Renault Suisse SA

Verkaufszahlen 2015 - Renault und Dacia: starkes Plus für Renault und Dacia in der Schweiz

Urdorf (ots) - Renault und Dacia blicken in der Schweiz auf ein hervorragendes Jahr zurück. In einem Gesamtmarkt, der bei den Personenwagen um 7,2% zulegte, weisen beiden Marken der Renault Gruppe ein überdurchschnittliches Wachstum aus: plus 26% bei Renault, plus 13% bei Dacia. Stark auch das Resultat bei den leichten Nutzfahrzeugen: Bei einem um 7,7% gewachsenen Markt registrierte Renault ein Plus von 15,1%. Der Blick auf das Marktumfeld zeigt ebenfalls ein äusserst positives Bild: Renault verzeichnete im vergangenen Jahr die höchste Zuwachsrate unter den Top-Ten des PW-Marktes. Nach der Einführung des Neuen Espace und des Kadjar in 2015 folgen bei Renault im laufenden Jahr weitere attraktive Modelle, unter anderem der Neue Megane, der Talisman und der Talisman Grandtour. Damit dürfte sich der positive Trend im 2016 fortsetzen.

In einem Gesamtmarkt von 323'783 neu zugelassenen Personenwagen legte Renault im vergangenen Jahr deutlich zu und hievte sich vom 8. auf den 6. Platz aller PW-Marken in der Schweiz. Mit 14'821 Fahrzeugen und einem Plus von 26% erzielte Renault das grösste Wachstum unter den Top-Ten-Marken der Schweiz. Damit baute Renault den Marktanteil bei den Personenwagen auf 4,58% aus (gegenüber 3,89% im 2014).

Bei den leichten Nutzfahrzeugen legte der Gesamtmarkt in der Schweiz mit 30'833 Neuzulassungen um 7,7% zu. Im gleichen Zeitraum gelang Renault mit 3'275 Fahrzeugen eine Steigerung um 15,1%. Bei den leichten Nutzfahrzeugen konnte Renault in der Schweiz mit einem Marktanteil von 10,62% einen Rang gut machen und erreichte die Top 3.

Seit nun 10 Jahren auf dem Schweizer Markt fest verankert, bestätigt Dacia die steigende Beliebtheit der Marke mit einem Plus von 13% bei den Personenwagen. Mit 5'396 Neuzulassungen im 2015 weist die noch junge Marke das beste Verkaufsresultat seit 2011 aus.

Uwe Hochgeschurtz, Generaldirektor von Renault Suisse SA: «Mit dem Top-Resultat in 2015 ernten wir die Früchte einer konsequenten Modellerneuerung und der gelungenen Erweiterung im Segment der Crossover. Das Wachstum in 2015 verstehen wir als Bestätigung der Kunden für das Design, die Innovationen, die Qualität und die hochwertige Fertigung unserer Fahrzeuge. Die Steigerung bei den leichten Nutzfahrzeugen liess sich dank den Qualitäten des Neuen Trafic realisieren. Einen wichtigen Beitrag leistete auch die Einführung der Expertenmarke Renault Pro+ mit der professionellen Betreuung unserer Flottenkunden. Zudem reagierten wir vor Jahresfrist rasch auf den neuen Euro-Wechselkurs und führten bei Renault als erste Marke in der Schweiz den Euro-Bonus ein. Bei Dacia wiederum können wir schon nach zehn Jahren auf eine sehr solide, treue Kundenbasis zählen, die sich aus allen Bevölkerungsschichten zusammensetzt und die eine Modellpalette schätzt, welche Top-Qualität und hohe Zuverlässigkeit zum konkurrenzlosen Preis bietet.»

RENAULT CLIO ALS BESTSELLER

Der Top-Seller bei Renault im vergangenen Jahr heisst nach wie vor Clio. Die Kompaktlimousine verkaufte sich im vergangenen Jahr 4'062 Mal, was gegenüber 2014 einer Steigerung von 25% entspricht. Damit schaffte Clio in der Schweiz den Sprung vom 8. auf den 3. Platz im B-Segment. Eine erfreuliche Entwicklung zeigt auch Captur, der um 22% auf 2'212 Einheiten zulegte und damit das stärkste Jahr seit der Markteinführung im 2013 lieferte. Megane bestätigte seine Qualitäten kurz vor der Einführung der nächsten Generation nochmals mit 2'100 Einheiten und einem Plus von 9%. Twingo wiederum bewies seine Beliebtheit mit 1'134 Fahrzeugen (plus 44%!).

STARKER START FÜR DEN NEUEN ESPACE UND KADJAR

Der im Frühling 2015 eingeführte Neue Espace verzeichnete die stärkste Performance der Renault Modellpalette. Acht starke Monate genügten, um die Verkaufszahlen des gesamten Jahres gegenüber 2014 um 144% auf 985 Einheiten zu steigern. Einen gelungenen Marktstart registrierte Renault auch mit dem Kadjar. Der Mitte 2015 eingeführte, kompakte Crossover mit 4×2 oder 4×4-Antrieb verzeichnete innerhalb von rund sieben Monaten 892 Neuzulassungen.

ERFOLG FÜR RENAULT ZOE

Im Segment der 100% elektrisch angetriebenen Fahrzeuge geht Renault als Pionier voran. Auch hier manifestierte sich in 2015 der Trend. Das erste als reines Elektrofahrzeug gebaute und zu einem erschwinglichen Preis erhältliche Serienfahrzeug, Renault ZOE, legte um 25% auf insgesamt 481 Neuzulassungen zu und erzielte damit das erfolgreichste Jahr seit seiner Einführung Ende 2012. Hier zahlt sich unter anderem die im Sommer 2015 erfolgte Erweiterung mit dem neuen R240-Elektromotor aus (240 km Reichweite gemäss NEFZ, Neuer Europäischer Fahrzyklus).

GLANZRESULTATE FÜR DEN NEUEN RENAULT TRAFIC

Bei den leichten Nutzfahrzeugen sorgte vor allem der 2014 eingeführte Neue Trafic für einen kräftigen Schub. In seinem ersten vollen Jahr konnte er sich 2015 in der Schweiz auf Anhieb den vierten Platz unter den Transportern sichern. Mit einem Plus von 7,2% stieg der Absatz im 2015 auf 853 Einheiten an. Dieselbe Entwicklung zeichnet sich beim Trafic Passenger ab. Der Personenbus legte im 2015 um 55% auf 394 Fahrzeuge zu.

Renault unterstützt das Angebot der leichten Nutzfahrzeuge (Kangoo, Trafic, Master) mit spezialisierten Händlerbetrieben. Unter der Expertenmarke Renault Pro+ bieten diese an 20 Standorten in der Schweiz eine massgeschneiderte, professionelle Anlaufstelle mit allen Dienstleistungen für die Kunden von leichten Nutzfahrzeugen.

DACIA DUSTER IM VORMARSCH

Der Duster bestätigt seine Position als Bestseller bei Dacia und konnte nochmals zulegen. Der mit 4×2 oder 4×4-Antrieb erhältliche, kompakte SUV verzeichnete im vergangenen Jahr mit 2'181 Neuzulassungen ein Plus von 16%. Ein überdurchschnittliches Wachstum erzielten auch der Dokker (452 Neuzulassungen, plus 23%) und der Sandero (1'734 Neuzulassungen, plus 20%).

BESTE VORZEICHEN FÜR EIN STARKES 2016

Der Blick auf die Verkaufszahlen im Dezember 2015 deutet die Trends von Renault für das neue Jahr an. Die höchste Performance zeigten der Neue Espace, der sich im Vergleich zum Vorjahr mit 207 Neuzulassungen (gegenüber 33 im Dezember 2014) um 527% steigern konnte. Bei Kadjar sind für diese Periode noch keine Vergleiche möglich. Allein die 150 Verkäufe im Dezember 2015 zeigen aber das grosse Potenzial auf. Dasselbe gilt für ZOE, der sich im Dezember 2015 mit 77 Einheiten (gegenüber 56 im Dezember 2014) um 38% steigern konnte.

ATTRAKTIVE NEUE MODELLE IM 2016

Während der Neue Espace und Kadjar im 2016 erstmals während 12 Monaten im Angebot stehen, folgen im Verlaufe des Jahres attraktive neue Modelle. Der Neue Megane steht kurz vor der Markteinführung (Februar 2016). Noch im ersten Halbjahr steigt Renault mit der Limousine Talisman und der Kombi-VersionTalisman Grandtour in das D-Segment ein. Der Neue Megane Grandtour ist für den Herbst 2016 angesagt. Gegen Jahresende dürfte zudem die nächste Generation des Scenic und Grand Scenic folgen.

Uwe Hochgeschurtz, Generaldirektor von Renault Suisse SA: «Für das Jahr 2016 setzen wir uns hohe Ziele. Einerseits führen wir interessante neue Modelle im Volumensegment der kompakten und gehobenen Mittelklasse ein. Zudem werden Twingo, Clio, der Neue Espace und Kadjar ihr Eroberungspotenzial voll ausschöpfen oder sogar weiter steigern. Mit unseren aktuellen und neuen Modellen verstärken wir uns sowohl im Privatmarkt wie auch im Bereich der Flotten- und Geschäftskunden. Hinzu kommt ein flächendeckendes, gut organisiertes Händlernetz, das unsere Kunden professionell betreut. Wir verfügen also über alle Zutaten, um die Performance von 2015 in diesem Jahr nochmals zu überbieten.»

* * *

Die Medienmitteilungen und Bilder befinden sich zur Ansicht und/oder zum Download auf der Renault Medien Seite: www.media.renault.ch.

Medienkontakte:


Laurent Burgat, Direktor Kommunikation
laurent.burgat@renault.ch / Tel: +41 44 777 02 48

Maryse Lüchtenborg, Kommunikationsattachée
maryse.luechtenborg@renault.ch / Tel: +41 44 777 02 26

Renault Suisse SA, Bergermoosstrasse 4, 8902 Urdorf
www.media.renault.ch



Weitere Meldungen: Renault Suisse SA

Das könnte Sie auch interessieren: