Wie steht es um das Arbeitsklima in der Schweiz?» Dazu wurden im Auftrag der Elan Florian Weber AG im März und April dieses Jahres 604 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des mittleren Kaders in der ganzen Schweiz befragt. Durchgeführt wurde die Studie von d&s Institut für Markt- und Kommunikationsforschung, Zürich. «Innere Kündigung und Frustration am Arbeitsplatz haben deutlich zugenommen. Immer mehr Unternehmen beklagen die innere Kündigung oder den heimlichen Ausstieg von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir wollten feststellen, ob dem wirklich so ist», umschreibt Christof Weber, Geschäftsführer Elan, das Ziel der Studie zum aktuellen Arbeitsklima in der Schweiz.

    Je jünger die Arbeitnehmer, desto unzufriedener sind sie mit ihrer Stelle. Bei den 20- bis 24-Jährigen sind es nur gerade 33 Prozent, die angaben, zufrieden mit ihrer Tätigkeit zu sein. Bei den über 55-Jährigen dagegen sind es 62 Prozent. Die Zufriedenheit nimmt ab, je höher der Ausbildungsgrad ist. Während 49 Prozent der Befragten, die als letzte Ausbildung eine Berufslehre abgeschlossen haben, zufrieden sind mit ihrer Arbeit, sind es bei Akademikern nur noch 32 Prozent aller Berufstätigen.

    Hohe Fluktuationsraten und Motivationsprobleme sind Themen, mit denen sich viele Unternehmen auseinander setzen müssen. Beinahe jeder Fünfte (19 Prozent) zieht einen Stellenwechsel innert Jahresfrist in Betracht. Es sind dabei jedoch geschlechterspezifische Unterschiede erkennbar. Im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen sind Frauen nicht nur zufriedener mit ihrer Tätigkeit, sondern denken auch weniger häufig über einen Stellenwechsel nach. Für 60 Prozent der Arbeitnehmerinnen ist ein Stellenwechsel innerhalb der nächsten 12 Monate kein Thema, bei den Männern will jeder zweite beim jetzigen Arbeitgeber bleiben.

    Anders als noch in den Achtziger Jahren ist nicht das Salär Hauptursache der Unzufriedenheit, heute sind es fehlende Aufstiegschancen, Anerkennung und Unterstützung. 4 von 10 Arbeitnehmern sind am beruflichen Aufstieg interessiert, nur gerade die Hälfte von ihnen erhält eine solche Chance geboten.

    Immer grössere Bedeutung kommen neben emotionalen Faktoren wie Vertrauen, Offenheit und Anerkennung der Unternehmens- und Kommunikationskultur zu. An den idealen Arbeitsplatz wird zusätzlich die Erfordernis gestellt, dass er technisch à jour und attraktiv gestaltet ist. Als interessanter Aspekt geht aus der Studie der Prestigefaktor hervor: In einer Zeit der Finanzskandale und der Fusionen wird der gute Ruf und das Image der Firma zu einem wichtigen Argument für die Wahl des Arbeitgebers. 1988 war es knapp jeder Fünfte (19 Prozent), 1998 bereits jeder Vierte (27 Prozent) und 2001 schon jeder Zweite (47 Prozent), dem es wichtig ist, in einem gesellschaftlich angesehenen Unternehmen tätig zu sein.

    Die Studie zeigt auch, dass Telearbeit und Teilzeitstellen weniger gefragt sind als gemeinhin angenommen wird. 73 Prozent der Befragten geben an, dass sie die Arbeitszeit nicht reduzieren wollen. Gewünscht werden jedoch flexible Arbeitszeiten (57 Prozent) und damit mehr Flexibilität bei der Lebensgestaltung. Auch der eigene feste Arbeitsplatz in der Firma ist für eine grosse Mehrheit die ideale Arbeitsform.

    Kurzporträt Elan Florian Weber AG     Die Elan Florian Weber AG, Menziken, ist die Nummer 2 im Schweizer Büroeinrichtungsmarkt. Im Mittelpunkt des Aargauer Unternehmens steht der Mensch, der mit seinen Fähigkeiten, seinen kreativen und emotionalen Potenzialen in der Arbeitswelt von morgen und im Büro der Zukunft die entscheidende Rolle spielt. Die Anforderungen und Bedürfnisse der «New Work» widerspiegeln sich in den Lösungen und Büroeinrichtungen, welche Elan für führende Unternehmen in der ganzen Schweiz realisiert. Elan hat im Geschäftsjahr 2000 mit 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von CHF 50 Mio. erzielt.

    Die ausführliche Studie erhalten Sie bei unserer Medienstelle: Eliane Birchmeier, Tel. 041 769 80 39, E-Mail: eliane.birchmeier@cmatrix.ch Yvonne Raudzus, Tel. 041 769 80 32, E-Mail: yvonne.raudzus@cmatrix.ch

ots Originaltext: Elan Florian Weber AG
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Siehe oben (Medienstelle)
[ 014 ]



Das könnte Sie auch interessieren: