SWI swissinfo.ch

Media Service: Unerwarteter Erfolg für rätoromanisches Theater: Giovanni Netzer im Interview

      Bern (ots) - Der 40-jährige Bündner Autor und Theaterregisseur
Giovanni Netzer hat den Hans-Reinhart-Ring erhalten, die höchste
Theaterauszeichnung in der Schweiz. Gegenüber swissinfo erklärt der
Initiant des ersten rätoromanischen Theaters, warum das Gewand des
Ministranten aus ihm einen Theatermann machte und was es heisst, in
einer Randregion zeitgenössische Kultur zu fördern.

    Giovanni Netzer ist der Schweizer Theatermann von heute. Nachdem er in München Theologie und Theaterwissenschaften studiert hatte, kehrte er in seinen Geburtsort Savognin in der Bündner Region Surses zurück. Hier hat er die Theaterinstitution Origen gegründet und letztes Jahr auf der Burg Riom das erste professionelle rätoromanische Theater eingeweiht. Frage von swissinfo: Religion und Theater scheinen für Sie in enger Verbindung zu stehen...

    Antwort von Giovanni Netzer: "Meine erste Theatererfahrung fand nicht in einem Stadttheater statt, sondern in einer Kirche. Wir hatten damals einen Pfarrer, der das ganze Ministrantenwesen stark belebte. Darin bin ich völlig aufgegangen. Zudem gab es einen guten Kirchenchor, der die emotionale, musikalische Dimension lieferte. Während des Studiums habe ich gelernt, dass es einen ursprünglichen Zusammenhang zwischen Kult und Theater gibt. Wenn man dem Theater die naturalistische Oberfläche wegnimmt, gerät man in eine Situation, die mit liturgischen oder kultisch wirkenden Mitteln arbeitet. Was Kult und Theater verbindet, ist die Dimension des Spirituellen. Das Theater hat die Möglichkeit, Personen, Geister oder Ideen auf die Bühne zu stellen, die es in der Realität so nicht gibt. Auch die Liturgie oder der Kult beschäftigen sich mit nicht-präsenten Wirklichkeiten. Das gibt dem Theater eine Vielschichtigkeit, die mich fasziniert."...

Das ganze Interview unter www.swissinfo.ch



Weitere Meldungen: SWI swissinfo.ch

Das könnte Sie auch interessieren: