Magna International Inc

Magna gibt neue Ernennungen bekannt

    Aurora, Kanada (ots/PRNewswire) - Magna International Inc. (TSX: MG.SV.A, TSX: MG.MV.B, NYSE: MGA) ("Magna") gab heute bekannt, dass ihr Board of Directors Donald Walker und Siegfried Wolf zu Co-Chief Executive Officers ernannt haben. Frank Stronach stellt die Position des zwischenzeitlichen Chief Exectuive Officers zur Verfügung, nachdem er diese von Belinda Stronach im Januar 2004 übernommen hatte und bleibt Chairman von Magnas Board of Directors.

    Herr Walker, der seit 1987 bei Magna arbeitet, war früher Magnas Chief Executive Officer vom November 1994 bis Februar 2001. Zu diesem Zeitpunkt übernahm er die Leitung von Intier Automotive Inc, Magnas Tochterfirma für Innenausstattungen und Innenverkleidungen, die seit August 2001 an der Börse registriert ist. Magna hat mittlerweile Intier privatisiert. Die Privatisierung ist gestern in Kraft getreten.

    Herr Wolf ist seit Juli 1995 bei Magna tätig und hielt u. a. die Position des Präsidenten von Magna Europe, Präsidenten und Chief Executive Officers von Magna Steyr und zuletzt Executive Vice Chairmans von Magna.

    Manfred Gingl wird auch weiterhin als Executive Vice Chairman arbeiten. Mark Hogan bleibt Magnas weltweiter Präsident und Vincent Galifi bleibt Chief Financial Officer.

    Im Namen von Magnas Board erklärte Frank Stronach: "Im Interesse aller Stakeholder ist Magna immer auf der Suche nach neuen Wegen, um auf globaler Basis wettbewerbsfähig zu bleiben. Letzten Oktober gaben wir unser Vorhaben bekannt, unsere drei öffentlichen Tochtergesellschaften zu privatisieren, um Vorteile aus Gelegenheiten mit verschiedenen Gruppen zu ziehen und Magnas allgemeine Wettbewerbsfähigkeit verbessern zu können. Nach der Privatisierung von Intier, die gestern in Kraft getreten ist, haben wir nun alle drei Privatisierungen zum Abschluss gebracht."

    "Unser Board hat kürzlich keine Mühen gescheut, um einen Plan für die Besetzung der Geschäftsleitung auszuarbeiten. Ich freue mich sehr, dass sich Don wieder der Geschäftsleitung der Magna anschliesst, die nebst anderen aus Siegi, Fred, Mark und Vince besteht. Da die Konkurrenz, Preisbildung und der Kostendruck in der Automobilindustrie stärker werden, glaube ich, dass diese starke Geschäftsleitung in der Lage sein wird, Magna zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung zu führen. Ferner werden sie die dezentralisierte und unternehmerische Kultur schützen, die Magna benötigt um in der globalen Automobilindustrie führend zu bleiben. Diese Kultur sowie das Engagement und der Einsatz unserer Manager und Mitarbeiter waren schon immer der Eckpfeiler von Magnas Erfolg und werden es auch weiterhin bleiben."

    Magna ist der weltweit vielseitigste Kfz-Zulieferer. Das Unternehmen entwirft, entwickelt und produziert Kfz-Systeme, Baugruppen, Module und Komponenten, konstruiert und montiert aber auch komplette Kraftfahrzeuge, vor allem zum Verkauf an Originalhersteller (OEMs) von PKWs und Kleinlastern in Nordamerika, Europa, Mexiko, Südamerika und Asien. Magna stellt unter anderem folgende Produkte her: Komponenten, Systeme und Module für Innenausstattung, Türen und Klappen über Intier Automotive Inc., seitens Cosma International Metallkarosseriesysteme, Komponenten, Baugruppen und Module, über Magna Donnelly Aussen- und Innenspiegel- und moderne Glassysteme, über Decoma International Inc. Instrumententafeln, Front- und Heckmodule, Plastik-Karosserieteile, Komponenten und Systeme für Aussenverzierung, Umwelt- und Dichtungssysteme, Dachmodule und Beleuchtungskomponenten, über Tesma International Inc. verschiedene Motor-, Getriebe- und Kraftstoffsysteme und Komponenten, eine Vielzahl an Fahrwerkkomponenten über Magna Drivetrain sowie über Magna Steyr eine Reihe von Antriebsstrang-Komponenten sowie komplette Fahrzeugtechnik und -montage über Magna Steyr. Magna beschäftigt über 81.000 Mitarbeiter in 223 Fertigungsbetrieben und 56 Produktentwicklungs- und Technologiezentren in 22 Ländern.

    Diese Pressemitteilung enthält eventuell Aussagen, die, soweit sie nicht die Wiedergabe historischer Fakten betreffen, "vorausschauende Erklärungen" im Sinne der einschlägigen Wertpapiergesetzgebung sind. Vorausschauende Erklärungen können finanzielle oder andere Vorhersagen enthalten, sowie Aussagen zu unseren zukünftigen Plänen, Zielen oder unserer wirtschaftlichen Leistung, oder die Annahmen, die den vorgenannten Punkten zugrunde liegen. Wir benutzen Wörter wie "können", "würden", "könnten", "werden", "wahrscheinlich", "erwarten", "rechnen mit", "glauben", "beabsichtigen", "planen", "vorausplanen", "voraussagen", "schätzen" und ähnliche, um solche vorausschauenden Erklärungen zu identifizieren. Solche vorausschauenden Erklärungen beruhen auf unseren Annahmen und Analysen, im Lichte unserer Erfahrung und unserer Wahrnehmung der historischen Trends, aktuellen Bedingungen und erwarteten zukünftigen Entwicklungen, sowie anderen Faktoren, die wir unter den gegebenen Umständen für angemessen halten. Ob jedoch die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen mit unseren Erwartungen und Vorhersagen übereinstimmen, unterliegt einer Reihe von Risiken, Annahmen und Unsicherheiten. Diese Risiken, Annahmen und Unsicherheiten bestehen u. a. aus, sind aber nicht limitiert auf: Druck von unseren Kunden, die Preise zu senken, die Erhältlichkeit und erhöhte Preise von wichtigen Gebrauchsgütern, globale ökonomische Voraussetzungen, die einen Rückgang des Produktionsvolumens verursachen, erhöhte Kosten für Produktgarantien und Rückrufe und erhöhtes Produkthaftrisiko, die Auswirkungen durch finanziell angeschlagene Sublieferanten von Kfz-Komponenten, unsere Abhängigkeit von bestimmten Kunden- und Fahrzeugprogrammen, unsere Abhängigkeit vom Outsourcing durch Automobilhersteller, Druck von unseren Kunden, gewisse Fixkosten zu übernehmen, schnelle technische und regulatorische Änderungen, erhöhte Rohöl- und Energiepreise, Handel im Ausland, Fluktuationen der Wechselkurse, Gewerkschaftsaktivitäten in unseren Produktionsanlagen, Streiks und andere Streitigkeiten, der stark umkämpfte Markt der Autobestandteilzulieferung, Programmkündigungen und Verspätungen bei der Einführung von neuen Programmen, Verspätungen bei der Konstruktion von neuen Produktionsanlagen, Veränderungen von behördlichen Auflagen, die Auswirkungen von Umweltschutzbestimmungen, unsere Beziehungen mit den Mehrheitsaktionären und anderen Faktoren, die in unserem Jahresbericht, Formular 40-F und allen nachfolgenden Berichten erwähnt sind, die bei der United States Securities and Exchange Commission hinterlegt sind. Bei der Bewertung von vorausschauenden Erklärungen sollten Leser insbesondere die verschiedenen Faktoren in Betracht ziehen, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ereignisse oder Resultate wesentlich von jenen, die in solche vorausschauenden Erklärungen angenommen wurden, abweichen. Sofern dies nicht vom geltenden Aktiengesetz gefordert wird, beabsichtigen wir nicht und gehen hierfür auch keinerlei Verpflichtung ein, irgendwelche vorausschauenden Erklärungen zu aktualisieren oder zu modifizieren, um nachträgliche Informationen, Ereignisse, Ergebnisse oder Umständen oder anderes zu berücksichtigen.

    (MG.SV.A. MG.MV.B. MGA)

ots Originaltext: Magna International Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen zu diesem Pressebericht wenden Sie sich
bitte an Vincent J. Galifi, Executive Vice-President und Chief
Financial Officer unter +1(905)-726-7100.



Das könnte Sie auch interessieren: