Mobile Economy GmbH

Fit Service to User to Device & Reduce to the Max! - Die User-Advokaten Mobile Economy, mobiliser.org und eye square veröffentlichen den ersten deutschsprachigen Mobile Usability Report

Berlin (ots) - Das Thema Mobile Usability, die Benutzerfreundlichkeit mobiler Datendienste, feiert Premiere im deutschsprachigen Raum. Bei dem heute in Berlin veröffentlichten Mobile Usability Report handelt es sich um die erste unabhängige, empirische Studie zur Usability von WAP-Diensten (Wireless Application Protocol) in Deutschland. Die Studie beschäftigt sich auf 138 Seiten mit den Protagonisten des mobilen Internets - den Nutzern. Die Co-Autoren des Mobile Usability Reports, Sabrina Duda (32), Michael Schiessl (30) (www.eye-square.de) und Jan Michael Hess (29) (www.mobileeconomy.de & www.mobiliser.org) verstehen sich dabei als User-Advokaten des mobilen Internets. In der Studie zeigen sie Wege auf zum Schliessen vorhandener Usability-Lücken, die mitverantwortlich für den mangelnden Erfolg aktueller WAP-Angebote sind. Ziel des Mobile Usability Reports war es, einen Style Guide mit Gestaltungsempfehlungen für Manager und Entwickler von mobilen Anwendungen zu entwerfen. Mit dieser Motivation wurde im Oktober und November 2000 der ausführliche Labortest mit repräsentativen Usern durchgeführt. Dabei wurden die WAP-Portale der 4 deutschen Mobilfunkbetreiber und 23 selektierte Dienste von 36 Testpersonen bis auf den letzten Klick untersucht. 3 WAP-fähige Handys von Siemens, Nokia und Motorola kamen zum Einsatz. Gesponsert wurde die Studie von: Linkedwith (www.linkedwith.com), mobileview (www.mobileview-ag.com), weblicon (www.weblicon.net) und Click Online (www.click-online.de). Nur bedienerfreundliche mobile Datendienste verfügen über das Potenzial hoher Akzeptanz seitens der User. Co-Autorin Sabrina Duda fasst ihre Erfahrungen mit den "Otto Normalwappern" zusammen: "In der Regel wird der Nutzer überschätzt. Das Navigationskonzept muss den User transparent unterstützen, statt ihn in die Irre zu führen. Benutzerfreundlichkeit ist dabei wörtlich zu nehmen: Persönliche Ansprache und freundliche Anleitung im vorwiegend text-basierten WAP-Medium kommen bei den Usern gut an." Das mobile Internet, verkörpert durch WAP & Co., ist ein sehr junges Medium. Dazu sagt Co-Autor Michael Schiessl: "Je jünger ein neues Medium, um so wichtiger ist die Usability. WAP steckt in den Kinderschuhen und deshalb ist fundiertes Know-how über den Prozess der Mobile Usability-Optimierung überlebenswichtig. Unser Mobile Usability Report liefert den ersten fundierten Diskussionsbeitrag in Deutschland." Co-Autor Jan Michael Hess betont die Rolle der Usability für den Erfolg mobiler Datendienste: "Die Lektion aus dem kollektiven Betatest des letzten Jahres und insbesondere unserer Laborstudie ist einfach: Usability ist Erfolgsfaktor, Dienste und Endgeräte, die nicht funktionieren oder nur schwer zu bedienen sind, vereinsamen. Nur im user-orientierten Anbieterdreiklang können Netzbetreiber, Endgerätehersteller und Diensteanbieter mit intensiver Kooperation und Revenue Sharing das unausgeschöpfte Potenzial der mobilen Wirtschaft freisetzen." Die User-Orientierung, die enorme Endgerätevielfalt und die Notwendigkeit, Anwendungen von Grund auf neu für mobile Nutzungssituationen zu entwickeln, haben uns zur Formulierung des folgenden Mobile Economy-Paradigmas motiviert: Fit Service to User to Device! Gleichzeitig belegen unsere Daten die bestehenden Akzeptanzpotenziale für mobile Anwendungen. Dabei zeichnen sich Dienste mit hoher Nutzerakzeptanz durch ein sehr schlankes, situations- und zielgruppenspezifisches Angebot aus - ein Beweis für unser zentrales Mobile Usability-Paradigma: Reduce to the Max! Stellvertretend spricht Kim Onneken, Chief Technology Officer von Linkedwith, für die aufgeschlossene Entwicklergemeinde: "Diese Usability-Studie war längst überfällig. Wir selbst nutzen die Ergebnisse für unsere Arbeit und können sie jedem, der es mit der mobilen Datennutzung ernst meint, nur empfehlen. Mit unseren Entwicklungstools und Servern für WAP-Anwendungen können wir die Entwicklungszeit erheblich reduzieren, aber eine Anwendung steht und fällt schliesslich auch mit der Akzeptanz bei den Nutzern und dafür bietet die Studie wertvolle Hinweise." In komprimierter Form beinhaltet der Wunschzettel der Tester: Das mobile Internet muss einfacher, billiger (15 Pfennig pro Minute), stabiler und schneller werden. Um vorhandene Usability-Lücken zu schliessen, fordern wir im Namen der Nutzer mobiler Datendienste: 1. Mehr Zeit und Geld in die Usability der mobilen Datendienste investieren. 2. Mehr Zeit und Geld in die Usability von Endgeräten investieren. 3. Netzbetreiber müssen die Kosten des mobilen Netzzugangs senken. 4. Netzbetreiber müssen durch faires Revenue Sharing dem Mehrwert der Diensteanbieter und ihrer Rolle in der Nutzerbefriedigung Rechnung tragen. Zur Zielgruppe des Mobile Usability Reports gehören: etablierte Unternehmen und Startups in der mobilen Wirtschaft, insbesondere Entscheider, Marketingmanager, Produktmanager, Projektmanager, Konzepter, Interface Designer, Programmierer und Hardware-Entwickler. Der Mobile Usability Report wird in einer digitalen Onlineversion und in einer Printversion über www.businessvillage.de/mobileusability vertrieben. Über eye square GmbH (www.eye-square.de): eye square, Berlin, ist ein Marktforschungs- und Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt interaktive Medien. Studien zu Usability und Branding werden online (Online-Fragebögen), mobil (SMS- und Voice-Befragungen) und im Labor (Video- und Eyetracking-Analysen) durchgeführt. Ausgehend von psychologischen Analysen entwickelt eye square strategische Interface und Branding Konzepte, die auf einem ganzheitlichen Nutzerverständnis aufbauen. Über Mobile Economy GmbH (www.mobileeconomy.de) & mobiliser.org: Mobile Economy, Berlin, basiert auf den 3 Säulen Research & Intelligence, Consulting und Service Development & Integration. Durch extensive Primär- und Sekundärforschung wird Wissen zur mobilen Wirtschaft generiert und in verschiedenen Formaten vermarktet. Im Rahmen von Consultingprojekten begleitet Mobile Economy ausgewählte Klienten strategisch bei der Mobilisierung ihrer Geschäfte. Schliesslich entwickelt das Unternehmen innovative Mobile Services. Gleichzeitig mit der Firmengründung wurde das Online-Magazin mobiliser.org gelauncht. Redaktionen und freie Journalisten erhalten auf Anfrage ein digitales Freiexemplar. ots Originaltext: Mobile Econcomy GmbH Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Mobile Econcomy GmbH, Jan Michael Hess, CEO jansan@mobileeconomy.de, mobil: +49 172 3279555

Das könnte Sie auch interessieren: