Magna International Inc

Verkaufsprozess für Opel beendet

    Aurora, Kanada, November 4 (ots/PRNewswire) - Magna International Inc. (TSX: MG.A, NYSE: MGA) gab heute bekannt, von  General Motors ("GM") informiert worden zu sein, dass der Vorstand von GM  die Beendigung des Opel-Verkaufsprozess beschlossen hat.

    Siegfried Wolf, Co-Chief Executive Officer von Magna: "Wir verstehen, dass der Vorstand entschieden hat, dass es im besten Interesse von GM liege, an der Marke Opel festzuhalten, die innerhalb des weltweit tätigen Unternehmens von GM eine wichtige Rolle spielt. Wir werden Opel und GM auch weiterhin bei den noch kommenden Herausforderungen unterstützen. Ich möchte mich bei jedem bedanken, der den Umgestaltungsprozess von Open unterstützt hat, für die unermüdlichen Bemühungen und den Einsatz in den letzten Monaten. Insbesondere möchten wir an dieser Stelle unserem Partner Sberbank für dessen wesentlichen Beitrag und die Unterstützung während dieses Prozesses danken."

    Wir sind der globale Automobilzulieferer mit dem vielfältigsten Portfolio. Wir gestalten, entwickeln und fertigen technologisch fortschrittliche Systeme, Baugruppen, Module und Komponenten. Zudem bauen und montieren wir vollständige Fahrzeuge, und zwar in erster Linie zum Verkauf an Erstausrüster ("OEMs") für Autos und Leichtlastkraftwagen.

    Zu unseren Kompetenzen zählen Gestaltung, Konstruktion, Prüfung und Fertigung von Fahrzeuginnenraum-Systemen, Sitzsystemen, Verschluss-Systemen, Karosserie- und Fahrwerksystemen, Sichtsystemen, elektronischen Systemen, Aussensystemen, Antriebsstrang-Systemen, Dachsystemen sowie die komplette Fahrzeugtechnik und -montage.

    Wir beschäftigen ca. 72.000 Mitarbeiter in 242 Einrichtungen für Herstellungsverfahren, 86 für Produktentwicklung, Konstruktion und Vertrieb, und das in 25 Ländern.

    ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

    --------------------------

    Die vorliegende Pressemitteilung kann Aussagen enthalten - sofern es sich dabei nicht um die Wiedergabe historischer Tatsachen handelt - die "zukunftsgerichtete Aussagen" darstellen. Dies gilt im Sinne geltender Gesetzgebungen zu Wertpapieren. Zukunftsgerichtete Aussagen können finanzbezogene oder anderweitige Vorhersagen betreffen sowie Aussagen zu künftigen Plänen, Zielen, dem wirtschaftlichen Abschneiden oder zu den Annahmen, die dem vorstehend Genannten zugrunde liegen. Wir verwenden Begriffe wie "kann", "würde", "könnte", "wird", "wahrscheinlich", "erwartet", "erwarten", "glauben", "beabsichtigen", "planen", "voraussagen", "hochrechnen", "schätzen" und dergleichen, um zukunftsgerichtete Aussagen zu kennzeichnen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf Annahmen und Analysen, die wir aufgrund unserer Erfahrung und Wahrnehmung historischer Tendenzen, aktueller Bedingungen und erwarteter künftiger Entwicklungen vornehmen. Es gibt zudem weitere Faktoren, die wir unter Umständen für relevant erachten. Ob die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen jedoch tatsächlich unseren Erwartungen und Prognosen entsprechen werden, hängt von einer Reihe von Risiken, Annahmen und Ungewissheiten ab. Dazu zählen uneingeschränkt: die Möglichkeit einer globalen Rezession einschliesslich deren Auswirkungen auf unsere Liquidität, die Fortdauer geringer Produktionsvolumina und Vertriebszahlen, die Umstrukturierung der globalen Automobilbranche und deren Auswirkung auf den finanziellen Zustand und die Kreditwürdigkeit einiger unserer OEM-Kunden. Hierzu zählt auch die Möglichkeit, dass solche Kunden uns gegenüber fällige Zahlungen nicht vornehmen oder versuchen, diese zu verzögern oder zu kürzen, finanzielle Engpässe seitens einiger unserer Zulieferer und das Risiko von deren Insolvenz, Konkurs oder finanzieller Umstrukturierung und/oder Kosten für Stellenabbau im Zusammenhang mit der Rationalisierung einiger unserer Arbeitsabläufe, Kosten für Beeinträchtigungen, technologischer Wandel, unsere Fähigkeit zur erfolgreichen Steigerung unseres Umsatzes gegenüber nicht-traditionellen Kunden, Rückgang der Produktionsvolumina bestimmter Fahrzeugtypen, wie z.B. bestimmte Leichtlastkraftfahrzeuge, unsere Abhängigkeit vom Outsourcen durch unsere Kunden, Risiken, die mit Geschäftsaktivitäten im Ausland verbunden sind (hierzu zählen Russland, Indien und China), unsere Fähigkeit zum schnellen Wandel unseres Fertigungs-"Fussabdrucks", um Möglichkeiten für niedrigere Fertigungskosten zu nutzen, die Kündigung oder Nicht-Verlängerung von wesentlichen Verträgen seitens unserer Kunden, Fluktuationen bei relativen Umrechnungskursen, unserer Fähigkeit zur erfolgreichen Ermittlung, Durchführung und Integration von Akquisitionen, die Ausübung eines anhaltenden Preisdrucks seitens unserer Kunden sowie unsere Fähigkeit zur Aufrechnung von Preiszugeständnissen, die unsere Kunden einfordern, die Auswirkungen finanzieller Interventionen des Staates in der Automobilbranche, Störungen am Kapital- und Kreditmarkt, Garantie- und Rückrufkosten, Produkthaftungsansprüche, die unsere Versicherungsdeckung übersteigen, Änderungen unseres Einnahmen-Mixes zwischen Rechtsprechungen mit geringeren Steuersätzen und solchen mit höheren, sowie unsere Fähigkeit zur vollständigen Kompensierung von Steuerausfällen, weitere potentielle Steuerrisiken, Rechtsansprüche uns gegenüber, Arbeitsniederlegungen und Streitigkeiten im Zusammenhang mit Arbeitsverhältnissen, Änderungen der Gesetze und staatlichen Regulierungen, Kosten im Zusammenhang mit Umweltgesetzen und -bestimmungen, Kosten im Zusammenhang mit der Einhaltung von Umweltgesetzen und -vorschriften, mögliche Interessenkonflikte unter Einbeziehung unseres mittelbaren Mehrheitsaktionärs, dem "Stronach Trust", sowie weitere Faktoren, die in unserem Jahresinformations-Vordruck (Annual Information Form) aufgeführt sind, der bei den Wertpapierkommissionen in Kanada hinterlegt ist, sowie in unserem Jahresbericht auf Vordruck 40-F, der bei der US-amerikanischen "Securities and Exchange Commission" hinterlegt ist, sowie nachträgliche Einrichtungen. Bei der Einschätzung zukunftsgerichteter Aussagen sollten die Leser insbesondere die verschiedenen Faktoren berücksichtigen, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den Angaben in solchen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Soweit durch die Anwendung von geltendem Wertpapierrecht nicht anders vorgeschrieben, haben wir nicht die Absicht bzw. gehen wir diesbezüglich keine Verpflichtung ein, zukunftsgerichtete Aussagen dahingehend zu aktualisieren oder zu prüfen, ob diese nachträglich erfolgte Ereignisse, Ergebnisse oder Umstände oder dergleichen wiederspiegeln.

    Für weitere Informationen wenden Sich bitte an: Vincent J. Galifi, Executive Vice-President und Finanzvorstand, unter der Rufnummer +1-905-726-7100

ots Originaltext: Magna International Inc
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sich bitte an: Vincent J. Galifi,
Executive Vice-President und Finanzvorstand, unter der Rufnummer
+1-905-726-7100



Weitere Meldungen: Magna International Inc

Das könnte Sie auch interessieren: