Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Lebensmittelsicherheit: Die Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte GST unterstützt die Massnahmen des Bundesamtes für Veterinärwesen BVet

    Bern (ots) - Die Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte GST ist von der Reaktion der "Arbeitsgruppe zur Senkung des administrativen Aufwandes" des Schweizerischen Bauernverbandes auf die vom BVet präsentierten Massnahmen zur Vertrauensförderung überrascht und enttäuscht. Die GST bedauert ausserordentlich, dass seitens des Bauernverbandes nicht erkannt wurde, dass diese Massnahmen eine Gelegenheit darstellen, um das Vertrauen der Konsumenten in die Landwirtschaft wiederzugewinnen und damit auch die wirtschaftliche Situation seiner Mitglieder nachhaltig zu verbessern.

    Die Massnahmen, die am 1. Februar in Kraft getreten sind, zielen darauf ab, das Vertrauen der Konsumenten in Lebensmittel tierischer Herkunft zu stärken. Sie sehen insbesondere regelmässige offizielle Besuche der Herkunftsbetriebe durch einen Tierarzt vor, wobei es sich hier nicht um den Bestandestierarzt handelt. Den Produzenten würde so ermöglicht, die Qualität ihrer Produkte noch mehr unter Beweis zustellen. Gleichzeitig wurde die Schaffung von Interessenkonflikten effizient vermieden.

    Der Bestandestierarzt, dessen Rolle von der GST als Berater und Partner des Landwirtes in der gesamten Tierproduktion definiert wird, kann sich somit auf diese Aufgabe und Funktion konzentrieren. Die Kontrolle der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften in den Bereichen Tiergesundheit, Aufzeichnungspflicht der Anwendung von Antibiotika, sowie Tierverkehr, würde durch einen Berufskollegen übernommen.

    Diese Aufteilung der Kontrolle auf zwei Ebenen wirkt nur auf den ersten Blick schwerfällig, garantiert sie doch auf effiziente Art und Weise sowohl die Qualität der Produkte, als auch die Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit aller Partner in der Tierproduktion.

    Die Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte GST hofft daher, dass der Schweizerische Bauernverband SBV die scharfe Reaktion seiner Arbeitsgruppe überarbeiten wird und damit seiner Einsicht Ausdruck verleihen wird, dass unabhängige Kontrollen durch qualifizierte Personen nur im Interesse der Landwirtschaft sein können. Die GST hofft insbesondere auf die Einführung eines für alle Partner angemessenen Systems der Entschädigungen für diese Leistungen, da korrekt ausgeführte Kontrollen auch korrekt entschädigt werden müssen. Die Glaubwürdigkeit dieser Kontrollen ist für die langfristige Sicherung der Überlebensfähigkeit der Schweizer Landwirtschaft von entscheidender Bedeutung.

ots Originaltext: Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte GST
Internet: www.newsaktuell.ch


Kontakt:
Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte, Charles Trolliet,
Medienbeauftragter, Tel. +41 21 731 13 56 oder Olivier Flechtner,
Geschäftsleitungsmitglied, Leiter Vet-Services, Tel.
+41 76 343 03 78.
[ 002 ]



Weitere Meldungen: Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Das könnte Sie auch interessieren: