Pfizer AG

Pfizer erhält europäische Marktzulassung für Aromasin(R) als Zusatztherapie für frühen Brustkrebs bei Frauen nach der Menopause

    New York (ots/PRNewswire) -

    - Aromasin ist nun erste und einzige zugelassene Hormontherapie bei  Brustkrebs als Folgebehandlung nach initialer Tamoxifen-Zusatztherapie

    Pfizer Inc gab heute bekannt, dass es die europäische MRP-Zulassung  (Mutual Recognition Procedure - Verfahren der gegenseitigen Anerkennung) zur  Vermarktung von Aromasin (R) (Exemestan-Tabletten) für eine neue indizierte  Zusatztherapie für Östrogenrezeptor-positiven invasiven Brustkrebs im  Frühstadium bei Frauen nach der Menopause als Folgetherapie auf eine zwei-  bis dreijährige initiale Tamoxifen-Zusatztherapie erhalten hat.

    Aromasin ist eine Hormontherapie zur Behandlung von Frauen mit Mammakarzinomen, deren Wachstum und Überleben von einem Hormon, vor allem  Östrogen, abhängig ist. Geschätzte 2/3 aller Brustkrebsfälle sind  östrogenabhängig.

    Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen der Intergroup-Exemestan-Studie  (IES), die ergab, dass sich bei Patientinnen, die nach zwei- bis dreijähriger  Tamoxifen-Therapie zu Aromasin wechselten, die Zeit des krankheitsfreien  Überlebens im Vergleich zu jenen Patientinnen, die bei Tamoxifen blieben, um  31% erhöhte.

    "Alle Patientinnen müssen die grösstmögliche Chance auf ein krankheitsfreies Leben erhalten. Für allzu lange wurden Brustkrebspatientinnen einfach mit Tamoxifen behandelt, in der Hoffnung, dass  es wirkt. Nun eröffnet sich Patientinnen eine zusätzliche Möglichkeit, die  hinsichtlich der Nebenwirkungen mit keinem höherem Risiko verbunden ist", so  Prof. R. Charles Coombes vom Imperial College, Hammersmith Hospital (London),  und Forschungsleiter der IES-Studie. "Sie können ganz einfach nach zwei- bis  dreijähriger Einnahme von Tamoxifen zu Exemestan wechseln."

    Die Daten der IES-Studie, welche als Grundlage der neuen Aromasin- Indikation fungierte, wurden im New England Journal of Medicine im März 2004  veröffentlicht. An der Studie nahmen über 4.700 postmenopausale Frauen mit  Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs teil, die im Durchschnitt 35 Monate  lang beobachtet wurden. Patientinnen, die Aromasin erhielten, wiesen im  Vergleich zu jenen mit fortgesetzter Tamoxifen-Behandlung ein bedeutend  geringeres Rekurrenzrisiko auf. Diese Reduktion bezieht sich auf weniger  lokale und distante Metastasen wie auch neue Karzinome in der anderen Brust.

    Im Rahmen der IES-Studie ging die Behandlung mit Aromasin mit einer  geringeren Anzahl an den üblicherweise mit Tamoxifen in Verbindung gebrachten  möglichen schweren Nebenwirkungen einher, einschliesslich einer markanten  Verringerungg thromboembolischer Vorfälle Zudem wies Aromasin keine  wesentlichen Auswirkungen auf die Knochenbruchrate auf.

    Aromasin zeichnet sich durch gute Verträglichkeit aus und die mit der  Behandlung assoziierten Nebenwirkungen sind im Allgemeinen leicht bis  mittelmässig. Aromasin sollte weder Frauen vor der Menopause noch Schwangeren  verabreicht werden. Dosierungsänderungen sind bei Patientinnen mit  gleichzeitiger Einnahme von starken CYP3A4-Induktoren in Betracht zu ziehen.  Bei Brustkrebspatientinnen im Frühstadium waren die häufigsten berichteten  Nebenwirkungen Hitzewallungen (22%), Gelenkschmerzen (17%) und Müdigkeit  (17%). Bei Brustkrebspatientinnen im fortgeschrittenen Stadium waren die häufigsten berichteten Nebenwirkungen Hitzewallungen (14%) und Übelkeit  (12%).

    Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart (mit Ausnahme von Hautkrebs) und nach Lungenkrebs die zweithäufigste Todesursache  infolge einer Krebserkrankung bei Frauen. Jährlich wird bei geschätzten  200.000 Frauen in den Ländern der Europäischen Union Brustkrebs  diagnostiziert und etwa 80.000 Frauen sterben an dieser Krankheit. Eine  Begleittherapie ist eine Behandlung, die auf die operative Entfernung eines  Primärtumors (der erste Tumor, der auftritt, bevor es zur Metastasenbildung  in anderen Körperregionen kommt) folgt.

    Grossbritannien/Nordirland trat als Referenzmitgliedstaat für das europäische MRP-Verfahren auf, das 15 Länder umfasst. In der Folge erhielt  Aromasin die nationale Zulassung in Grossbritannien/Nordirland. Mit ähnlichen  nationalen Zulassungen der neuen Indikation für frühen Brustkrebs in den  restlichen MRP-Ländern wird in naher Zukunft gerechnet. Zudem wurde Aromasin  auch in Neuseeland sowie der Schweiz neu für den Einsatz bei frühem Brustkrebs zugelassen.

    1999 wurde Aromasin in Europa durch das Verfahren der gegenseitigen  Anerkennung für die Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs nach  vorangegangener Anti-Östrogentherapie zugelassen. Die US-amerikanische  Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration -  FDA) genehmigte Aromasin Ende 1999 für fortgeschrittenen Brustkrebs bei  Frauen nach der Menopause, deren Erkrankung nach einer Tamoxifen-Therapie  fortgeschritten ist. Derzeit ist Aromasin in mehr als 50 Ländern weltweit  erhältlich.

    Website: http://www.pfizer.com

ots Originaltext: Pfizer Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Shreya Prudlo, Pfizer Inc, +1-212-733-4889; Foto: Ein kostenloses
Firmenlogo zu diesem Bericht steht ab sofort über die Wieck
Photo-Datenbank allen Medien mit Telefoto-Empfänger oder
elektronischer Dunkelkammer, PC oder Macintosh, die
Overhead-Übertragungen empfangen können, zur Verfügung. Zur
Übermittlung eines Logos wählen Sie bitte +1-972-392-0888; Company
News On-Call:  http://www.prnewswire.com/comp/688250.html



Weitere Meldungen: Pfizer AG

Das könnte Sie auch interessieren: