Roland Berger Strategy Consultants

Studie der European Financial Marketing Association (Efma) und Roland Berger: Mehr als 50 Prozent der europäischen Versicherer erwarten verstärkten Einsatz von Shared Service Centern

München / London (ots) -    - Geschätzte Kosteneinsparungen von bis zu zehn Prozent
   - Global Player haben bereits verschiedene Funktionen in Shared 
     Service Centern (SSC) zusammengefasst; regionale Versicherer 
     ziehen langsam nach
   - Einziger Nachteil der SSC: der Verlust von lokalem Know-how und 
     Marktnähe 

Shared Service Center erfreuen sich in der Versicherungsbranche zunehmender Beliebtheit. Neben Kosteneinsparungen erhoffen sich Unternehmen dadurch eine höhere Servicequalität und bessere Kontrollmöglichkeiten. Über die Hälfte der befragten Unternehmen hat die Bereiche Rückversicherung und Asset Management sowie IT-bezogene Funktionen bereits zumindest teilweise zentralisiert. Gerade bei den IT-bezogenen Funktionen besteht die Möglichkeit einer weiteren Bündelung in den SSC. Zu diesem Ergebnis kommen die Efma (European Financial Marketing Association) und Roland Berger Strategy Consultants in ihrer gemeinsamen Studie "Shared Service and Competence Centers for Insurers". Die Studie zeigt Chancen und Hindernisse auf und gibt Empfehlungen für den erfolgreichen Einsatz von Shared Service Centern.

"Die Finanzkrise, die zu erwartenden Gesetzesänderungen, die schwierigen Marktverhältnisse sowie die Gewinneinbußen bei den Unternehmen haben viele europäische Versicherer veranlasst, ihre Kosten stärker zu kontrollieren", erklärt Patrick Desmarès, Generalsekretär der Efma. "Ein bevorzugtes Mittel zur Kostensenkung ist dabei die Einführung von Shared Service und Shared Competence Centern." Europäische Versicherungsunternehmen erwarten Kosteneinsparungen von mehr als 15 Prozent durch Shared Service und Shared Competence Center je nach Aufgaben und Funktionen.

Senkung der Lohnkosten steht nicht im Mittelpunkt

Laut Studie wird außerdem die Anzahl der Versicherer, die ihre Produktentwicklung zumindest teilweise in Shared Competence Center verlagern, um 40 bis 55 Prozent zunehmen. "Entgegen dem gängigen Markttrend sind die Shared Service und Shared Competence Center von Versicherern nicht überwiegend in Niedriglohnländern angesiedelt", sagt Hendrik Bremer, Financial Services Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. Das Hauptkriterium für die Standortwahl ist nach Angaben der europäischen Versicherer die Verfügbarkeit von qualifizierten Mitarbeitern mit geeigneten Sprachkenntnissen sowie die Nähe zur Unternehmenszentrale. Letzteres sei wichtiger als die Lohnkosten - und das, obwohl der Kostenaspekt der Hauptgrund für die Zentralisierung von Funktionen ist.

Nachteile und Hürden bei der Umsetzung

Der Einsatz von Shared Service Centern birgt aber auch Nachteile, wie die Studie ergab. "Der Verlust von lokalem Know-how und Marktnähe ist die Kehrseite der SSC. Die Unternehmen büßen zudem an Flexibilität ein. Hinzu kommt, dass es den Shared Competence Centern häufig an marktspezifischem Wissen mangelt", stellt Desmarès fest. Um die Vorteile nutzen zu können und die Nachteile von Shared Service und Shared Competence Centern in den Griff zu bekommen, müssen Unternehmen besonders auf die Gestaltung der Schnittstellen und der Service Level Agreements (SLAs) sowie auf harmonisierte Prozesse und die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter bei den Shared Competence Centern achten.

Global Player fortgeschrittener als lokale Versicherer

Während globale Versicherungsunternehmen schon jetzt bestimmte Funktionen wie IT oder Rückversicherung in Shared Service und Shared Competence Centern gebündelt haben, haben kleinere, regional operierende Versicherer diesen Schritt erst teilweise vollzogen. "Für die größeren Versicherer ergeben sich wiederum Chancen aus einer weiteren Bündelung. Das zeigt sich auch in der sehr hohen Anzahl von Befragten, die von einer weiteren Konsolidierung in naher Zukunft ausgehen", erläutert Roland Berger-Partner Hendrik Bremer.

Die Studie können Sie bestellen unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Die European Financial Marketing Association ist eine Non-Profit-Organisation, die 1971 von Banken und Versicherungen gegründet wurde. Heute zählen zu den Mitgliedern der Efma mehr als 80 Prozent der größten Privatfinanzinstitute Europas. Die Efma bietet Fachkräften ein Forum, um Erfahrungen auszutauschen, Best Practices vorzustellen und durch Allianzen und Partnerschaften die Zusammenarbeit zu fördern. Regelmäßige Veranstaltungen, Beratungen, ausführliche Studien, eine Zeitschrift und eine umfassende Webseite liefern eine Fülle von Informationen und aktuellen Meldungen. www.efma.com

Kontakt:

Medienanfragen an Efma
Alexandra Thompson
FWD PR
Tel.: + 44 20 7623 2368, Mobilfunk: +44 7789 898277
E-Mail: alexandra.thompson@fwdpr.co.uk

Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190, Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com
www.rolandberger.com


Das könnte Sie auch interessieren: