Bundesamt für Strassen ASTRA

Nationalstrasse A4: Bundesrat genehmigt generelles Projekt für den Sechsspur-Ausbau zwischen der Verzweigung Blegi (Zug/Cham) und Rotkreuz

Bern (ots) - Grund für den Spurausbau ist die sicherere Ver- und Entflechtung des Verkehrs auf diesem Autobahnabschnitt nach der Eröffnung der A4 im Knonauer Amt etwa im Jahr 2010. Die bundesbeitragsberechtigten Kosten des Projekts belaufen sich auf 114,2 Mio. Franken. Auf Antrag des Regierungsrats des Kantons Zug hat der Bundesrat heute das generelle Projekt für den Sechsspur-Ausbau auf der Nationalstrasse A4 genehmigt. Gemäss Verkehrsprognosen wird nach der Eröffnung der A4 im Jahr 2010 im Verkehrsdreieck Zürich West - Islisbergtunnel - Knonauer Amt ein durchschnittlicher Tagesverkehr von 90'000 Fahrzeugen erwartet. Höhere Sicherheit dank besserer Ver- und Entflechtung des Verkehrs Der Ausbau auf zwei mal drei Spuren mit Standstreifen zwischen den Verzweigungen Blegi und Rotkreuz wird ermöglichen, den Verkehr der zwei Autobahnen A4 (von und nach Zürich) und A4a (Richtung Zug / Baar) auf dieser gemeinsamen Teilstrecke mit der nötigen Qualität und Sicherheit zu führen. Darüber hinaus wird mit dem Ausbau im Kanton Zug eine auf die vorgesehene Siedlungsentwicklung dieser Region abgestimmte Verkehrsinfrastruktur zur Verfügung gestellt. Die Gesamtkosten von 114,2 Mio. Franken für den Sechsspur-Ausbau werden über die Nationalstrassenrechnung finanziert. Der Bundesanteil beträgt 84%. UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation Presse- und Informationsdienst Auskünfte: Bundesamt für Strassen, Informationsdienst, Tel. 031 324 14 91 www.astra.admin.ch

Das könnte Sie auch interessieren: