antiquarische bücher online

www.antbo.de - Rettungsanker des antiquarischen Gedankens

    Berlin (ots) - Man kennt das Bild: Wieder muss ein Antiquariat, liebgewordene Herberge manch einsamen Sammlerherzens, seine Pforte schliessen. Lange vorbei die Zeiten der 68er, da sich wissbegierige Soziologiestudenten die Klinke in die Hand gaben, um ihre Marxbestände zu komplettieren. Tempi passati. In den letzten Jahr ereilte immer mehr Antiquariate dasselbe Schicksal. Die Ursachen sind stets dieselben: Steigende Ladenmieten bei abnehmender Kundenzahl und sinkendem Umsatz. Dabei gehören Antiquare von je her zu den Bewahrern der Kulturgeschichte. Manch vergriffenes Buch und manch verschollen geglaubter bibliophiler Schatz wurde erst durch die sie wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Heute dagegen geht es immer mehr Antiquariaten, in Zeiten der Fun-Generation ohnehin nicht mit Aufmerksamkeit verwöhnt, an die Existenz.

    Doch jetzt formiert sich die Gegenbewegung: Die Innovativsten haben die Flucht nach vorn angetreten, den Gang ins Internet. Nicht dass die virtuellen Sphären die heile Welt darstellen: Sich zwischen den Goliaths zu etablieren, ist kein leichtes Unterfangen. Zudem ist zuletzt die ganze Buchbranche durch Börsengänge und Aktienfehlspekulationen von Kleinaktionären sowie durch Missmanagement der Grossen ins Gerede gekommen (Süddeutsche Zeitung vom 9./10.Juni).

    Um so erstaunlicher, dass eine Suchmaschine für Bücher jeglicher couleur nun von sich reden macht: www.antbo.de - antiquarische bücher online, vom Berliner Antiquariat Zeisig ins Leben gerufen.

    antbo soll eine Alternative für die Antiquariate sein, um der Monopolstellung der Grossanbieter nicht hilflos ausgeliefert zu sein. Konkurrenz belebt das Geschäft. Doch das Problem, so Zeisig, ist nicht die Vision, sondern deren Umsetzung. Das fängt beim Finden eines Namens an, der Festlegung der Domains, die in der Buchbranche schon fast alle vergeben sind, und geht über den Verschleiss der an Selbstüberschätzung leidenden Programmierer bis hin zur Akquise von Kunden. Aber: Die Mühe hat sich gelohnt, die Phase des take-off ist erreicht. Mit über einer Million antiquarischen Büchern aus allen Fach- und Interessengebieten, von mehr als 180 Antiquariaten aus ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich, etabliert sich antbo als Einzelunternehmen zwischen den Buchmultis. Und steht dabei in seiner Präsentation und Fachkompetenz den Grossen in Nichts nach. Im Gegenteil: Die funktionell und mehrsprachig gestalteten Seiten lenken den Benutzer nicht durch Werbung vom Wesentlichen ab, hohe Geschwindigkeit der Datenbank bei der Auflösung von Suchbegriffen, tägliche updates und die Möglichkeit, originalgetreue Abbildungen zu einzelnen Buchtiteln einzustellen, machen antbo zum Pionier unter den Suchmaschinen. Die dem Antiquar darüber hinaus zur Verfügung gestellten Möglichkeiten sind einzigartig. Der Antiquar muss sie nur nutzen. Der Kunde wird es ihm danken.

    Neben dem normalsterblichen Sammler profitieren auch Universitäten, Bibliotheken und Archive davon. Vor einiger Zeit ist antbo eine Partnerschaft mit uniboox.de eingegangen, so dass die Buchliebhaber nun zusätzlich auch auf das gesamte Spektrum aller im Neubuchhandel lieferbaren Bücher unkompliziert zurückgreifen können. Die verbliebenen wissenshungrigen Studenten wirds freuen.

ots Originaltext: antbo
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
antbo
Herr Zeisig
Tel. +49 30 427 37 54
E-Mail: kontakt@antbo.de



Weitere Meldungen: antiquarische bücher online

Das könnte Sie auch interessieren: