Project Cuba

PROJECT CUBA SPEAKS und ASOPAZCO: Verband für im Exil lebender Kubaner und Aktivisten sucht Unterstützung bei der Menschenrechtskommission

Genf (ots-PRNewswire) - Systematische und kontinuierliche Verstösse gegen die Menschenrechte auf Kuba ist Thema der Pressekonferenz in Genf Donnerstag, 5. April 2001, 18.00 Uhr President Wilson Hotel 457 Quai Wilson Genf, Schweiz * Vertreter von Kubas interner Opposition und Menschenrechtsaktivisten stehen Rede und Antwort bezüglich der düsteren Menschenrechtssituation auf Kuba. * Es wird ein 10-minütiges Video mit dem Titel "To Whom It May Concern: A Public Outcry," (An alle, die es angeht: Ein öffentlicher Aufschrei) gezeigt. * Informationspakete über Verstösse gegen die Menschenrechte -- die Texte stammen von auf Kuba lebenden Aktivisten -- und Kopien des Videos werden an die Presse verteilt. * Im Anschluss an die Konferenz findet ein Empfang statt, zu dem die Organisation Mothers & Women Against Repression (M.A.R. Por Cuba) einlädt. Proyecto Cuba Habla und ASOPAZCO (die nicht bei der 57. Menschenrechtskommission vorsprechen dürfen) rufen ein paralleles Forum zusammen, um unterdrückte kubanische Menschen zu Wort kommen zu lassen. Der Zusammenschluss von Organisationen für im Exil lebender Kubaner und von Menschenrechtsaktivisten wird der Weltpresse die Realität in Kuba vor Augen führen und nach Unterstützung für die bevorstehende Resolution suchen, in der die Verstösse gegen die Menschenrechte in diesem Land verurteilt werden. Im vergangenen Jahr führte eine von der kubanischen Delegation bei der Kommission vorgetragene Beschwerde zur empfohlenen Aufhebung von ASOPAZCOs Beraterstatus für die Dauer von drei Jahren. (Der Status als Berater räumt den NGOs das Recht zur Teilnahme an den Anhörungen in Genf und zur Ausstellung von Leumundszeugnissen ein.) ASOPAZCO, eine spanische Menschenrechtsorganisation unter Leitung von Mari Paz Martinez-Nieto, hat Aktivisten vieler Nationalitäten, insbesondere im Exil lebenden Kubanern und Dissidenten, Leumundszeugnisse ausgestellt. In einem Leitartikel in "The Miami Herald" wurde der empfohlene Ausschluss als "eine Charade bei den Vereinten Nationen" bezeichnet; der Leitartikel klagte weiter an, dass "die Verletzer der Menschenrechte versuchen, kritische Stimmen von den Anhörungen in Genf zu verbannen." "Die kubanische Regierung wurde neun Mal von der Kommission verurteilt. Und trotzdem gehört sie immer noch zu den Mitgliedern und versucht, unsere Stimmen zum Schweigen zu bringen. Die Stimmen derjenigen, die sich für die Unterdrückten und gegen den Unterdrücker einsetzen. Es ist mit Sicherheit etwas falsch daran, wenn so etwas innerhalb einer Institution möglich ist, die für die Aufrechterhaltung der Rechte der Wehrlosesten eintritt," sagte Martinez-Nieto, ein Teilnehmer an der Pressekonferenz. "Wir sind in Genf, um für alle auf Kuba zu sprechen, die nicht hier sein können. Wir fordern fundamentale Freiheiten und Rechte auf Kuba," fügte Sylvia G. Iriondo, Vorsitzende der Vereinigung Mothers & Women Against Repression (M.A.R. Por Cuba), hinzu. "Diese Delegation vertritt die Eingesperrten, die Misshandelten, die Gefolterten und die Missbrauchten. Wir sprechen für die Menschen, die sich nach einem Leben in Gerechtigkeit und Freiheit sehnen," erklärte Janisset Rivero, geschäftsführender Leiter der Organisation Directorio Revolucionario Democratico Cubano. ots Originaltext: Project Cuba Speaks Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Maria E. Cosculluelo oder Ileana A. Puig, beide von M.A.R. Por Cuba, in der Schweiz: Mobile +41 79 477 97 57 oder in den USA: Tel. +1 305 361 68 00.

Das könnte Sie auch interessieren: