Bundesarchiv

BUNDESARCHIV: Private Unterlagen und nationales Gedächtnis - Privatarchive im Schweizerischen Bundesarchiv

(ots) - Das Bundesarchiv hat 2002 27 Privatarchive neu übernommen, 17 Deponenten und Donatorinnen haben eine spätere Übergabe persönlicher Unterlagen vertraglich zugesagt. Privatarchive von gesamtschweizerischem Interesse liefern wichtige Ergänzungen zu den Unterlagen der Bundesbehörden und bilden die Vielfalt schweizerischer Politik und Gesellschaft ab. Cornelio Sommaruga, der frühere Staatssekretär BAWI und ehemalige Präsident des IKRK, die alt-Nationalrätinnen Verena Grendelmeier und Lilian Uchtenhagen sowie die Erben von Bundesrat Hanspeter Tschudi, Staatssekretär Raymond Probst und des Geschichts- und Politologieprofessors Jacques Freymond haben 2002 ihre privaten Archive dem Schweizerischen Bundesarchiv übergeben. Neu übernommen wurden 2002 die Archive von Pro Patria, der CVP-Fraktion der Bundesversammlung und des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds (SEK) sowie Flüchtlingsdossiers der Hilfswerke Caritas und HEKS (Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz). Mit diesen Privatarchiven verstärkt das Bundesarchiv seine zentrale Sammelfunktion im Bereich von Politik und gemeinnützigen Organisationen. Das Schweizerische Bundesarchiv ist als nationales Gedächtnis für die Sicherung der Unterlagen des Bundes zuständig und verwahrt eine grosse Sammlung von Privatarchiven natürlicher und juristischer Personen von gesamtschweizerischer Bedeutung. 600 Nachlässe und Privatarchive werden im BAR aufbewahrt und im Rahmen des gesetzlichen Auftrags kontinuierlich ergänzt. Das BAR verfolgt eine aktive Akquisitionspolitik und übernimmt die persönlichen Archive von Mitgliedern des Bundesrats, Parlamentariern und Parlamentarierinnen, Bundesrichtern, leitenden Angehörigen von Verwaltung und Armee sowie herausragenden Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Gesellschaft. Der Zugang zu diesen Unterlagen zu Forschungszwecken und die Eigentumsverhältnisse werden in einer Vereinbarung geregelt, welche die Bedürfnisse der Deponenten nach dem Schutz ihrer Privatsphäre respektiert. Die Sammlungspolitik für Privatarchive im Bundesarchiv geht auf die Deponenten ein, ist zukunftsgerichtet und der Geschichte verpflichtet. SCHWEIZERISCHES BUNDESARCHIV Kontaktpersonen: Dr. Gaby Knoch-Mund, Privatarchive, Tel. 031 323 51 11 Guido Koller, Informationsbeauftragter, Tel. 031 322 80 90

Das könnte Sie auch interessieren: