i4i

US Supreme Court Heute - i4i gegen Microsoft

Washington D.c. (ots/PRNewswire) - In Washington DC haben heute acht Richter des Obersten Gerichtshofs die mündliche Beweisführung für die Berufung im Fall i4i gegen Microsoft gehört. Microsoft hat beim Obersten Gerichtshof den Antrag gestellt, dass die Beweisnorm bezüglich Anfechtungen der Validität eines ordentlich ausgestellten Patents herabgesetzt werde, vom Standard "klar und überzeugend" auf ein Überwiegen der Beweise.

Seth Waxman von WilmerHale, der Generalstaatsanwalt der Clinton Administration, führte den Rechtsstreit für i4i. Die Vereinigten Staaten, repräsentiert durch Malcolm L. Stewart, stellvertretender Generalstaatsanwalt , haben sich für die Position von i4i ausgesprochen.

Loudon Owen, Vorsitzender von i4i, sagt: "Wir wissen die ausserordentliche Präsentation von i4is Position vor dem Obersten Gerichtshof durch diesen hervorragenden Anwalt zu schätzen. Es ist völlig klar, dass die von Microsoft ersuchte fundamentale Änderung des Gesetzes zu einer massiven Reduzierung im Bereich Innovation führen würde." Owen führt fort: "Microsoft hat weder Richtlinien noch rechtliche Gründe angeführt, die eine Änderung des Gesetzes rechtfertigen würden, insbesondere die dramatische Änderung, die sie jetzt anscheinend verfolgen."

Owen sagt: "Unserer Meinung nach kann Microsoft das vorherrschende Gesetz und die geltenden Richtlinien für die Beweisnorm "klar und überzeugend" im Zuge seiner Spin-Kampagne nicht bewältigen, die voll ist mit Anspielungen über i4i und einer schrecklich schwachen Argumentation, dass eine Lockerung des Patentsystems Innovation fördern würde. Wir sind zuversichtlich, dass wir die Oberhand behalten werden."

Owen sagt: "Es ist ironisch und vielsagend, dass Microsoft selbst das 449-Patent von i4i in vier getrennten Patentanträgen direkt und indirekt in etwa 100 weiteren Anträgen angeführt hat und damit demonstriert, dass Microsoft ausdrücklich auf i4is Erfindung für seine eigenen Patentanträge beim US Patent und Trademark Office aufbauen will."

Im März 2007 hat i4i Microsoft wegen vorsätzlichem Verstoss gegen sein Patent verklagt. Am 20. Mai 2009 befanden die Geschworenen, dass gegen das Patent von i4i bewusst verstossen wurde und verpflichteten Microsoft zu Schadensersatzleistungen an i4i. Am 11. August 2009 sprach der Ehrenwerte Leonard Davis ein endgültiges Urteil gegen Microsoft mit folgendem Inhalt: (a) ein Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von über 290 Millionen US Dollar für i4i (einschliesslich erweitertem Schadensersatz, Zinsen und Schadensersatz für die Zeit nach dem Urteil) und (b) eine dauerhafte Unterlassungsverfügung, die am 11. Januar 2010 in Kraft trat. Microsoft legte Ende 2009 ohne Erfolg Berufung beim Federal Circuit Court of Appeals ein und ersuchte ebenfalls ohne Erfolg eine erneute Anhörung Anfang 2010. Es handelte sich um das umfangreichste Urteil des Federal Circuit wegen Gesetzesverstoss.

Der Fall wurde heute von acht Associate Justices gehört. Der Oberste Staatsrichter der Vereinigten Staaten, John Roberts, lehnte den Fall wegen Befangenheit ab. Microsoft muss die Stimmen von fünf Associate Justices erhalten, um mit der Berufung Erfolg zu haben. Zum Rechtsteam von i4i gehören WilmerHale, McKool Smith, Finnegan Henderson und Sterne Kessler. Schriftliche Protokolle des Rechtsstreits stehen im späteren Verlauf des Tages online zur Verfügung. Eine Entscheidung des Gerichts wird vor Ende Juni erwartet.

i4i ist ein globales Technologieunternehmen mit Sitz in Toronto, Kanada. Mehr Informationen zum Fall i4i gegen Microsoft stehen in Form von ausgewählten Gerichtsdokumenten zur Verfügung unter http://www.i4ilp.com.

Für weitere Informationen oder zur Vereinbarung von Interviews wenden Sie sich bitte an: Melony Jamieson, melony@getitdone.ca oder +1-416-518-6355

Kontakt:

Für weitere Informationen oder zur Vereinbarung von Interviewswenden
Sie sich bitte an: Melony Jamieson, melony@getitdone.ca
oder+1-416-518-6355



Das könnte Sie auch interessieren: