Metas Bundesamt für Metrologie und Akkre

Zuverlässigkeit entscheidend verbessert

Neuer Zeitzeichensender

    Bern-Wabern (ots) - Die offizielle Schweizer Zeit wird jetzt noch zuverlässiger verbreitet: Das Bundesamt für Metrologie und Akkreditierung (METAS) hat in Prangins (VD) einen neuen, leistungsstärkeren Sender in Betrieb genommen. Neu verfügt die Sendeanlage über zwei Übertragungssysteme, was die hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit weiter verbessert. Die Zeitzeichen können nach wie vor kostenlos empfangen werden.

    Mit Atomuhren realisiert METAS die offizielle Schweizer Zeit. Sie ist auf die koordinierte Weltzeit abgestimmt und wird unter anderem über den Langwellensender HBG in Prangins verbreitet. Ausgestrahlt werden vollständige Zeit- und Datumsinformationen. Eine Vielzahl von Uhren wird mittels Zeitzeichen gesteuert: Öffentliche Uhren wie Bahnhofs- und Kirchturmuhren werden ebenso synchronisiert wie Computernetzwerke von Firmen oder Stand- und Armbanduhren von Privatpersonen. Die Zeitimpulse können aber auch zur Steuerung öffent-licher Beleuchtungen und bei Elektrizitätszählern angewendet werden, die zeitabhängige Tarif-wechsel vorzunehmen haben.

    Langwellensender eignen sich besonders gut für die Übertragung von Zeitzeichen. Sie haben eine Reichweite von mehr als 1'000 km und ihr Empfang ist sehr einfach zu realisieren. Gegenüber dem weitaus komplexeren satellitengestützten Navigationssystem GPS (Global Positioning System) hat die Zeitverbreitung über Langwellen weitere Vorteile: Die Empfänger benötigen nur wenig Energie und die Signale können in Gebäuden und dort sogar in Untergeschossen empfangen werden. Deshalb wird weltweit die Zeitübertragung mittels Langwellen weiter ausgebaut.

    Der vom Schweizer Sender HBG ausgestrahlte Code unterscheidet sich nur unwesentlich vom deutschen DCF-Code. Aus diesem Grund ist nur eine geringfügige Änderung nötig, um DCF-Empfangsmodule auf die offizielle Schweizer Zeit abzustimmen. Ein Verzeichnis von HBG-Modulanbietern und weitere Informationen sind über www.official-time.ch erhältlich.

    Kasten     Die koordinierte Weltzeit

    In der Schweiz ist METAS für die genaue Zeit verantwortlich. Im neuen, schwingungstechnisch abgekoppelten und klimastabilisierten Zeit- und Frequenzlabor in Bern-Wabern geben acht Cäsi-um-Atomuhren den Zeittakt. Mit ihren Daten trägt METAS zusammen mit 48 anderen Zeitinstituten weltweit zur Verwirklichung der koordinierten Weltzeitskala (Universal Time Coordinated, UTC) bei, die am Bureau international des poids et mesures (BIPM) in Paris errechnet wird. Das Skalenmass dieser Atomzeitskala ist die Sekunde, die auf der Basis einer atomaren Schwingung im Cäsiumatom definiert ist. In der Schweiz gilt die mitteleuropäische Zeit (MEZ), die der koordi-nierten Weltzeit um eine Stunde vorausgeht. Bei Sommerzeit (MESZ) beträgt die Differenz zwei Stunden.

ots Originaltext: metas
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Beat Jeckelmann
Tel. +41/31/323'32'97
mailto: beat.jeckelmann@metas.ch

Gregor Dudle
Tel. +41/31/323'32'98
mailto: gregor.dudle@metas.ch

Dieser Text kann von www.metas.ch/de/medien heruntergeladen werden.



Weitere Meldungen: Metas Bundesamt für Metrologie und Akkre

Das könnte Sie auch interessieren: